Im Ländle entsteht ein Kaufhaus für vernetztes Wohnen

In Stuttgart könnte Thomas Keiser zum Wunscherfüller werden, denn er arbeitet an einem Kaufhaus für Smart Home, das das vernetztes Wohnen für ein breites Publikum zugänglich machen soll .

Das Modellhaus in Stuttgart führt bislang getrennte Funktionen zusammen. FOTO: ZOOEY BRAUN
Das Modellhaus in Stuttgart führt bislang getrennte Funktionen zusammen. FOTO: ZOOEY BRAUN

In prominenter Lage ist ein etwa 300 m² großes Innovationszentrum geplant, wo alle für die Umsetzung erforderlichen Mitstreiter zu finden sein werden. Die Marktteilnehmer sollen an einem Fleck zu finden sein. Wer hierherkommt, soll nach seinem Besuch über konkrete Informationen verfügen. Im Idealfall hat man alle erforderlichen Planungspartner gefunden und „unter Vertrag“.

Grünes Licht hat der Geschäftsführer des Telekommunikationsunternehmens Tellur GmbH, das sich seit 1998 unter anderem mit smarten Assistenzlösungen beschäftigt, bereits von der Stadt erhalten. Denn sein Konzept korrespondiere mit dem Stadtentwicklungsplan, der den demografischen Wandel, urbanes Wohnen und nachhaltige Mobilität unter einen Hut bringen soll. Positive Signale senden auch Kammern, Verbände und die Industrie.

Grundvoraussetzung für digitale Vernetzung schaffen
Begünstigt wird sein Plan außerdem durch die internationale Aufmerksamkeit, die das Aktivhaus „B10“ des Architekten Prof. Werner Sobek in der Weißenhofsiedlung in Stuttgart seit Monaten auf sich zieht. Das Modellprojekt begegnet den Herausforderungen an einen zukunftsorientierten Wohnstil, in dem es bislang voneinander getrennte Funktionen zu einem Gesamtsystem zusammenführt.

Der Clou ist eine selbst lernende Gebäudesteuerung, die das Objekt befähigt, seinen Energieverbrauch eigenständig auf ein Minimum zu senken und Vorkommnisse frühzeitig zu melden, bevor möglicherweise ein Schaden entsteht. Dazu notwendig ist jedoch eine entsprechende Gebäudetechnik, weshalb Sobek rät: „Wohnungsgesellschaften sollten die Grundvoraussetzung für eine digitale Vernetzung legen. Der weitere Ausbau kann und soll dann ruhig durch den einzelnen Mieter oder Eigentümer erfolgen."

Bundesweit sollen Zentren entstehen
Momentan ist Keiser damit beschäftigt, ein Betreiberkonzept zu entwickeln und die Finanzierung seines Innovationszentrums für die ersten zwei Jahre auf die Beine zu stellen. Rund zwei Millionen Euro wären nötig, hat er ausgerechnet. 50 % davon sollen aus öffentlichen Kassen kommen und die andere Hälfte will er bei der Industrie akquirieren.

Das Smart Home-Center in Stuttgart sei aber erst der Anfang, verkündet der Kaufmann stolz. Läuft alles rund, will er bundesweit Dependancen für vernetztes Wohnen aufbauen. Schließlich sei Bauen regional und überall Know-how für Smart Home vorhanden. Man müsse es nur endlich bündeln.

Autorin: Dagmar Hotze

Erster Teil des Artikels: Smart Home: Marketing ohne Markt?

Termin des Vereins Smart Home Initiative Deutschland e.V.

Reportagen, Best Practices, Hintergründe - Das Alles lesen Sie in der Fachzeitschrift IVV immobilien vermieten & verwalten

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass bei der Erhebung von personenbezogenen Daten der Betroffene zu informieren ist. Im laufenden Arbeitsverhältnis werden in der Regel keine neuen personenbezogenen Daten erhoben. Um Klarheit und Vertrauen im...
Printer Friendly, PDF & Email
1.11.2017
Smart Home-Markt
Smart Home-Anwendungen in der Wohnungsind ein massives Thema für die Marketingabteilungen der Hersteller. Tatsächlich steckt der Markt aber noch in den Kinderschuhen, weil es einen Wildwuchs an...
3.8.2017
Beratung, Fachkompetenz und Produkte unter einem Dach
In Zwickau ist die ehemalige Schwimmhalle "Erlenbad" zu einem Smart Home Kompetenzzentrum ausgebaut worden. Das Ubineum dient als zentrale Anlaufstelle in allen Belangen rund um das Wohnen und Leben...
9.8.2018
Umfrage des GdW 3. Teil
Die Wohnungsunternehmen in Deutschland befinden sich vielfach noch am Anfang des umfassenden digitalen Transformationsprozesses. Aktuell werden insbesondere interne Abläufe digitalisiert. Bei...
3.1.2020
Digitalisierung des Wohnens
Viele Verbraucher haben noch kein Interesse an Smart-Home-Technik oder große Bedenken. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online für die Mitmachkampagne...
26.10.2017
Erhöhte Einbruchgefahr in Herbst- und Wintermonaten
Die Berliner Polizei gab jüngst bekannt, alle 45 Minuten wird in Berlin ein Einbruch versucht. In anderen Städten und Gemeinden ist die Zahl der Einbrüche und -versuche ebenfalls hoch. Die bundesweite...
13.6.2019
Pyramiden von Halle
Der Erfurter Bauträger Tempus Immobilien & Projekt GmbH hat nach Zustimmung der politischen Gremien der Stadt Halle (Saale) das kommunale Grundstück im Stadtteil Neustadt erworben. Das circa 38.250...