Schwerpunkt: Bezahlbarer Wohnraum

GGG investiert 41 Mio. Euro im Jahr 2020

08.11.2019

Für das Jahr 2020 plant das Chemnitzer Wohnungsunternehmen GGG mit Investitionen von fast 41 Mio. Euro in seinen 25.000 Wohnungen umfassenden Immobilienbestand.

In dieses Gebäude in Chemnitz wird imJahre 2020 investiert werden.
„Luisenhöfe“ (Leipziger Str. 51 – 61, Winklerstr. 6 – 16 und Ludwigstr. 1 – 11)

In der Innenstadt ist die Sanierung der Wohnhäuser Zwickauer Straße 18 – 26 und 28 – 36 für 4,5 Mio. Euro geplant. Entstehen werden dort 1-Raum- bis 5-Raum-Wohnungen mit einer Durchschnittsmiete von 5,35 Euro/m². Vorgesehen sind Grundrissänderungen, die Gestaltung der Fassade und der Anbau von Balkonen. Aktuell läuft die Sanierung des benachbarten Hochhauses Zwickauer Straße 10/12.

In Schloßchemnitz wird das zweite Karree der „Luisenhöfe“ mit den Bauabschnitten Leipziger Str. 51 – 61 (2,3 Mio. Euro), Winklerstr. 6 – 16 (2,0 Mio. Euro) und Ludwigstr. 1 – 11 (2,0 Mio. Euro) in Angriff genommen. Die Durchschnittsmiete wird bei 4,50 Euro/m² liegen. Geschaffen werden Wohnungen mit 54 – 150 m² Wohnfläche, teilweise barrierearm und rollstuhlgeeignet, Balkone werden angebaut, die Fassade saniert, Grundrisse geändert und Fenster erneuert.

Bereits im Januar 2020 beginnt in Gablenz die 4,6 Mio. Euro teure Sanierung der Carl-von-Ossietzky-Str. 202 – 208. Die 1-Raum- bis 5-Raum-Wohnungen werden nach Abschluss der Arbeiten eine Durchschnittsmiete von 4,80 Euro/m² haben. Im Zuge der Sanierung erfolgt die Umstellung von Gas auf eine zentrale Warmwasserbereitung sowie auf Elektroherdanschlüsse. Die Aufzüge werden erneuert und ebenerdige Zugänge im Erdgeschoss sowie zusätzliche Haltepunkte in den letzten Etagen geschaffen.

Im April 2020 beginnen die 4,8 Mio. Euro teuren Arbeiten an der Arno-Schreiter-Straße 83 in Markersdorf. Entstehen werden 86 Wohnungen mit ein bis vier Wohnräumen und einer Durchschnittsmiete von 5,65 Euro/m². Grundrissänderungen, die Erneuerung der Fenster, die Fassaden- und Balkonsanierung, die Erhöhung des Brandschutzes sowie die Erneuerung der Aufzüge, einschließlich ebenerdigem Zugang im Erdgeschoss und zusätzlichem Haltepunkt in der letzten Etage, stehen auf dem Plan.

Suchbegriffe: ChemnitzGGG

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Mit Quartiersmanagement gegen die soziale Spaltung