Baugerüst kann nicht als zweiter Rettungsweg gelten

Die Idee war durchaus einfallsreich. Ein für die Verkehrssicherheit einer Immobilie Verantwortlicher bezeichnete das gerade am Objekt angebrachte Baugerüst in Ermangelung anderer Fluchtmöglichkeiten als den  gesetzlich vorgeschriebenen zweiten Rettungsweg.

1167
Bild: MQ-Illustrations/stock.adobe.com
Bild: MQ-Illustrations/stock.adobe.com

Aus dem Tatbestand

Durch zwei Gerichtsinstanzen hindurch wurde geprüft, ob das überhaupt möglich und erlaubt ist.

Aus den Entscheidungsgründen

Das Ergebnis lautete: Nein. Die Behauptung eines zweiten Rettungsweges scheiterte daran, dass dieser auch im Brandfall funktionsfähig bleiben müsse. Doch davon könne man nicht sprechen, denn der Weg über das Gerüst führe unmittelbar an Maueröffnungen (vor allem Fenster) vorbei, aus denen Feuer und Rauch austreten und die Rettung erschweren könnten.

Einer der häufigsten Streitpunkte zwischen Vermieter und Mieter ist die alljährliche Betriebskostenabrechnung. Hier werden von den Vermietern häufig schon bei der Gestaltung kleine, aber oft folgenschwere Fehler gemacht. Die Erfahrung zeigt, dass oft ein...

Gericht: OVG Nordrhein-Westfalen
Aktenzeichen: 7 B 1104/1
Urteil vom: 12.09.2018

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Baugerüst kann nicht als zweiter Rettungsweg gelten
Sauberer Strom
Die Gewerbesiedlungs-Gesellschaft GSG Berlin ist mit knapp 1 Mio. Quadratmeter Gewerbefläche an rund 50 Gewerbestandorten nicht nur einer der größten Gewerbevermieter der Hauptstadt, sondern auch der...
Frei
Bild Teaser
Heizungstausch im Bestand: Energiewende im Wärmesektor
Body Teil 1
Solarcomplex plant, baut und betreibt die Heizungstechnik in eigener Verantwortung und verrechnet nur die gelieferten Wärmeeinheiten. Im Verbund
Integration Geflüchteter
Wer Menschen mit Fluchthintergrund beschäftigen oder ausbilden möchte, kann hierfür auf verschiedene Förderangebote zurückgreifen. In einem neuen Ratgeber informiert das Netzwerk "Unternehmen...
„Lieblingsstadt Eilenburg“
Die Wohnstandortkampagne „Lieblingsstadt Eilenburg“ hatte drei Jahre lang geworben für die Kreisstadt vor den Toren Leipzigs. Ziele waren die Ansiedlung von Einwohnern und die Bautätigkeit anzuregen...