Digitale Gebäudeinfrastruktur

Neues Wohnquartier aus ehemaligen Gewerbeobjekt

10.10.2018

Aus einem ehemaligen Gewerbeobjekt in Rüsselsheim entsteht ein neues Wohnquartier. Der 130 Wohneinheiten umfassende Wohnkomplex „DIWO Living“ der Allegron-Gruppe wird von der noventic group komplett digitalisiert und mit dem Internet der Dinge verknüpft

Schaubild Projekt Rüsselsheim. BILD: noventic GmbH

Schaffung eines klimaintelligenten Prototyps

Bei demehemaligen Gewerbeobjekt handelt es sich um die frühere Hewlett-Packard-Zentrale. Die neue Wohnimmobilie soll ausgestattet sein mit einer zukunftsweisenden, interoperablen Mess- und Kommunikationsinfrastruktur. Digitale Anwendungen sollen dem Nutzer die eigenen Energieverbräuche sichtbar machen, nicht wie bisher nur im Jahresrückblick und verknüpft mit diversen Ableseterminen, sondern spartenübergreifend und unmittelbar.

Die geschaffene, technologieoffene Infrastruktur soll dem Bestandshalter die Hoheit über seine Gebäudedaten garantieren und ihm die Mehrwerte zukünftiger digitaler Anwendungen, die auf dieser Infrastruktur aufbauen, sichern.

Erhöhte Transparenz in Gebäuden

Die Technologie der Vernetzung soll für optimale wohnungswirtschaftliche Prozesse und erhöhte Transparenz in Gebäuden sorgen und zu niedrigeren Energieverbräuchen führen. Ein Beitrag zu mehr Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz. Denn, so beschreibt noventic CEO Jan-Christoph Maiwaldt das Ziel des Unternehmens: „Um die klimaintelligente Steuerung von Immobilien Wirklichkeit werden zu lassen, müssen alle verfügbaren Gebäudedaten maximal genutzt werden. Voraussetzung hierfür sind technologieoffene Anwendungen und die Möglichkeit, gewerke- und spartenübergreifend auf Gebäudedaten zugreifen zu können.“

Das Rüsselsheimer Projekt veranschaulicht, wie sich die unterschiedlichen Kompetenzfelder der noventic-Töchter zu einem zukunftssicheren und effektiven Gesamtbild zusammenfügen, das über das Submetering hinausgeht und das CLS-Ökosystem im Gebäude mit Leben füllt.

Die noventic group mit ihren Töchtern KALORIMETA GmbH (KALO), KeepFocus Europe GmbH & Co. KG, QUNDIS GmbH sowie ihrem strategischen Partner, der Power Plus Communications AG (PPC), will mit dere Verbindung von Gebäuden mit dem Internet der Dinge einen klimaintelligenten Prototypen schaffen.

Suchbegriffe: EnergieverbrauchKaloMesssystemeSmart-BuildingSubmeteringallegronoventic

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Mehr Auskunftspflichten für Vermieter
Assistent-Technik (AAL): Der Markt ist noch nicht so weit, Wohnungsunternehmen entwickeln jetzt eigene Lösungen