Infos zu moderner Heizungstechnik und Fördermitteln im Web und als App

Wissenswertes rund um das effiziente Heizen finden Interessierte unter der Internetadresse www.freie-waerme.de. Mit neuen Informationsangeboten zu modernen Heizungs-, Ofen- und Schornsteinsystemen sowie aktuellen Fördermitteln richtet sich die Allianz Freie Wärme an Bauherren, Politiker sowie Fachleute vom Bau, die beim Hausbau oder bei einer Heizungsmodernisierung mit der Wahl ihrer Heizungstechnik und Energieträger unabhängig bleiben wollen.

FOTO: ALLIANZ FREIE WAERME
FOTO: ALLIANZ FREIE WAERME

Es werden die wichtigsten Heizungstechniken inklusive Fördermöglichkeiten in Filmbeiträgen aus der Praxis, per Animation und in Broschüren verständlich erklärt. Alle Informationen sind kompakt und aktuell in der kostenfreien Web-App Freie Wärme-Radar verfügbar. Außerdem gibt es Tipps wie man bei der Heizungsmodernisierung von den vielen Vorteilen durch die Nutzung von Fördergeldern profitieren kann.

Vorteile individueller Heizungssysteme
Individueller Heizungssysteme böten Flexibilität und Unabhängigkeit beim Heizen, wenn sie intelligent mit erneuerbaren Energien kombiniert werden, weiß der Sprecher der Allianz Freie Wärme, Johannes Kaindlstorfer. Moderne Heizungs-, Ofen- und Schornsteinsysteme würden  gegenüber langen Wärmelieferverträgen zentraler Nah- und Fernwärmenetze ein Höchstmaß an Unabhängigkeit bei der Technikauswahl, beim preiswerten Energieeinkauf und bei der
vorsorgenden Energiebevorratung leisten. Sie würden die Umwelt schonen und langfristig viel Geld sparen.

Bei einer Heizungsmodernisierung kann man je nach Gebäudezustand und eingesetzter Heizungstechnik, unter Einbindung erneuerbarer Energien bis zu 30 Prozent Energie einsparen. "Ein aus effizienter Heizungs-, Ofen- und Schornsteintechnik klug kombiniertes Heizungssystem lohnt sich im Vergleich mit Nah- und Fernwärme durchaus. Über die Auswahl der Heizungstechnik, den Energieeinkauf und die Bevorratung habe ich es als Verbraucher selbst in der Hand, während ich an die teilweise sehr unterschiedlichen
Wärmeabnahmepreise eines einzigen Fernwärmeanbieters meistens
langfristig gebunden bin", erklärt Kaindlstorfer.

Fördermittel von Bund und Ländern
Neben den Fördermitteln im Rahmen der Programme "Energieeffizient sanieren" durch die KfW und des "Marktanreizprogramms" (MAP), die unter www.freie-waerme.de einsehbar sind, lohnt sich bei einer Heizungsmodernisierung auch der Blick auf die Förderprogramme der einzelnen Bundesländer. So startet in Bayern am 15. September 2015 das "10.000-Häuser-Programm" mit einem Fördervolumen von 90 Mio. Euro für die energetische Modernisierung von Häusern inklusive Heizungstausch. In Baden-Württemberg gibt es seit 2014 über die L-Bank, Staatsbank für Baden-Württemberg, für Privatpersonen und
Unternehmen zinsgünstige Energieeffizienzfinanzierungen - Bauen/Sanieren, die auf dem KfW-Förderprogramm aufbauen.

Andere Meldungen zu KfW und Förderungen
KfW verbessert Programm „Energieeffizient Sanieren“ – Förderungen im Einzelnen (1.08.15)
KfW fördert energieeffizientes Sanieren noch stärker ab August (24.06.15)
Zahlreiche Heizungserneuerungen dank attraktiven Förderanreizen (23.07.15)
Heizungstausch kann sparen helfen (11.07.15)
Wohnungsunternehmen profitieren von technischen Assistenzsystemen (26.06.15)
WEGs kommen ab 1.08. leichter an KfW-Zuschüsse (4.08/2015)

Meldungen zum Heizen und zur Energieeffizienz:
Heizungstausch kann sparen helfen (Juli 2015)
Wärmepumpen nutzen die Energie der Umgebung (Aug 2015)
Heizungsmodernisierung spart Geld und CO2 ein (Aug 2015)
Energieeffizienz-Label für Heizungen kommt im September (Sept 2015)

Themenschwerpunkt der Septemberausgabe der IVV: Wirtschaftliches Heizen.

 



 
 

Wenn Einigkeit zwischen Vermieter und Mieter besteht, dass das Mietverhältnis vorzeitig beendet werden soll, z.B. weil das Mietverhältnis zerrüttet oder der Vermieter eine leere Wohnung verkaufen möchte, bietet eine Aufhebungsvereinbarung einen geeigneten...
Printer Friendly, PDF & Email
22.7.2021
Aktuelle Zahlen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) zeigen: Von Januar bis Juni 2021 wurden bereits mehr als 100.000 effiziente Wärmeerzeuger beantragt. Haus- und Wohnungseigentümer sind...
2.11.2020
Seit 1. November gilt das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG). Es löst das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) sowie das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) ab.
29.6.2019
Energie-Trendmonitor 2019 von Stiebel-Eltron
Der Extremsommer 2018 war für viele Deutsche ein Weckruf. Viele Bürger wollen sich selbst verstärkt für die Energiewende einsetzen, erwarten dies aber auch von der Politik. Der Staat solle Staat mehr...
21.9.2020
Die Wärmeerzeugung in Gebäuden verursacht neben Verkehr und Industrie die meisten CO2-Emissionen in Deutschland. Die Bundesregierung schafft daher stets neue Anreize für die energetische Sanierung...
19.10.2020
Gebäudeenergiegesetz
Am 1. November tritt das Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft. Es führt nicht nur bisherige Regelungen zusammen, sondern berücksichtigt auch neue Inhalte aus dem Klimaschutzpaket der Bundesregierung...
25.1.2021
Zum Jahresbeginn ist die neue Bundesförderung effiziente Gebäude (BEG) gestartet. Das Förderprogramm ist sehr beliebt. Die BEG ersetzt die bestehenden Programme zur Förderung von Energieeffizienz und...