Das Hochhaus im Mietwohnungsbau

Kostengünstig in große Höhen

29.06.2018
Typen-Hochhaus: Aus einem Wettbewerb der Berliner Howoge hervorgegangen ist dieses Typenhochhaus. Ob es realisiert wird, ist noch offen. BILD: LIN Labor Integrativ, Gesellschaft von Architekten mbH

In den deutschen Top-Städten wachsen zahlreiche Wohntürme in die Höhe. Meist entstehen darin luxuriöse Eigentumswohnungen. Doch können Hochhäuser auch einen Beitrag zur Schaffung von preiswertem Wohnraum leisten? Einige Unternehmen beweisen, dass das nicht unmöglich ist.

Der 17. Mai war ein großer Tag für die Leipziger Wohnungsgenossenschaft Lipsia eG: Sie feierte den ersten Spatenstich für ein 13-geschossiges Wohnhaus – das erste Hochhaus, das seit der Wende in der Großwohnsiedlung Grünau gebaut wird. 60 Ein- bis Dreizimmerwohnungen entstehen darin, welche die Genossenschaft zusammen mit einem umfangreichen Servicepaket anbietet und die sich hauptsächlich an ältere Nutzer richten.

Hoch hinaus - Ist das nicht zu teuer?

Das Leipziger Projekt ist ein ungewöhnlicher Beitrag zur Hochhausdebatte, die seit einigen Jahren die Fachöffentlichkeit bewegt. Vor allem in Frankfurt am Main, Berlin und anderen Metropolen entstehen derzeit spektakuläre Wohntürme, die in aller Regel als Eigentumswohnungen vermarktet werden und die eine ausgesprochen kaufkräftige Klientel ansprechen. Das Analysehaus Bulwiengesa hat herausgefunden, dass zwischen 2012 und 2020 in deutschen Großstädten insgesamt rund 11.500 Wohnungen in 78 Hochhäusern gebaut werden. Das vielleicht bekannteste Beispiel für diesen Bautyp ist der 172 Meter hohe Grand Tower in Frankfurt am Main. Die letzten verfügbaren Wohnungen in diesem höchsten deutschen Wohnhaus werden derzeit für teilweise mehr als 18.000 Euro pro Quadratmeter angeboten.

Auf knapper werdenden Baugrund mehr bezahlbarer Wohnraum schaffen

Bisher beherbergen diese Hochhäuser Luxuswohnungen. Aber warum und muss das so bleiben?  Andreas Breitner, Direktor des Verbandes norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), äußerte sich überzeugt, dass mit Hochhäusern „gerade in den besonders nachgefragten Städten auf dem knapper werdenden Baugrund mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden könnte“.

Mit dieser Ansicht steht der VNW-Direktor nicht alleine da. „Aufgrund des starken Anstiegs der Grundstückskosten, der zunehmenden Verknappung verfügbarer Flächen und des höheren Konkurrenzdrucks unterschiedlicher Nutzungen gilt es, insbesondere im Mietwohnungsbau die Ausnutzung der Grundstücke zu erhöhen“, sagt Stefanie Frensch, Geschäftsführerin des landeseigenen Berliner Wohnungsunternehmens Howoge. „Vor diesem Hintergrund bauen wir in die Höhe, wenn das städtebaulich sinnvoll und möglich ist.“

Howoge plant einen 64 Meter hohes Hochhaus in Berlin-Lichtenberg

Ein besonders spektakuläres Projekt plant die Howoge in der Frankfurter Allee 216/218 im Berliner Bezirk Lichtenberg: Dort will das Unternehmen voraussichtlich Mitte 2019 mit dem Bau eines 64 Meter hohen Hochhauses mit 20 Etagen und mindestens 370 Wohneinheiten beginnen. Darüber hinaus prüft es, welches Grundstück sich für die Realisierung eines Typenhochhauses eignen könnte. Den Wettbewerb für ein solches Typenhochhaus entschied 2017 das Büro LIN Architekten Urbanisten für sich.

Grundsätzlich, ist Stefanie Frensch überzeugt, „ist es nach wie vor möglich, bezahlbaren Mietwohnungsbau auch im Hochhaus zu realisieren“. Den Beweis dafür liefert ein elfgeschossiges Gebäude am Rosenfelder Ring in Berlin-Lichtenberg, das die Howoge im Herbst 2017 vom Entwickler, der Berliner Treucon-Gruppe, übernahm. Die Mieten liegen im Durchschnitt bei unter 10 Euro pro Quadratmeter; ein Drittel der 113 Wohnungen wird gemäß den Richtlinien der Berliner Wohnraumförderung für 6,50 Euro pro Quadratmeter vermietet.

Möglich wurde dieses moderate Mietpreisniveau vor allem durch das mit 0,77 sehr günstige Verhältnis zwischen Nutzfläche und Bruttogeschossfläche. Dies konnte durch die Erschließung des Gebäudes über nur ein Treppenhaus erreicht. Außerdem hat sich der Architekt auf ein Regelgeschoss beschränkt. So wurden die Versorgungsstränge auf ein Minimum reduziert und mehr Wohnfläche generiert.

Thomas Doll, geschäftsführender Gesellschafter der Treucon Real Estate GmbH, hätte die Wirtschaftlichkeit allerdings gern noch weiter erhöht. Das wäre nach seinen Worten möglich gewesen, wenn er 16 und nicht nur elf Geschosse hoch hätte bauen dürfen. Das aber lehnten die Behörden unter Verweis auf die Umgebungsbebauung ab.

Wie hoch sind die Mehrkosten?

Eins aber ist nicht ganz unwichtig: Das Bauen in die Höhe spart zwar Grundstückskosten, führt aber gleichzeitig zu höheren Baukosten. Umstritten ist indes, wie hoch diese Mehrkosten sind. „Die Baukosten auf einen Quadratmeter Wohnfläche liegen um rund 1.000 Euro höher“, rechnet Reinhold Knodel vor, Vorstand der Kölner Projektentwicklungsgesellschaft Pandion AG.

Zur Begründung verweist Knodel u. a. auf die aufwendige Gründung, die Statik und die anspruchsvolle Haustechnik, die bei Hochhäusern erforderlich sind. Nach Angaben des erfahrenen Hochhaus-Architekten Christoph Langhof muss man dabei allerdings differenzieren: Hochhäuser, deren oberste Aufenthaltfläche in nicht mehr als 60 Meter Höhe liegt, sind demnach nur mit geringen Mehrkosten verbunden. Wesentlich teurer wird es erst bei höheren Gebäuden, da dann mindestens zwei Fluchttreppenhäuser erforderlich sind.

Auf Seite 2 lesen Sie: Die Frage nach den Mehrkosten bei der Leipziger Genossenschaft Lipsia. Wie umgehen mit Hochhäusern im Bestand? Mit einem Sicherheitsdienst fürs Wohlfühlen sorgen.

Suchbegriffe:  Frankfurt am MainBerlinLeipzigLipsiaHOWOGEHochhausHochhäuserWohnhochhausbulwiengesaPandionTreucon

aus: IVV Ausgabe 06/2018

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Mit dieser Frage wird ueberprueft, ob Sie ein Mensch sind oder nicht. Sie dient weiterhin der Vermeidung von automatisiertem Spam.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Steuerlicher Anreiz für mehr Werkswohnungen
Die Wiederentdeckung der Werkswohnung