Nachbarstreit wegen zwei Schaufeln Schnee

Nur weil ein Grundstückseigentümer zwei Schaufeln Schnee in den Garten des Nachbarn geschippt hat, kann man vor Gericht noch nicht erfolgreich einen Unterlassungsanspruch gegen ihn durchsetzen. Dazu müsste der Eingriff auf den Grund und Boden nach Auskunft schon erheblich stärker ausfallen.

1167
Bild: Rainer Sturm/pixelio.de
Bild: Rainer Sturm/pixelio.de

Aus dem Tatbestand

Zwei Nachbarn lagen schon längere Zeit im Streit miteinander. Die Angelegenheit eskalierte, als der eine der Meinung war, der andere verbringe beim Räumen regelmäßig größere Mengen Schnee auf sein Grundstück. Mit Vorliebe tue er das, wenn er selbst, der Betroffene, dabei zuschaue. An eine Einigung zwischen den Kontrahenten war nicht zu denken, der Fall landete schließlich vor dem Kadi.

Aus den Entscheidungsgründen

Dort führte der Kläger unter anderem an, dass die Schneemassen in seinem Garten im Frühjahr wegen dieses Hinzufügens später schmelzen würden und so das Rasenwachstum verzögert werde. Das zuständige Amtsgericht sah es allenfalls als erwiesen an, dass ein bis zwei Schaufeln Schnee auf das Nachbargrundstück verbracht worden seien. Diese Menge möge zwar durchaus „geeignet sein, den Kläger zu provozieren und das Verhältnis der Parteien untereinander weiter zu verschlechtern“. Aber „spürbare Auswirkungen auf die rechtliche oder tatsächliche Herrschaftsmacht“ des Betroffenen über sein Grundstück seien nicht zu beobachten. Der Schnee – letztlich nur „einige Liter Wasser“, so das Gericht – schmelze schließlich bei wärmeren Temperaturen von selbst wieder.

Quelle: LBS Infodienst Recht und Steuern

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass bei der Erhebung von personenbezogenen Daten der Betroffene zu informieren ist. Unter anderem soll dem Betroffenen mitgeteilt werden, zu welchem Zweck die Daten verarbeitet werden, an wen die Daten weiter...

Gericht: AG München
Aktenzeichen: 213 C 7060/17
Urteil vom: 20.07.2017

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Nachbarstreit wegen zwei Schaufeln Schnee
4.2.2020
Kaldewei Hotel-Studie
Nichts scheint Hotelgästen wichtiger als ein hygienisches Bad mit hochwertiger Sanitärausstattung.
4.3.2019
Setzt ein Wohnungsverwalter getroffene Beschlüsse nicht ordnungsgemäß um, muss er Schäden, die einzelnen Wohnungseigentümern dadurch entstehen, ausgleichen.
6.8.2018
Wer eine jahrelang allseits akzeptierte Grenzlösung zwischen zwei Grundstücken unvermittelt und eigenmächtig verändert, der muss mit rechtlichen Schwierigkeiten rechnen.
8.11.2019
Fahrplan zur Digitalisierung von Prozessen
Mobile Apps, automatisierte Prozesse, künstliche Intelligenz – hübsche Schlagwörter, aber wie helfen sie im Tagesgeschäft? Ein Veränderungsmodell in drei Stufen.
5.12.2019
Seriell vorgefertigte Stützmauern im GaLaBau
Auf Hanggrundstücken darf nichts ins Rutschen kommen. Stützmauern aus Stahlbeton, mit Naturstein-Vorsatz veredelt, schaffen Stabilität und sehen gut aus.
5.6.2020
Breitband-Ausbau
Die Telekom sucht den Schulterschluss mit der Wohnungswirtschaft, um den Glasfaser- Anschluss in Deutschland zu beschleunigen – möglichst bis in jede Wohnung.