Hersteller-Bilanz erstes Quartal

Heizungsgeschäft ohne Feuer

Die Hersteller von Heizungssystemen melden für den deutschen Markt einen deutlichen Einbruch beim Verkauf von Wärmeerzeugern. Verbände nennen als Ursachen eine tiefe Verunsicherung und Informationsdefizite bei Kunden.

Entschlossene Hauseigentümer, die zum Beispiel in Wärmepumpen investieren, gibt es derzeit nur sehr wenige auf dem Markt: Foto: BDH
Entschlossene Hauseigentümer, die zum Beispiel in Wärmepumpen investieren, gibt es derzeit nur sehr wenige auf dem Markt: Foto: BDH

Das Inkrafttreten des Gebäudeenergiegesetzes („Heizungsgesetz“) hat zu einem scharfen Bruch in der Konjunktur der Heizungshersteller geführt. Die monatelange, überaus kritische Diskussion um das sogenannte Heizungsgesetz und die befürchteten Restriktionen bescherten der Branche 2023 einen enormen Verkaufsboom, der mit dem 1. Januar 2024, dem Inkrafttreten des GEG, abbrach. Die deutsche Heizungsindustrie konnte den Verkauf von Wärmeerzeugern 2023 um 34 Prozent steigern. Im ersten Halbjahr profitiert vor allem die Wärmepumpe, danach gab es geradezu einen Run auf Gas- und Ölheizungen. Beides waren Vorzieheffekte aus Furcht vor dem Gebäudeenergiegesetz.

Verkäufe sind um 29 Prozent eingebrochen

Nun meldet der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH): Im ersten Quartal 2024 sei der Gesamtabsatz von Wärmeerzeugern gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 29 Prozent zurückgegangen. Mit den stärksten Absatzeinbruch verzeichneten Wärmepumpen mit einem Minus von 52 Prozent. Das entspreche 46.000 Geräten in absoluten Zahlen. Im gleichen Zeitraum des Jahres 2023 hätten die Hersteller noch 96.500 Wärmepumpen abgesetzt.

Vor dem Hintergrund der nachlassenden Nachfrage bei den Wärmeerzeugern und angesichts der geringen Neubautätigkeit breche insbesondere auch der Absatz der Systemkomponenten ein. Fußbodenheizungen und Heizkörper, Speicher, Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung bis hin zu Abgassystemen verzeichneten durchweg negative Marktverläufe mit einem Minus von bis zu 56 Prozent. Besonders gravierend seien die Auswirkungen auf die Marktentwicklung der Solarthermie mit einem Minus gegenüber dem Vorjahr von 60 Prozent im ersten Quartal.

"Wir brauchen eine breit angelegte Kommunikationskampagne"

BDH-Hauptgeschäftsführer Markus Staudt geht von einer „tiefen Verunsicherung der Verbraucher“ aus. Zudem sei noch zu wenig bekannt, welche technischen Möglichkeiten das GEG jetzt bietet und wie Heizungen gefördert werden. Neben einer Verbesserung der staatlichen Förderung und einer Absenkung der Stromtarife für den Betrieb von Wärmepumpen fordern der BDH und der ZVSHK (Zentralverband Sanitär Heizung Klima) „eine breit angelegte Kommunikationskampagne. Die Verbraucher benötigen klare Informationen über die nun bestehenden Rahmenbedingungen.“

Unterschiedliche Starttermine für Förderanträge bremsen die Nachfrage

Verwirrung bei Eigenheimbesitzern und Attentismus bei Investoren haben sich allein deshalb eingestellt, weil die Förderanträge bei der staatlichen KfW-Bank je nach Eigentümergruppe zu unterschiedlichen Startzeitpunkten eingereicht werden können. So meldet der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV):

  • „Laut offizieller Info der KfW dürfen Eigentümer von Mehrfamilienhäusern (auch WEG) voraussichtlich ab Mai 2024 den Antrag stellen, sofern die Maßnahme das Gemeinschaftseigentum betrifft. Sprich: Bei zentraler Heizungsanlage.
  • Erst voraussichtlich ab August 2024 dürfen Eigentümer von vermieteten Einfamilienhäusern sowie von selbstbewohnten oder vermieteten Eigentumswohnungen in WEG den Antrag stellen, sofern Maßnahmen am Sondereigentum umgesetzt werden. Heißt: Wenn es um Gebäude mit Etagenheizungen geht.“
  • Wohnungsunternehmen müssen mit ihren Förderanträgen ebenfalls bis August 2024 warten.

Auf den Heizungsmessen im März und April in Essen und Nürnberg war von Seiten der Heizungshersteller zu hören, dass die neue Förderung zum Austausch von Heizsystemen die höchste aller Zeiten sei. Diese Erkenntnis müsse sich allerdings im Markt erst verbreiten. Diesen Zeitraum überbrücken einige Heizungshersteller mit Kurzarbeit oder es werden Mitarbeiter entlassen.

Thomas Engelbrecht

Thomas Engelbrecht
Chefredakteur
Wenn Einigkeit zwischen Vermieter und Mieter besteht, dass das Mietverhältnis vorzeitig beendet werden soll, z.B. weil das Mietverhältnis zerrüttet oder der Vermieter eine leere Wohnung verkaufen möchte, bietet eine Aufhebungsvereinbarung einen geeigneten...
Printer Friendly, PDF & Email
9.11.2023
Vor Inkrafttreten des Heizungsgesetzes
Die mit dem Gebäudeenergiegesetz verbundenen Unsicherheiten bescheren der Heizungsindustrie einen enormen Nachfrageschub bei Wärmepumpen und Gasheizungen. Ein reiner Vorzieheffekt vor Inkrafttreten...
20.2.2024
Bilanz Heizungsindustrie 2023
Die Deutsche Heizungsindustrie hat den Verkauf von Wärmeerzeugern 2023 um 34 Prozent gesteigert. Im ersten Halbjahr profitierte vor allem die Wärmepumpe, danach gab es geradezu einen Run auf Gas- und...
28.2.2024
Verwalter-Verbände zum Heizungsgesetz
Für den Einbau klimafreundlicher Heizungen in Wohnungseigentümergemeinschaften fordert BVI-Präsident Thomas Meier ein spezielles Förderprogramm, das die komplizierte Beschlussfassung in WEGs...
27.11.2023
Wamsler bioenergy GmbH
Nicht nur durch das GEG erhält nachhaltige Heiztechnik ihren Aufschwung. Der CO2-Anstieg hat schon vor Jahren Unternehmen aus der Heizungsindustrie auf Lösungen gegen die drohende Klimakriese...
30.11.2023
Techem Analyse
Energieausweise geben detailliert Auskunft über den energetischen Zustand von Immobilien und sind jeweils zehn Jahre gültig. Eine aktuelle Analyse von Techem, einem Serviceanbieter für nachhaltige...
17.11.2022
Kosten- und Energieeinsparpotenziale
Diese heiße Frage stellen sich viele Vermieter zur kalten Jahreszeit: Laufen die Heizungsanlagen im Bestand optimal? Gibt es Wärmeverluste bei der Wärmeerzeugung? Sollte ich einen hydraulischen...