Kicken statt Pokémon jagen

22.07.2016

Am vergangenen Freitag verließen die Mitarbeiter von ImmobilienScout24, einem Unternehmen der Scout24-Gruppe, ihre Pokémon-Arena am Ostbahnhof, um sich beim sogenannten "Social Day" freiwillig zu engagieren. Mit dabei waren in diesem Jahr erstmalig 8 Flüchtlingsorganisationen und -initiativen. Mehr als 360 ImmobilienScout24-Mitarbeiter halfen in 35 sozialen Organisationen in Berlin.

FOTO: DIRK LÄSSIG

Die Projekt-Palette war bunt gemischt: Die "Scouts" kickten in Berlin bei Stützrad e.V. mit minderjährigen Flüchtlingen. Ausgeklungen ist der Spieltag auf dem Sportplatz bei einem gemeinsamen Grill-Nachmittag. In einem weiteren Projekt erklärten die Mitarbeiter von ImmobilienScout24 die App HiMate: eine Gutschein-App für Flüchtlinge, mit der Unternehmen mit kostenlosen Angeboten wie z.B. Kaffee trinken in Prenzlauer Berg, Kino-Besuch in Kreuzberg oder Kinderhaar-Schnitt in Mitte helfen. Gemeinsam mit der Bürgerinitiative "Kreuzberg hilft" organisierte ImmobilienScout24 außerdem einen Workshop für die Wohnungssuche.

Soziales Projekt: Bücherverschenk-Aktion mit öffentlichem Lesen
Den Berliner Büchertisch e.V. unterstützte ImmobilienScout24 bei der Durchführung einer Bücherverschenk-Aktion. Hierbei wurden von den Mitarbeitern Bücher ausgewählt, abgestempelt, verpackt und an verschiedene Einrichtungen verteilt.

Am 22. Juli 2016 findet der Social Day 2016 in München statt. Auch die Mitarbeiter von AutoScout24, ein Unternehmen der Scout24-Gruppe, engagieren sich einen Tag lang für Flüchtlingsinitiativen und weitere soziale Einrichtungen. Unterstützt wird unter anderem das Senioren-Heim AWO München und mit handwerklichem Geschick die Münchner Kinder- und Jugendfarm e.V..

Der Social Day ist eine Initiative der Scout24-Gruppe, die digitale Anzeigenplattformen in Deutschland und in anderen ausgewählten europäischen Ländern betreibt.

Suchbegriffe: Immobilienscout24Kreuzberg hilftflüchtlinge

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

So erhalten Sie als Verwalter eine Gewerbeerlaubnis
Start-ups im Faktencheck: Wo bleibt die Disruption?