Fristverlängerung der Legionellenprüfung bis Ende 2013

Der Bundesrat hat auf seiner Sitzung am 12.Oktober 2012 beschlossen, dass die erstmalige Legionellenprüfung in Trinkwasseranlagen bis zum 31. Dezember 2013 abgeschlossen sein muss. Darüber hinaus sind die Wiederholungsprüfungen nur noch alle drei Jahre durchzuführen. Die Anlagen zur Trinkwassererwärmung müssen dem Gesundheitsamt nicht mehr angezeigt werden.

Bundesrat beschließt neue Trinkwasserverordnung, Foto: pixelio.de/Petra Wiedenbrück
Bundesrat beschließt neue Trinkwasserverordnung, Foto: pixelio.de/Petra Wiedenbrück

Unter anderem Haus & Grund Rheinland begrüßt die Neuregelung. Vermieter haben erstmals keinen Zeitdruck mehr.

„Die Trinkwasserverordnung ist zwar nicht aufgehoben worden‘‘, bemängelt der Vorsitzende von Haus & Grund Rheinland, Prof. Dr. Peter Rasche. „Allerdings sind die Bestimmungen klarer formuliert, der zeitliche Druck entfallen und der bürokratische Aufwand verringert worden‘‘, so Rasche weiter.

„Unabhängig vom Zeitpunkt des Inkrafttretens der neuen Trinkwasserverordnung gilt die Fristverlängerung rückwirkend‘‘, erklärt der Verbandsdirektor von Haus & Grund Rheinland, Erik Uwe Amaya. „Vermieter sind ab sofort nicht mehr verpflichtet, bis Ende Oktober 2012 das Trinkwasser auf das Vorhandensein von Legionellen hin zu überprüfen‘‘, so der Verbands-Jurist.

Bestehende Großanlagen der Trinkwassererwärmung müssen dem Gesundheitsamt nicht mehr angezeigt werden. Die Anzeige hatte ohnehin unverzüglich nach Inkrafttreten der Trinkwasserverordnung im November letzten Jahres zu erfolgen. Dem Gesundheitsamt müssen die Untersuchungsergebnisse nur noch nach Aufforderung vorgelegt werden. Bislang war die Trinkwasserverordnung außerdem zu unbestimmt und daher rechtlich angreifbar. Nunmehr wird die Bereitstellung von Trinkwasser im Rahmen einer Vermietung ausdrücklich als „gewerbliche Tätigkeit‘‘ eingeordnet. Zudem wird der Begriff der „Großanlage zur Trinkwassererwärmung‘‘ legal definiert. Eine Hinzuziehung des Arbeitsblattes des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches ist nicht mehr erforderlich.

Das Trinkwasser müssen u. a. Vermieter überprüfen lassen, die eine Großanlage zur Trinkwassererwärmung betreiben. Damit ist eine Anlage mit Speicher-Trinkwassererwärmer oder zentralem Durchfluss-Trinkwassererwärmer mit einem Inhalt von mehr als 400 l oder einem Inhalt von mehr als 3 l in mindestens einer Rohrleitung zwischen Abgang des Trinkwassererwärmers und der Entnahmestelle gemeint. Der Inhalt der Zirkulationsleitung wird nicht berücksichtigt. Ein- und Zweifamilienhäuser sind generell nicht von der Trinkwasserverordnung betroffen.

Führt der Mieter fällige Schönheitsreparaturen nicht aus, obwohl er dazu wirksam verpflichtet wurde, oder hat er die Mietsache beschädigt und weigert sich der Mieter diese Schäden zu beseitigen, sind Sie als Vermieter berechtigt, die Arbeiten in Auftrag zu geben...
Printer Friendly, PDF & Email
3.12.2020
Trinkwasserhygiene
Je größer eine Immobilie ist, desto größer das Risiko, dass sich gesundheitsgefährdende Keime, insbesondere Legionellen, vermehren. In einem Mehrfamilienhaus mit über 50 Wohnungen liegt die...
13.4.2021
Die Hälfte der rund 6.800 Einheiten umfassenden Wohnungsbestands der Altonaer Spar- und Bauverein eG (altoba) ist 70 Jahre oder älter. Eine Modernisierung und zeitgemäße Ausstattung dieser Wohnungen...
2.3.2020
Energetische Modernisierung
Der Altonaer Spar- und Bauverein hat seine Wohnanlage im Immenbusch/Glückstädter Weg umfassend energetisch modernisiert. Dafür investierte die Genossenschaft mehr als 30 Milionen Euro.
14.8.2021
Die “Wohlfühl“-Temperaturen für Legionellen finden sich besonders in Trinkwasser-Installationen von Gebäuden. Während des Corona-Lockdowns und den Ferien konnten sich die gefährlichen Keime in den...
10.9.2019
Legionellenprüfung 2019
In diesem Jahr steht wieder die gesetzlich im Dreijahresrhythmus vorgeschriebene Legionellenprüfung an. Große Probleme bereiten dabei weniger die gefährlichen Keime, sondern eher die Umstände der...
19.6.2019
99 Wohnungen in Berlin-Lichtenberg
Auf einem rund 5.400 Quadratmeter großen Areal in Berlin-Lichtenberg errichtet die landeseigene Howoge ein Quartier, das die Klimaschutzziele der Bundesregierung übererfüllt und gleichzeitig sozialen...