Hersteller verzeichnen massive Verkaufsrückgänge

Vergangene Debatte um das Heizungsgesetz lähmt den Markt immer noch

Der Markt für neue Heizungen kommt weiterhin nicht in Schwung. Insgesamt setzten die Hersteller bis einschließlich Mai diesen Jahres 39 Prozent weniger Wärmeerzeuger ab als noch im Vorjahreszeitraum.

 

Die Heizungsindustrie setzt auf eine massive Informationskampagne, weil bei Hauseigentümern wenig bekannt ist, dass die Förderung des Heizungstauschs weitgehend technologieoffen und finanziell attraktiv ist. Foto: BDH
Die Heizungsindustrie setzt auf eine massive Informationskampagne, weil bei Hauseigentümern wenig bekannt ist, dass die Förderung des Heizungstauschs weitgehend technologieoffen und finanziell attraktiv ist. Foto: BDH

Das geht aus der Absatzstatistik hervor, die der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) vorgelegt hat. „Die letztjährige Debatte um das Gebäudeenergiegesetz wirkt bei den Menschen nach. Die Verunsicherung in Punkto Heizungsmodernisierung ist immer noch groß”, erklärt BDH-Hauptgeschäftsführer Markus Staudt die aktuelle Marktsituation. Zudem sei nach Auffassung des Verbandes bei den Menschen noch zu wenig bekannt, welche technischen Lösungen das Gesetz zulässt. Große Unkenntnis herrsche auch bei der neu ausgerichteten Förderung.

Starke Zurückhaltung bei Wärmepumpen

Besonders bemerkbar mache sich die Investitionszurückhaltung bei Wärmepumpen. Die Hersteller setzten 52 Prozent weniger Geräte ab als noch im Vorjahreszeitraum. Das entspreche 74.000 abgesetzten Einheiten in absoluten Zahlen. Dabei hatten die Hersteller gemeinsam mit weiteren Marktpartnern ihre Unterstützung für das von der Bundesregierung gesteckte Ziel zugesichert, ab 2024 jährlich 500.000 Wärmepumpen zu installieren. In diesem Kontext haben die Unternehmen teils milliardenschwere Investitionen getätigt, um zusätzliche Produktionskapazitäten aufzubauen. In der Prognose geht die Heizungsindustrie davon aus, dass im laufenden Jahr lediglich bis zu 200.000 Wärmepumpen abgesetzt werden.

Absatz von Pelletheizung fast tot

Die Verunsicherung der Verbraucher spiegele sich auch in der negativen Marktentwicklung von holzbasierten Heizungen wider. Insgesamt sei der Absatz von Biomasseheizungen um 79 Prozent zurückgegangen. Innerhalb dieses Segments schrumpfte der Markt für Pelletheizungen sogar um 81 Prozent. Das entspreche 4.000 abgesetzten Geräten.  

Die negative Marktentwicklung schlage auch auf alle übrigen Systemkomponenten der Heizung durch. So setzten die Hersteller 58 Prozent weniger solarthermische Anlagen und 50 Prozent weniger Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung ab. Auch Heizkörper und Fußbodenheizungen verzeichnen Marktrückgänge.

Vor dem Hintergrund dieser Situation fordert der BDH die Politik auf, schnellstmöglich Maßnahmen zu ergreifen. Vor allem fordert der Verband gemeinsam mit weiteren Marktpartnern eine breit angelegte Kommunikationskampagne. Die Verbraucher benötigen jetzt klare Informationen über die nun bestehenden Rahmenbedingungen. Nur so könne die Verunsicherung abgebaut und verloren gegangenes Vertrauen in die Heizungsmodernisierung zurückgewonnen werden.

„Staatliche Förderung so gut wie nie“

Unterdessen weißt der Bundesverband Wärmepumpe (BWP) darauf hin, dass die staatliche Förderung für den Einbau von Wärmepumpen 2025 fortgesetzt werde. Die Koalitionsspitzen der Ampelregierung hätten eine Einigung zum Bundeshaushalt 2025 erzielt, und Teil der Einigung sei auch, dass die Finanzierung der Bundesförderung effiziente Gebäude gesichert sei. Nach Angaben von BWP-Geschäftsführer Martin Sabel sei die Heizungsförderung durch Zuschüsse von bis zu 70 Prozent so gut aufgestellt wie nie zuvor. (Red.)

 

Wichtige Regelungen und die Förderung des Heizungstausches nach dem Gebäudeenergiegesetz

Software für die Immobilienbewertung wird mobil und ist immer häufiger in Gesamtlösungen für die Vermarktung von Immobilien eingebunden. Wie sich die einzelnen Lösungen unterscheiden, zeigt ein IVV-Artikel in der Ausgabe 11/2018. Den dazugehörigen tabellarischem...
Printer Friendly, PDF & Email
3.5.2024
Hersteller-Bilanz erstes Quartal
Die Hersteller von Heizungssystemen melden für den deutschen Markt einen deutlichen Einbruch beim Verkauf von Wärmeerzeugern. Verbände nennen als Ursachen eine tiefe Verunsicherung und...
2.1.2024
Dekarbonisierung im Gebäudesektor
In Deutschland boomt zwar der Gesamtmarkt für Heizungen – von Januar bis September 2023 entschieden sich mehr als eine Million Haushalte für eine Modernisierung. Der Einbau von Wärmepumpen hinkt aber...
13.2.2023
Jahresbilanz 2022 der deutschen Heizungsindustrie
Trotz Lieferengpässen und hoher Handwerkerauslastung konnte die deutsche Heizungsindustrie ihr Geschäft 2022 um fünf Prozent steigern. Fast eine Million Wärmeerzeuger wurden verkauft. Die höchsten...
20.2.2024
Bilanz Heizungsindustrie 2023
Die Deutsche Heizungsindustrie hat den Verkauf von Wärmeerzeugern 2023 um 34 Prozent gesteigert. Im ersten Halbjahr profitierte vor allem die Wärmepumpe, danach gab es geradezu einen Run auf Gas- und...
9.11.2023
Vor Inkrafttreten des Heizungsgesetzes
Die mit dem Gebäudeenergiegesetz verbundenen Unsicherheiten bescheren der Heizungsindustrie einen enormen Nachfrageschub bei Wärmepumpen und Gasheizungen. Ein reiner Vorzieheffekt vor Inkrafttreten...
12.5.2023
Quartalszahlen der Heizungsindustrie
Das vom Klimaschutzministerium angestrebte Verbot des Einbaus neuer Gas- und Ölheizungen ab 2024 muss noch durch den Bundestag. Allein die Möglichkeit eines Verbots sorgt für einen boomenden Verkauf...