Denkmalsanierung

GEWOFAG bewahrt ein Stück Altschwabing

22.02.2019

Bei Sanierungen der Wohnungswirtschaft denkt man eher an Großprojekte. Von historischem Wert können aber auch kleine Gebäude sein.

Kleines Gebäude, große historische Wirkung: Schwabing Denkmalsanierung, Gewofag München
Im Rahmen des Ensembleschutzes wurde das rund 140 Jahre alte Wohngebäude saniert. FOTO: Zwischenräume Architekten + Stadtplaner, München

Die Münchener GEWOFAG hat die Sanierung eines Wohn- und Atelierhauses mit zwei kleinen Rückgebäuden in der Wagnerstraße in Altschwabing abgeschlossen. Das Gebäude mit sechs Mietwohnungen und zwei Ateliers wurde Mitte der 1880er-Jahre erbaut und steht als Teil des erweiterten Ensembles Altschwabing unter Ensembleschutz.
Der bauliche Zustand des kleinen Mehrfamilienhauses erforderte umfangreiche Maßnahmen.

Mit den Arbeiten an Dach, Fassade und Fenstern wurde die gesamte Gebäudehülle erneuert. Auch sämtliche Installationen für Elektro, Sanitär, Heizung und Lüftung wurden neu verlegt, Innenwände und Böden komplett überarbeitet. Durch die Neugestaltung des Innenhofs konnte neben neuer Bepflanzung auch ein Kinderspielplatz geschaffen werden.

Dr. Klaus-Michael Dengler, Sprecher der Geschäftsführung der GEWOFAG: „Diese Sanierung betrifft nur wenige Wohnungen, ganz im Gegensatz zu vielen anderen unserer Projekte. Beim Erhalt historischer Wohnbausubstanz gilt es, vieles behutsam auf den aktuellen technischen Stand zu bringen. Auch für uns sind solche Projekte nicht alltäglich, in Abstimmung mit dem Denkmalamt konnte ein schönes Ergebnis erreicht werden.“

Die GEWOFAG ist eine kommunale Wohnungsbaugesellschaft und mit 36.000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten Münchens größte Vermieterin.

Suchbegriffe: AltbausanierungDenkmalschutzGEWOFAGMünchen

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Steuerlicher Anreiz für mehr Werkswohnungen
Die Wiederentdeckung der Werkswohnung