Deutsche Wohnen stattet 3.000 Haushalte mit Assistenzsystem aus

MiA zieht ein

03.09.2018

Will es die Wirtschaft und wollen es die Mieter? Intelligente Systeme, die im Haus die Heizung oder das Licht steuern sind seit Jahren im Gespräch. Laut einer Umfrage von Bitkom Research meinen 57% der Deutschen, dass Smart Home-Anwendungen in ein paar Jahren in jedem Haushalt zu finden sein werden. Die Deutsche Wohnen teilt diese Einschätzung und stattet in einem Pilotprojekt rund 3.000 Haushalte mit einem eigenen Smart Home-System aus.

neben einer Wohnungstür hängt ein Display
Technische Wohnlösungen, wie die von der Deutschen Wohnen, sind im Kommen. BILD: DEUTSCHE WOHNEN

Ab Herbst 2018 werden Berliner Mieter aus dem Krankenhausviertel in Pankow und den beiden UNESCO-Welterbesiedlungen Wohnstadt Carl Legien und Weiße Stadt ihre Heizung mit einem Tablet zentral steuern können. Bei ihnen zieht MiA – Meine intelligente Assistenz ein.

Keine aufwändigen Umbauten

Für die Bewohner soll sich Möglichkeit ergeben, ihre Heizung bequem über ein einfach zu bedienendes Touchdisplay oder von unterwegs per App zu steuern. Angebracht wird das Tablet im Eingangsbereich, genutzt wird hierzu eine vorhandene Steckdose oder ein Lichtschalter, so dass keine aufwändigen Umbauten notwendig sind.

Durch MiA – Meine intelligente Assistenz  soll sich die Raumtemperatur in jedem einzelnen Zimmer der Wohnung indivudell einstellen lassen. Über das Display kann die Raumtemperatur und die Uhrzeit, zu der die gewünschte Temperatur erreicht werden soll, eingestellt werden.

Auf Wunsch besteht die Möglichkeit, das Tablet in ein vorhandenes WLAN des Mieters einzubinden, so dass dieser die Heizung auch von unterwegs per App steuern kann. Doch die Heizungssteuerung ist erst der Anfang. Zum Einen lässt sich MiA – Meine intelligente Assistenz individuell um weitere smarte Anwendungen erweitern, wie etwa Lichtsteuerung oder marktübliche Sprachsteuerungsgeräte. Zum Anderen wird die Deutsche Wohnen je nach Bedarf und Nachfrage MiA zukünftig mit weiteren, smarten Service-Funktionen ausstatten, die den Kunden das Wohnen erleichtern.

MiA ist bereits die zweite Smart Home-Anwendung, die im Bestand der Deutsche Wohnen genutzt wird. Seit 2017 werden sukzessive alle Hauseingangstüren der 17.000 Bestandsgebäude mit dem schlüssellosen Zugangssystem KIWI des gleichnamigen Berliner PropTechs ausgestattet.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Seniorenwohnformen und Smart-home Anwendungen

In einem großen Interview lesen Sie in der Oktober-Ausgabe der IVV wie Assistenztechnik aus dem Automobilbau Einzug in Forschungswohnungen für AAL-Anwendungen fand. Im Gespräch: Torsten Voß, Geschäftsführer der Nibelungen Wohnbau GmbH in Braunschweig.

Abonnenten können die Zeitschrift ab 28. September als ePaper lesen und herunterladen - kostenlos.
 

Suchbegriffe: Deutsche WohnenSmart HomeSmartHome

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Mit Quartiersmanagement gegen die soziale Spaltung