Wachstumsstrategie

Nassauische Heimstätte kauft rund 1.000 Wohnungen in Mittelhessen

Hessens größtes Wohnungsunternehmen hat das Portfolio der Buderus Immobilien GmbH, Wetzlar, im Lahn-Dill-Gebiet erworben. Es umfasst rund 1.000 Wohneinheiten mit einer Wohnfläche von etwa 73.500 qm, acht Gewerbeeinheiten sowie 35 unbebaute Grundstücke mit einer Gesamtfläche von ca. 67.800 qm.

Die meisten der rund 1.000 Wohneinheiten befinden sich in Wetzlar und Lollar und sind durchweg in einem guten Zustand. Fotos: Andreas Bender
Die meisten der rund 1.000 Wohneinheiten befinden sich in Wetzlar und Lollar und sind durchweg in einem guten Zustand. Fotos: Andreas Bender

Die rund 1.000 Wohneinheiten – fast ausschließlich ehemalige Werkswohnungen von Buderus – verteilen sich auf 230 Gebäude. Dominiert wird das Portfolio von kleineren Mehrfamilienhäusern, es zählen aber auch Einfamilien- und Reihenhäuser dazu. 47 Liegenschaften stehen unter Denkmalschutz.

Wohnungen in Wetzlar und Lollar

Wohneinheiten in anderen gebieten sowie die Gewerbeeinheite verteilen sich auf mehrere kleinere Kommunen. Die Wohngebäude sind in einem ordentlichen, gepflegten und soliden Zustand. Die Durchschnittsmiete variiert je nach Baujahr, Objektqualität und Ausstattung zwischen 5,12 € und 6,67 Euro.

Die Fluktuation ist gering, die Leerstandsquote liegt unter fünf Prozent. In den vergangenen Jahren wurden insgesamt rund 4,37 Millionen Euro investiert, zum Beispiel in Bäder, Fassaden, Fenster und Dämmungen sowie energetische Sanierungen.

Die Buderus Immobilien GmbH, die das Portfolio betreut hat, wird bis auf weiteres fortbestehen und sich auf die Verwaltung und Vermarktung von noch im Besitz befindlichen unbebauten Grundstücken konzentrieren. Einige Mitarbeiter der Buderus Immobilien GmbH wechseln zur NHW, die anderen Mitarbeiter haben Angebote von Bosch Thermotechnik bekommen.

„Mieter sind in guten Händen“

Die unbebauten Grundstücke befinden sich zu einem Drittel in unmittelbarer Nähe der Bestandsgebäude und verteilen sich auf den Lahn-Dill-Kreis sowie die Landkreise Marburg-Biedenkopf und Gießen.

Dr. Constantin Westphal, für den Ankauf verantwortlicher Geschäftsführer der NHW: „Im Rahmen unserer Unternehmensstrategie 2018+ haben wir das Ziel, von derzeit 60.000 auf perspektivisch 75.000 Wohnungen zu wachsen. Das Portfolio der Buderus Immobilien GmbH ist ein wichtiger Baustein auf diesem Weg. Die Mieter können sicher sein, dass sie bei uns in guten Händen sind. Die bestehenden Mietverträge bleiben selbstverständlich unberührt. Gemäß unserem gesellschaftlichen Auftrag wollen wir bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung stellen und dazu beitragen, dass dies auch in einer wirtschaftsstarken und prosperierenden Region wie Mittelhessen weiter der Fall ist. Auch künftig werden wir nachhaltig und werthaltig in den Bestand investieren.“

Weiterführende Links:
www.naheimst.de

Schließen zwei Mieter einen Mietvertrag ab, haften beide dem Vermieter auf die volle Miete. In nicht wenigen Fällen kommt es aus den unterschiedlichsten Gründen dazu, dass ein gemeinsames Zusammenleben der Mieter in der gemeinsamen Wohnung nicht mehr möglich oder...
Printer Friendly, PDF & Email
22.6.2021
Das 18-stöckige Gebäude mit einer Höhe von 65 Metern wird künftig Teil des Entrées für das Elbbrückenquartier in der Hamburger HafenCity. Insgesamt werden 181 Wohnungen realisiert. Das...
13.8.2019
Wohnen im Alter
Alte Menschen wollen nicht mehr umziehen. Eine Wohnung wird mit Zeit zur festen Gewohnheit. Die Nassauische Heimstätte | Wohnstadt subventioniert in 36.000 Wohneinheiten haushaltsnahe Dienstleistungen...
14.8.2020
Halbjahresergebnis des börsennotierten Konzerns
Die Deutsche Wohnen hat im ersten Halbjahr eine stabile und von der Corona-Pandemie weitgehend unbeeinflusste Geschäftsentwicklung gezeigt. Das Ergebnis aus der Wohnungsbewirtschaftung lag mit 370,7...
29.1.2020
Klimaschutz
Am 28. Januar wurde in Berlin ein klimapolitisches Bündnis geschlossen. 24 Gründungsunternehmen der Initiative Wohnen.2050 trafen sich auf Einladung der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte |...
15.5.2019
Zwischen Einst und Jetzt: das „Zooviertel-Carrée“ in Düsseldorf
Die Schaffung eines Übergangraumes zwischen Einst und Jetzt bildet die Grundidee des architektonischen Konzeptes, nach dem das „Zooviertel-Carrée“ im Düsseldorfer Stadtteil Düsseltal entstand.
30.10.2019
Bundestag verabschiedet Reform
Der Bundestag hat im Oktober die vom Bundesverfassungsgericht verlangte Grundsteuerreform auf den Weg gebracht. Das verabschiedete Gesetzespaket enthält auch eine verfassungsrechtliche Öffnungsklausel...