Baugenehmigungen

Baugewerbe von Coronavirus massiv betroffen

Die vom Statistischen Bundesamt bekannt gegebenen Baugenehmigungszahlen für 2019 sind leider kein Indiz für die weitere Entwicklung der Baukonjunktur. Das sagte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa.

Wenn Bauarbeiter selbst infiziert sind, könnten Aufträge nicht fristgerecht ausgeführt werden. FOTO: ADOBESTOCK/ANUCHA
Wenn Bauarbeiter selbst infiziert sind, könnten Aufträge nicht fristgerecht ausgeführt werden. FOTO: ADOBESTOCK/ANUCHA

Warnung vor wegbrechenden Aufträgen

Die aktuelle Entwicklung beim Corona-Virus macht auch vor der Bauwirtschaft nicht halt. Es sei aber schwer abschätzbar, in welchem Ausmaß die Pandemie die Bauwirtschaft treffen wird.

Denn wenn bei der gewerblichen Wirtschaft Aufträge in Größenordnungen wegbrechen, werden Investitionen zurückgestellt, mit entsprechenden Auswirkungen auf den Wirtschaftsbau.

Geschlossene Bauämter, kranke Bauarbeiter

Wenn Bauämter wegen des Virus nur schwach oder überhaupt nicht besetzt sind, dann werden keine öffentlichen Aufträge vergeben. Wenn Menschen mit plötzlicher Arbeitslosigkeit bedroht sind, werden sie kein Haus bauen oder Sanierungsarbeiten in Auftrag geben.

Wenn Bauarbeiter selbst infiziert sind, werden ganze Kolonnen unter Quarantäne gestellt, Bauunternehmen können nicht mehr arbeiten, und damit können Aufträge nicht fristgerecht ausgeführt werden - mit entsprechenden Folgen. Zudem können rund 100.000 Entsendearbeitnehmer, die die Bauwirtschaft dringend benötigt, nicht einreisen, teilte der Zentralverbands Deutsches Baugewerbe in einer Pressemitteilung vom 18. März mit .

Was die Betriebe am dringendsten brauchen, sei die Liquidität zur Absicherung der Produktionsprozesse und Lohnzahlungen. Umso wichtiger sei es, dass die öffentliche Hand ihre Budgets wie geplant an den Markt bringt und auch die Zahlungen für erbrachte Bauleistungen zügig leistet. Am Ende bleibt die Hoffnung, dass die in 2019 genehmigten Bauten nach der überstandenen Pandemie realisiert werden können.

Quelle: zdb.de

Häuser, in denen Wohnungen sind, können einer einzelnen Person oder einer einzelnen Gesellschaft gehören. Es gibt jedoch auch Häuser, die in Wohnungseigentum aufgeteilt sind und bei denen jede einzelne Wohnung einem einzelnen Eigentümer gehört - diese Wohnung...
Printer Friendly, PDF & Email
29.6.2020
Absenkung der Mehrwertsteuer
"Niemand wird ein Haus bauen, nur weil die Mehrwertsteuer 3 % niedriger ist", erklärte der Präsident des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Reinhard Quast, anlässlich der Sachverständigenanhörung...
27.8.2020
Digitale Technologien im Baugewerbe
Nicht nur städtebauliche Großprojekte dauern in Deutschland mitunter länger als geplant. Auch kleinere Bauvorhaben verzögern sich durch wandelnde Anforderungen im Projektverlauf und das aufwendige...
19.5.2020
Coronakrise
Baugewerbe korrigiert Umsatzprognose nach unten: Corona-Pandemie führt im Jahresverlauf zu deutlichem Umsatzrückgang.
21.1.2019
Workshop zum Thema Vertikalbegrünung
Die Luft ist staubig und stickig in deutschen Städten. Bewohner müssen mit Klimaveränderungen leben lernen. Die Begrünung von Fassaden stellt ein Instrument zur Klimaadaption und zur Erhöhung der...
10.1.2018
Neue Studie des DIW
Schaut man sich derzeit in den Städten um, wird gebaut und gebaut. In jeder freien Lücke entstehen neue Appartements – zumeist Eigentumswohnungen.
30.4.2018
Studie im Auftrag von Baustoff-Herstellern
Rund 215.000 zusätzliche Arbeitsplätze können im Bauhandwerk entstehen, wenn zur Erreichung der Klimaziele der Gebäudebestand bis 2050 energetisch modernisiert wird. Das hat erstmals das...