Schwerpunkt: Bezahlbarer Wohnraum

GGG investiert 41 Mio. Euro im Jahr 2020

Für das Jahr 2020 plant das Chemnitzer Wohnungsunternehmen GGG mit Investitionen von fast 41 Mio. Euro in seinen 25.000 Wohnungen umfassenden Immobilienbestand.

„Luisenhöfe“ (Leipziger Str. 51 – 61, Winklerstr. 6 – 16 und Ludwigstr. 1 – 11)
„Luisenhöfe“ (Leipziger Str. 51 – 61, Winklerstr. 6 – 16 und Ludwigstr. 1 – 11)

In der Innenstadt ist die Sanierung der Wohnhäuser Zwickauer Straße 18 – 26 und 28 – 36 für 4,5 Mio. Euro geplant. Entstehen werden dort 1-Raum- bis 5-Raum-Wohnungen mit einer Durchschnittsmiete von 5,35 Euro/m². Vorgesehen sind Grundrissänderungen, die Gestaltung der Fassade und der Anbau von Balkonen. Aktuell läuft die Sanierung des benachbarten Hochhauses Zwickauer Straße 10/12.

In Schloßchemnitz wird das zweite Karree der „Luisenhöfe“ mit den Bauabschnitten Leipziger Str. 51 – 61 (2,3 Mio. Euro), Winklerstr. 6 – 16 (2,0 Mio. Euro) und Ludwigstr. 1 – 11 (2,0 Mio. Euro) in Angriff genommen. Die Durchschnittsmiete wird bei 4,50 Euro/m² liegen. Geschaffen werden Wohnungen mit 54 – 150 m² Wohnfläche, teilweise barrierearm und rollstuhlgeeignet, Balkone werden angebaut, die Fassade saniert, Grundrisse geändert und Fenster erneuert.

Bereits im Januar 2020 beginnt in Gablenz die 4,6 Mio. Euro teure Sanierung der Carl-von-Ossietzky-Str. 202 – 208. Die 1-Raum- bis 5-Raum-Wohnungen werden nach Abschluss der Arbeiten eine Durchschnittsmiete von 4,80 Euro/m² haben. Im Zuge der Sanierung erfolgt die Umstellung von Gas auf eine zentrale Warmwasserbereitung sowie auf Elektroherdanschlüsse. Die Aufzüge werden erneuert und ebenerdige Zugänge im Erdgeschoss sowie zusätzliche Haltepunkte in den letzten Etagen geschaffen.

Im April 2020 beginnen die 4,8 Mio. Euro teuren Arbeiten an der Arno-Schreiter-Straße 83 in Markersdorf. Entstehen werden 86 Wohnungen mit ein bis vier Wohnräumen und einer Durchschnittsmiete von 5,65 Euro/m². Grundrissänderungen, die Erneuerung der Fenster, die Fassaden- und Balkonsanierung, die Erhöhung des Brandschutzes sowie die Erneuerung der Aufzüge, einschließlich ebenerdigem Zugang im Erdgeschoss und zusätzlichem Haltepunkt in der letzten Etage, stehen auf dem Plan.

Weiterführende Links:
https://www.ggg.de

Verstirbt ein Mieter stellen sich viele Fragen. Wird das Mietverhältnis mit einer anderen Person fortgesetzt? Wer zahlt mir meine Miete? Was ist mit den Nebenkosten? Kann ich kündigen? Wenn ja, was muss ich beachten? Wer räumt die Wohnung aus, wenn das...
Printer Friendly, PDF & Email
21.8.2018
Forderung nach ausgewogener Stadtentwicklung
Die Leipziger Wohnungsgenossenschaften stehen für bezahlbares Wohnen bei sozialverträglichen Mieten. Die Durchschnittsmiete im Bestand ist mit 4,87 Euro/m² deutlich unter der Durchschnittsmiete der...
10.4.2019
Bezahlbarer Wohnraum in Nürnberg
Die Joseph-Stiftung, das kirchliche Wohnungsunternehmen aus Bamberg, hat in Nürnberg insgesamt 177 Wohnungen im Stadtteil Eberhardshof gekauft, die sukzessive bis 2021 errichtet werden. Ein Großteil...
19.6.2019
Statt Mietendeckel
Am 18. Juni 2019 hat der Berliner Senat die Eckpunkte für ein „Berliner Mietengesetz“ beschlossen. Die Herzstücke: Ein „Mietendeckel“, mit dem die Mieten für zunächst fünf Jahre eingefroren werden...
12.12.2019
Wachstumsstrategie
Hessens größtes Wohnungsunternehmen hat das Portfolio der Buderus Immobilien GmbH, Wetzlar, im Lahn-Dill-Gebiet erworben. Es umfasst rund 1.000 Wohneinheiten mit einer Wohnfläche von etwa 73.500 qm...
30.5.2018
VSWG Jahresstatistik 2017
Der Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. (VSWG) stellt eine steigende Neubautätigkeit seit 2012 fest. Allein im Jahr 2017 wurden 479 Wohneinheiten errichtet. Die Leerstandsquote liegt...
12.12.2017
Bilanz 2017 der Wohnungswirtschaft Sachsen-Anhalt
Angesichts der Abwanderung besteht im gesamten Bundesland Sachsen-Anhalt kein Wohnungsmangel. Das gilt auch für die Großstädte Magdeburg und Halle. Die Verbände der Wohnungswirtschaft ziehen eine...