Bezahlbarer Wohnraum

Nächstes Wohnungsbauprojekt für Münster in den Startlöchern

Das nächste Wohnungsbauprojekt für Münster steht in den Startlöchern: Auf dem ehemaligen Gärtnerei-Gelände an der Westfalenstraße in Hiltrup errichtet die Wohn + Stadtbau rund 200 neue Wohneinheiten.  Bezahlbar, grün und lebenswert – das sind die Schlagworte aus der Planung für die dreieinhalb Hektar große Fläche.

Der Eingang ins Quartier: Nahversorgung und Wohnen in direkter Nachbarschaft. Visualisierung: Wohn + Stadtbau | Loomn Architekturvisualisierung
Der Eingang ins Quartier: Nahversorgung und Wohnen in direkter Nachbarschaft. Visualisierung: Wohn + Stadtbau | Loomn Architekturvisualisierung

Die Erschließungs-  und erste Hochbauarbeiten starten noch in diesem Jahr. Das neue Quartier aus Mehrfamilien- und Einfamilienhäusern komplettieren eine Kita und ein Neubau für den bestehenden Lebensmittelmarkt in direkter Nachbarschaft zum bestehenden  Ärztehaus.

Mix aus Einfamilien- und Mehrfamilienhäusern

Für das Areal an der Westfalenstraße ist ein Mix aus Einfamilien- und Mehrfamilienhäusern geplant. Es entstehen rund 200 Wohneinheiten, davon 24 in Einfamilienhäusern und 74 Wohneinheiten im öffentlich geförderten Wohnungsbau. Zudem ist eine Kindertagesstätte und ein Neubau für den bereits bestehenden Einzelhandelsbetrieb in direkter Nachbarschaft zum Ärztehaus vorgesehen.

Gebäude mit KFW 55 Standard und Gründächern

Die Mischung aus geförderten Wohnungen, frei finanzierten Wohnungen und Eigentumswohnungen ermöglicht ein gemeinsames Wohnen für Menschen mit jedem Geldbeutel. „30 Prozent der Wohnungen werden mit Fördermitteln des Landes Nordrhein-Westfalen erstellt“, erläutert Dr. Christian Jaeger, Geschäftsführer der Wohn + Stadtbau. „Damit schaffen wir bezahlbaren Wohnraum, der in Münster so dringend benötigt wird. Und das in einer ruhigen, attraktiven und verkehrsgünstigen Lage.“

Der Zeitplan sieht vor, dass 2021 die ersten Wohnungen im Baugebiet bezugsfertig sind. Für die Namensfindung der öffentlichen Straße im Baugebiet hat die Bezirksvertretung Hiltrup ein Vorschlagsrecht.

Die Wohn + Stadtbau hat in den letzten Jahren von verschiedenen privaten Eigentümern Grundstücke erworben und zu einem neuen Wohngebiet zusammengefasst. Im städtebaulichen Wettbewerb hatte sich das Münsteraner Büro HT-Architekten durchgesetzt und damit den Rahmen für zwei vorhabenbezogene Bebauungspläne gesetzt.

Weiterführende Links:
www.wohnstadtbau.de
www.muenster.de

Ein Garagenstellplatz unterfällt nicht dem Wohnraummietrecht und unterscheidet sich von einem Außenstellplatz insbesondere darin, dass z.B. Betriebskosten für die Beleuchtung und den Betrieb des Garagentores anfallen können. Dieses Muster enthält einen...
Printer Friendly, PDF & Email
31.3.2020
Wärmeversorgung
Im Jahr 2007 hatte sich die thüringische Stadt Geisa das Ziel gesetzt, die Wärmeversorgung der kommunalen Gebäude auf nachhaltige Füße zu stellen. Dadurch sollten die Betriebskosten sinken und die...
21.4.2017
Statistisches Bundesamt
Im Jahr 2016 wurde in Deutschland der Bau von insgesamt 375.400 Wohnungen genehmigt; 21,6 Prozent oder rund 66.700 Baugenehmigungen mehr als 2015. Doch genehmigt ist nicht gebaut.
12.12.2019
Wachstumsstrategie
Hessens größtes Wohnungsunternehmen hat das Portfolio der Buderus Immobilien GmbH, Wetzlar, im Lahn-Dill-Gebiet erworben. Es umfasst rund 1.000 Wohneinheiten mit einer Wohnfläche von etwa 73.500 qm...
30.9.2019
Gewobag und Interhomes AG
Pankow gehört jetzt schon zu den beliebtesten Stadtbezirken Berlins. Hierhin zogen 4.883 Menschen im Jahr 2017 (Zuzug nach Berlin insgesamt in 2017: 41.308). Wohnungen werden dringend benötigt. Rund...
29.1.2020
BAFA fördert regenerative Energien
Wohngebäude mit Sonnenhaus-Konzept versprechen geringere Energiekosten für Heizung, Warmwasser, Haushaltsstrom und Elektromobilität, dazu noch ein hoher Energieautarkiegrad und niedrigste CO2...
22.8.2019
Sinkende Baugenehmigungen
Explodierende Kosten, keine Grundstücke, überlastete Bauverwaltungen – jetzt sinken in Deutschland die Genehmigungen für den Wohnungsbau, wie das Statistische Bundesamt meldet.