Generationsübergreifendes Wohnquartier Future Living in Berlin-Adlershof

07.03.2017

In Berlin Adlershof entsteht das generationsübergreifende Wohnquartier Future Living Berlin. In einem halben Jahr ist der Spatenstich für 69 Future Living Homes sowie das Future Living Dialog, ein Forum für Smart Home und Connected Life. Es sollen Smart Home Lösungen unter anderem aus den Bereichen Smart Living, Smart Health, Smart Mobility und Smart Energy verwirklicht und alltagstauglich eingesetzt werden.

Zeichnung Future Living Berlin Haus mit Solarzellen und Wärmepumpen
Future Living Berlin Energiekreislauf. BILD: obs/Panasonic Deutschland

Praktische Antworten auf die großen Herausforderungen Demographischer Wandel, Energiewende und verändertes Mobilitätsverhalten

Die zukünftigen Bewohner sind dabei ein Abbild der heutigen Gesellschaft - vom jungen Manager über mehrköpfige Familien bis hin zu pflegebedürftigen Senioren. Der Bauherr dieses Projektes ist die GSW Sigmaringen, deren Hauptgesellschafter der Sozialverband VdK Deutschland ist. Die Projektentwicklung wird durch die Unternehmensgruppe Krebs, die Generalplanung durch die Multiplan Bauplanungs GmbH, einem Tochterunternehmen der Unternehmensgruppe Krebs, durchgeführt. Das smarte Wohnprojekt wird zusammen mit dem japanischen Elektronikunternehmen Panasonic gebaut.

Umweltfreundliche Besonderheit: Steter Energie- und Wärmekreislauf

Der Strom- und Wärmefluss wird im gesamten Wohnprojekt automatisch in einem Kreislaufsystem reguliert. Strom und Wärme werden gespeichert und immer dorthin geleitet, wo sie gerade benötigt werden - egal von welcher Energie- oder Wärmequelle sie stammen. Photovoltaikanlagen versorgen den gesamten Campus und das Car-Sharing-System mit sauberer Energie. Gleichzeitig kann überschüssiger Strom aus Elektrofahrzeugen auch wieder über vernetzte Ladestationen zurück ins Kreislaufsystem geleitet werden. Wärmepumpen, wie die Aquarea Wärmepumpe von Panasonic, versorgen die Häuser im Winter mit Wärme und im Sommer kühlen sie Gebäude klimafreundlich auf angenehme Temperaturen herunter. Selbst die Wärme, die sich bereits in einem Raum befindet, entweicht im Berliner Projekt nicht ungenutzt, denn spezielle Wärmetauscher bringen die Abluftwäre wieder in den Energiekreislauf ein.

Suchbegriffe: BerlinGSW SigmaringenPhotovoltaikWärmepumpeWärmetauscher

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Mit Quartiersmanagement gegen die soziale Spaltung