Schwerpunkt: Bezahlbarer Wohnraum

GGG investiert 41 Mio. Euro im Jahr 2020

Für das Jahr 2020 plant das Chemnitzer Wohnungsunternehmen GGG mit Investitionen von fast 41 Mio. Euro in seinen 25.000 Wohnungen umfassenden Immobilienbestand.

„Luisenhöfe“ (Leipziger Str. 51 – 61, Winklerstr. 6 – 16 und Ludwigstr. 1 – 11)
„Luisenhöfe“ (Leipziger Str. 51 – 61, Winklerstr. 6 – 16 und Ludwigstr. 1 – 11)

In der Innenstadt ist die Sanierung der Wohnhäuser Zwickauer Straße 18 – 26 und 28 – 36 für 4,5 Mio. Euro geplant. Entstehen werden dort 1-Raum- bis 5-Raum-Wohnungen mit einer Durchschnittsmiete von 5,35 Euro/m². Vorgesehen sind Grundrissänderungen, die Gestaltung der Fassade und der Anbau von Balkonen. Aktuell läuft die Sanierung des benachbarten Hochhauses Zwickauer Straße 10/12.

In Schloßchemnitz wird das zweite Karree der „Luisenhöfe“ mit den Bauabschnitten Leipziger Str. 51 – 61 (2,3 Mio. Euro), Winklerstr. 6 – 16 (2,0 Mio. Euro) und Ludwigstr. 1 – 11 (2,0 Mio. Euro) in Angriff genommen. Die Durchschnittsmiete wird bei 4,50 Euro/m² liegen. Geschaffen werden Wohnungen mit 54 – 150 m² Wohnfläche, teilweise barrierearm und rollstuhlgeeignet, Balkone werden angebaut, die Fassade saniert, Grundrisse geändert und Fenster erneuert.

Bereits im Januar 2020 beginnt in Gablenz die 4,6 Mio. Euro teure Sanierung der Carl-von-Ossietzky-Str. 202 – 208. Die 1-Raum- bis 5-Raum-Wohnungen werden nach Abschluss der Arbeiten eine Durchschnittsmiete von 4,80 Euro/m² haben. Im Zuge der Sanierung erfolgt die Umstellung von Gas auf eine zentrale Warmwasserbereitung sowie auf Elektroherdanschlüsse. Die Aufzüge werden erneuert und ebenerdige Zugänge im Erdgeschoss sowie zusätzliche Haltepunkte in den letzten Etagen geschaffen.

Im April 2020 beginnen die 4,8 Mio. Euro teuren Arbeiten an der Arno-Schreiter-Straße 83 in Markersdorf. Entstehen werden 86 Wohnungen mit ein bis vier Wohnräumen und einer Durchschnittsmiete von 5,65 Euro/m². Grundrissänderungen, die Erneuerung der Fenster, die Fassaden- und Balkonsanierung, die Erhöhung des Brandschutzes sowie die Erneuerung der Aufzüge, einschließlich ebenerdigem Zugang im Erdgeschoss und zusätzlichem Haltepunkt in der letzten Etage, stehen auf dem Plan.

Weiterführende Links:
https://www.ggg.de

Ein wichtiger Schritt bei der Aufteilung eines Mehrfamilienhauses in Wohnungseigentum ist die Gestaltung der Teilungserklärung. Die Teilungserklärung enthält nicht nur die eigentliche Aufteilung in Sonder- und Gemeinschaftseigentum, sondern gestaltet auch nach der...
Printer Friendly, PDF & Email
31.1.2022
Ein in die Jahre gekommenes Wohnareal in Frankfurt/ Oder wird modernisiert. Das Quartier aus den 1970er-Jahren umfasst insgesamt 359 Wohnungen. Nach der Modernisierung, die teilweise mit...
16.8.2019
BBU-Auszeichnung "Gewohnt gut"
Die wobra Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Brandenburg an der Havel mbH (wobra) hat in der Wilhelmsdorfer Vorstadt ein von Leerstand betroffenes viergeschossiges Gebäude komplett saniert und in...
27.10.2021
BBU „Gewohnt gut“-Auszeichnung im Oktober
Nach jahrelangem Leerstand hat die GeWi Eisenhüttenstadt Ende 2018 einen unter Denkmalschutz stehenden Ziegelbau einer neuen Nutzung zugeführt. In den oberen drei Geschossen hat das...
24.2.2020
Unterstützung vom BMI
Das KfW-Programm zur Energetischen Stadtsanierung (KfW 432/201/202) fördert neben integrierten energetischen Quartierskonzepten auch Sanierungsmanager und investive Maßnahmen für die...
1.6.2020
WohnBau Frankfurt (Oder) eG
Die Wohnungsbaugenossenschaft Frankfurt (Oder) eG zählt mit einem Bestand von 6.654 Wohnungen und 96 Gewerberäumen zu den bedeutendsten Vermietern der Stadt Frankfurt (Oder).
11.2.2022
Steigende Baumaterialpreise, hohe Anforderungen an den Wohnungsbau und dann noch die Streichung der staatlichen Fördermaßnahmen fürs Bauen: die Wohnungswirtschaft ist unzufrieden.