Vermieter-Haftung nicht für alles

Mieterin verletzt sich nach Schreck

Verletzt sich ein Mieter infolge eines Mangels der Mietwohnung, haftet meist der Vermieter. Allerdings muss der Mangel der Wohnung die Verletzung direkt verursacht haben. Stürzt eine Mieterin, weil sie sich wegen eines herunterfallenden, defekten Rollladens erschreckt hat, haftet der Vermieter nicht - trotz Verkehrssicherungspflicht des Eigentümers.

Für einen Treppensturz kann nicht der Vermieter verantwortlich gemacht werden. Foto: Adobestock/WoGi
Für einen Treppensturz kann nicht der Vermieter verantwortlich gemacht werden. Foto: Adobestock/WoGi

Vermieter sind dafür verantwortlich, dass ihre Mietwohnungen frei von Mängeln oder Schäden sind, die die Wohntauglichkeit beeinträchtigen. Ein Mieter, der sich infolge von Wohnungsmängeln verletzt, kann Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld haben. Denn der Vermieter hat eine sogenannte Verkehrssicherungspflicht: Er muss also dafür sorgen, dass Mieter die Räume ohne Verletzungsgefahr nutzen können. Allerdings trägt der Vermieter nicht für jede Eventualität die Verantwortung.

Der Fall

Die Mieterin einer Doppelhaushälfte mit Garten hatte ihrem Vermieter gegenüber moniert, dass ein Rollo auf der Gartenseite schwergängig sei. Der Vermieter unternahm nichts. Zwei Wochen später befand sich die Mieterin gerade auf der Treppe zur Gartenterrasse, als das Rollo sich offenbar von selbst löste und herunterfiel. Durch dieses laute Geräusch erschrak die Mieterin so sehr, dass sie ausrutschte. Dabei stützte sie sich mit der Hand ab und zog sich am Handgelenk einen Teilbänderriss und einen Knorpelschaden zu. Sie verklagte daraufhin ihren Vermieter und verlangte 10.000 Euro Schmerzensgeld sowie 52.000 Euro für den sogenannten Haushaltsführungsschaden, da sie ihren Haushalt nicht mehr selbst führen könne.

Das Urteil

Das Landgericht Nürnberg-Fürth wies die Klage ab. Zwar umfasse die Pflicht des Vermieters, Mängel zu beseitigen, grundsätzlich auch den Schutz von Leib und Leben. Aber: Der Mangel sei hier nur indirekt für den Schaden verantwortlich. Dies sei nicht ausreichend. Dass sich jemand durch ein lautes Geräusch erschrecke, stolpere und hinfalle, gehöre zum allgemeinen Lebensrisiko, für das niemand anderer haftbar zu machen sei. Eine Verkettung unglücklicher Umstände habe zu diesem Unfall geführt. Eine Haftung des Vermieters wäre aus Sicht des Gerichts nur in Frage gekommen, wenn das Rollo die Frau direkt getroffen hätte.

LG Nürnberg-Fürth, Beschluss vom 18. Juni 2018, Az.: 7 S 5872/17

Quelle: D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH

Grade bei oft langjährigen Gewerbemietverhältnissen ist es wichtig den Zustand der Mietsache bei der Übergabe an den Mieter und der Rückgabe an den Vermieter genauestens zu dokumentieren. Ein umfangreiches Protokoll hilft nicht nur häufig Streitigkeiten von vorn...
Printer Friendly, PDF & Email
Kastanien fallen auf parkendes Auto herab
Wer einen PKW besitzt und ihn im Freien parken muss, der meidet in der Regel die Bäume. Denn sie lassen allerhand fallen, was dem Auto schaden könnte: Laub, Früchte, Äste und manchmal auch Harz...
Nach einem Urteil des Amtsgerichts Würzburg vom 19.02.2014 zum Aktenzeichen 13 C 2751/13 darf der Mieter, wenn er den Vermieter telefonisch nicht erreichen kann, ein gefährliches Wespennest in...
Wenn sich Mieter untereinander nicht einigen können
Kommt es in einem Mietshaus zu einem Wasserschaden, werden immer wieder auch darunterliegende Wohnungen in Mitleidenschaft gezogen. Die Mieter können sich dabei an ihre Vermieter halten, die...
Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW
Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW kooperiert mit dem Software-Anbieter Allthings. Gemeinsam soll eine eigene Edition der Plattform zusammengestellt werden mit für die Wohnungswirtschaft...
Bauplätze finden im städtischen Raum
Bereits in einem Pilotprojekt hatte das kommunale Wohnungsbaugesellschaft Gewofag in München einen Parkplatz überbaut, nämlich am Dantebad. Jetzt folgt die Überbauung eines öffentlichen Parkplatzes am...
Statt Mietendeckel
Am 18. Juni 2019 hat der Berliner Senat die Eckpunkte für ein „Berliner Mietengesetz“ beschlossen. Die Herzstücke: Ein „Mietendeckel“, mit dem die Mieten für zunächst fünf Jahre eingefroren werden...