Angriffe auf den liberalen Rechtsstaat

Wohnungsunternehmen schließt sich Pakt für Demokratie an

Demokratie und Rechtstaatlichkeit sind durch autoritäre Kräfte gefährdet und müssen verteidigt werden. Das städtische Wohnungsunternehmen wbg Nürnberg hat sich daher dem Demokratiepakt „Zammrüggn“ angeschlossen.

Die wbg-Geschäftsführer Ralf Schekira (li.) und Frank Thyroff unterzeichnen den Demokratiepakt „Zammrüggn“. Foto: Philip Hauck/wbg Nürnberg
Die wbg-Geschäftsführer Ralf Schekira (li.) und Frank Thyroff unterzeichnen den Demokratiepakt „Zammrüggn“. Foto: Philip Hauck/wbg Nürnberg

Die wbg erinnert daran, dass das Grundsetz am 23. Mai 75 Jahre alt wird. Dieses Jubiläum und die Sorge um den Fortbestand unserer Demokratie habe fünf Nürnberger Politiker aus unterschiedlichen Parteien zusammenrücken lassen. Unter dem Titel „Zamrüggn für die Demokratie“ hätten sie die Initiative gestartet, die auch von der wbg Nürnberg unterstützt wird. "Zammrüggn" wolle die Demokratie in der Region stärken und für ein respektvolles Miteinander werben. Angeführt von Renate Schmidt (SPD) positionieren sich altgediente Nürnberger Politikerinnen und Politiker von FDP, CSU und Grünen gegen Rassismus, Antisemitismus und Populismus. Außerdem stehe „Zammrüggn“ für mehr Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit, Sicherheit, bessere Bildung, die Förderung von Kunst und Kultur, eine passgenauere Migrationspolitik und ein klares Bekenntnis zur EU. Nürnbergs Oberbürgermeister Marcus König (CSU) und knapp 100 Organisationen unterstützten den Demokratiepakt. Nun zähle auch die wbg Nürnberg GmbH Immobilienunternehmen dazu. Die Geschäftsführer Ralf Schekira und Frank Thyroff haben ihre Unterschrift unter den Demokratiepakt gesetzt, die Belegschaft folge ihrem Vorbild.

Bürger und Bürgerinnen können sich auch digital der Initiative auf www.zammrueggn.de anschließen.

(Red.)

Gewerbemietverhältnisse sind oft befristet. Wenn keine Befristung vorliegt, läuft das Mietverhältnis zeitlich unbegrenzt. Will der Vermieter kündigen, muss er dies mittels einer ordentlichen Kündigung tun. Eine solche ordentliche Kündigung erfolgt mit der...
Printer Friendly, PDF & Email
7.3.2022
Putins Krieg gegen die Ukraine
Eine Kampagne zur Rettung unabhängiger ukrainischer Medien hat mehrere hunderttausend britische Pfund gesammelt. Die Redaktion IVV ruft zur Unterstützung auf.
30.6.2023
Abschlussbericht der Expertenkommission zum Volksentscheid
Nach dem erfolgreichen Volksentscheid im September 2021 wird ein mögliches Gesetz zur Vergesellschaftung großer Wohnungsunternehmen den Berliner Senat weiterhin beschäftigen. Denn die vom Senat...
28.9.2021
Volksbegehren „Deutsche Wohnen & Co enteignen“
Parallel zur Bundestagswahl und der Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses haben die Wähler in der Hauptstadt mit 56,4 Prozent für die Enteignung von großen Immobilienfirmen gestimmt. Dieser...
30.11.2023
Wohnungsbau im freien Fall
Der Wohnungsbau im freien Fall, eine heraufziehende Wohnungsnot und der aktuelle haushaltspolitische Stillstand – GdW-Präsident Axel Gedaschko kritisiert auf dem Tag der Wohnungswirtschaft in Berlin...
17.3.2022
Ampelkoalition verdoppelt Heizkostenzuschuss
Wohngeldempfänger sowie viele Studenten und Auszubildende sollen einen deutlich höheren Zuschuss zu den Heizkosten bekommen als bisher geplant. Die Ampelfraktionen einigten sich nach Informationen der...
23.5.2023
Statistisches Bundesamt
Die Zahl der neu gebauten Wohnungen ist im vergangenen Jahr noch einmal leicht gestiegen: Das Statistische Bundesamt registriert 295.300 Baufertigstellungen in 2022 – ein geringes Plus von 0,6 Prozent...