Haus sanieren – profitieren

In Dachrinnen könne sich so mancher „Biostau“ gesammelt haben: Blätter, Moos, Zweige oder Fallobst könnten den Wasser- und Schneeabfluss massiv behindern. Hier sei großes Reinemachen angesagt. „Gerade vor dem Winter braucht das Dach viel Aufmerksamkeit, damit es auch fit für die kalte Jahreszeit gemacht werden kann.“

Wer sein Dach noch vor dem Winter in Ordnung bringt, profitiert davon
Foto: DS Stalprofil
Wer sein Dach noch vor dem Winter in Ordnung bringt, profitiert davon Foto: DS Stalprofil
Das Beratungs- und Klimaschutzprogramm der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) hilft seit 2007 Besitzern von Ein- und Zweifamilienhäusern dabei, ihre Immobilie energetisch auf den neuesten Stand zu bringen. In einer vierteiligen Serie gibt „Haus sanieren – profitieren“ Tipps, das Eigenheim für die kommenden Monate vorzubereiten. Nach den heftigen Frühjahrs- und Sommerunwettern sei mitunter noch nicht jeder dazu gekommen, fehlende Dachziegel zu ersetzen oder schiefe gerade zu rücken. Ganz anders seien die Probleme bei Besitzern von Flachdachhäusern: Pfützen, Blasen oder Risse in der Dachpappe – das seien gravierende Schadstellen, wenn das Wasser im Winter gefriere. Bei Ausbesserungen sollte jedoch der Fachmann ran, weiß Gebäudeenergieberater Frank Moser von der DBU-Initiative. Wer sich bei Arbeiten in luftiger Höhe nicht auskenne, solle einen Fachbetrieb zu Hilfe holen. „Rund 1.300 Dachdecker sind Partner bei ’Haus sanieren – profitieren’ und sorgen dafür, dass das Haus-Oberstübchen lückenlos geschützt ist“, sagt Moser. Sollten dem Bewohner Schimmel oder feuchte Stellen im Gebälk oder an Gauben auffallen, sei auch hier der Fachmann gefragt. „Feuchtigkeit gefährdet viele Dächer. Ein Grund kann die mangelhafte oder fehlende Dämmung sein“, so der DBU-Experte. In einem ungedämmten Haus gingen Wärme und Energie schnell durch Keller, Außenwände, Fenster und Dach verloren. Extra geschulte Dachdecker der Stiftungsinitiative würden ein Dämmproblem sofort erkennen und könnten dem Hausbesitzer einen ersten Überblick über mögliche Änderungsstellen am Haus aufzeigen. Kern der DBU-Klimakampagne ist ein kostenfreier Energiecheck, den extra geschulte Handwerker in Ein- und Zweifamilienhäusern durchführen. Nach der Beratung bekommt der Hausbesitzer eine Mappe mit Informationen, die er für die nächsten Sanierungsschritte benötigt. Rund 11.000 Handwerker aller Gewerke beteiligen sich an der bundesweiten Aktion. Im internet können sich Interessierte über die Initiative informieren und einen Handwerker in ihrer Nähe finden, um den kostenlosen Service zu nutzen.

Weiterführende Links:
www.sanieren-profitieren.de

Wenn Sie ein Einfamilienhaus oder eine Doppelhaushälfte als Ganzes vermieten wollen und der Mieter auch den Garten nutzen darf, können Sie dieses Muster für den Abschluss eines Mietvertrags nutzen. Eine Mieterhöhung ist hier auf die ortsübliche Vergleichsmiete...
Printer Friendly, PDF & Email
Die Fassade bildet die größte Außenfläche des Hauses. Mit einer Wärmedämmung dieses Gebäudeteils lässt sich deshalb viel Heizenergie sparen.
Gemäß § 536 a Absatz 2 Nr. 2 BGB kann der Mieter einen Mietmangel selbst beseitigen und Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen, wenn die umgehende Beseitigung des Mangels zur Erhaltung oder...
Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege 2018
Die aufwendige Restaurierung unter Denkmalschutzgesichtspunkten - manchmal muss das einfach sein. So wurde die Wohnanlage Wiener Hof in Bremen der GEWOBA angepackt und das Unterfangen erfolgreich...
Die zehn Eigentumswohnungen in Siegburg, realisiert von Emons Architekten, Siegburg, erfüllen gehobene Wohnansprüche. Darüber hinaus fügen sich die zwei ruhigen Baukörper harmonisch in die vorhandene...
Ein beträchtlicher Teil des Gebäudebestands in Deutschland ist in die Jahre gekommen und wird in der nächsten Zeit renoviert bzw. saniert. Hierbei verdienen Wärmedämmaßnahmen und eine energiesparende...
Sogenannte haushaltsnahe Dienst- und Handwerkerleistungen sind für Besitzer von Immobilien jetzt auch bei bestimmten Neubaumaßnahmen steuerlich absetzbar.