Entwickungspartnerschaft Wohnungsbau Berlin

Fläche aus privater Hand "gerettet" für einen Mix aus Wohnen und Gewerbe

05.02.2019

Die landeseigene HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH in Berlin und die Laborgh Investment GmbH entwickeln gemeinsam das Bauvorhaben „Georg Knorr Park Teilfläche Ost“. Nach der Fertigstellung des Quartiers auf dem rund 9 Hektar großen ehemaligen Werksgeländes von Knorr-Bremse nahe des S-Bahnhofs Marzahn können Grundstücke und Gebäude somit komplett in kommunale Hand übergehen.

Ein Anzugträger mit einem Helm unterm Arm steht entfernt vor einem Baukran.
Die Planungen für ein großes Wohn- und Gewerbequartier sind in Gange. Wann wird gebaut? FOTO: AdobeStock/ Vittaya_25

Geplant sind rund 1.000 Wohneinheiten, Studentenwohnungen, mehreren 10.000 Quadratmeter Gewerbefläche im denkmalgeschützten Bestand und im Neubau, eine Kita mit rund 100 Plätzen sowie mehrerer Hundert Stellplätze.

Laborgh hatte das nicht mehr betriebsnotwendige Gelände im Jahr 2016 von Knorr-Bremse erworben und plant auf dem Gelände die Entwicklung eines gemischten, verkehrsberuhigten Quartiers mit kurzen Wegen.

Stefanie Frensch, HOWOGE-Geschäftsführerin sagte: „Mit der Entwicklungspartnerschaft zwischen Laborgh und der HOWOGE haben wir die Grundlage für eine anspruchsvolle Revitalsierung der ehemaligen Gewerbefläche zu einem modernen und zukunftsorientierten urbanen Gebiet mit einem ausgewogenen Mix aus Wohnen und Gewerbe geschaffen. Andererseits ermöglicht der Vertrag die schlussendliche Kommunalisierung von Flächen, die sich bislang in privater Hand befunden haben.“

Beide Partner arbeiteten bereits beim Projekt Powerhouse in Adlershof zusammen.

 

Suchbegriffe: BerlinHOWOGEWohnungsbau

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Was kann man gegen IT-Spionage und Sabotage tun?
SPECIAL: Die Zukunft der Messdienstleistungen, Messwesen-Wandel: Chancen und Perspektiven der Digitalisierung, Fernauslesbare Verbrauchszähler leasen statt kaufen