Mieterbindung à la GEWOBAG

27.06.2013

Beim Vorentscheid des zweiten Kiez-Song-Contests der GEWOBAG zeigten Berliner, was stimmlich in ihnen steckt. Ihr Ziel: Beim großen Finalsingen auf dem Jubiläumsfest der Paul-Hertz-Siedlung in Charlottenburg dabei zu sein.

Hinten mit Basecap Jurymitglied Ben, hintere Reihe vierte von rechts Ursel Ortmann; Kerstin Kirsch (vorne) gemeinsam mit den Teilnehmern des zweiten Vorentscheid-Tages. Foto: GEWOBAG

Am 7. September 2013 richtet die GEWOBAG dann als Hauptveranstalter gemeinsam mit vielen Partnern vor Ort das Fest zum 50-jährigen Bestehen der Paul-Hertz-Siedlung aus.

Die insgesamt 19 Auftritte beeindruckten durch ihre Vielfalt und ihr hohes künstlerisches Niveau. „Es berührt mich sehr, wie viele Talente und Menschen sich beworben haben und zum Casting gekommen sind. Wir sind auch beeindruckt von dem qualitativen Sprung der Darbietungen im Vergleich zum vergangenen Jahr“, sagt Kerstin Kirsch, Song-Contest-Jury-Mitglied und vor allem Geschäftsführerin der GEWOBAG MB Mieterberatungsgesellschaft.

Wie im letzten Jahr gehört der Berliner Sänger und Moderator Ben zur Jury. Neu dagegen ist Ursel Ortmann, Mitglied des GEWOBAG-Mieterbeirates Charlottenburg-Nord.

Neben zahlreichen Solo-Künstlern waren auch Duette, Bands und der Senioren-Chor „Die AWO-Lerchen“ Teil des Programms. Präsentiert wurden Songs aus Rock, Pop, Rap, Volksmusik und Musical, zum Teil mit eigenen Tanzchoreographien oder selbstgeschriebenen Texten.

Fünf Teilnehmer freuen sich jetzt über den Einzug ins Finale. Sie werden zum 50-jährigen Jubiläumsfest der Paul-Hertz-Siedlung am 7. September um die ersten drei Plätze singen – und damit um Preisgelder von insgesamt € 4.000,-.

Suchbegriffe: GEWOBAGMieterMieterbeiratPaul-Hertz-Siedlung

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

WEGs eröffnen sich neue energietechnische Horizonte
Reformvorschläge WEG-Gesetz: Der Verwalter als Objektmanager?