Neue Kampagne zum Einbruchsschutz

29.07.2013

Laut aktueller polizeilicher Kriminalstatistik wurden für das Jahr 2011 genau 132.959 Einbruchsdelikte in Wohnungen oder Häusern erfasst, das ist ein Anstieg um 9,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr und entspricht etwa einem "Einbruchstakt" von zwei Minuten.

Die Initiative gibt Tipps zum wirksamen Schutz vor Einbrüchen. Foto: Initiative "Nicht bei mir!"

In den vergangenen 30 Jahren hat sich die Zahl der Einbrüche in Deutschland mehr als verdoppelt. Betroffen sind dabei nicht nur Villen und einsam gelegene Häuser, sondern oft durchschnittliche Einfamilien- und Reihenhäuser oder Wohnungen in Mehrfamilienhäusern.

Gleichzeitig steigt der Anteil der gescheiterten Einbrüche kontinuierlich. Nach Angaben der Polizei liegt dies am verstärkten Einsatz von Sicherheitstechnik. Scheiterten 2003 noch 30 Prozent der Einbrüche an Sicherheitstechnik, waren es 2011 fast 40 Prozent.

Die Investition in Sicherheitstechnik lohnt sich also, nicht nur für private Haushalte sondern auch für Unternehmen, die mit der Verwaltung bzw. Vermietung von Wonhnraum befasst sind.

Die Initiative für aktiven Einbruchschutz „Nicht bei mir!“ wird von der Polizei und den Verbänden der Sicherheitswirtschaft getragen. Die produkt- und herstellerneutrale Initiative hat es sich zur Aufgabe gemacht, stärker für das Thema Einbruchschutz zu sensibilisieren und Wege aufzuzeigen, wie man sich besser vor Einbrüchen schützen kann.

Außerdem können Sie online Sicherheits-Fachpartner in Ihrer Region ausfindig machen.

Suchbegriffe: EinbruchSicherheit

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Verwalter müssen Gebäudedaten sammeln
Hausverwaltung zahlt Lösegeld an Erpresser aus dem Darknet