Online-Umfrage

Drei von vier Immobilienverwaltungen befürworten Zensus-Verschiebung

Drei von vier Verwaltungen befürworten eine Verschiebung des Zensus 2021 auf das Jahr 2022. Das hat eine aktuelle Online-Umfrage des Verbandes der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) unter rund 1.100 Verwaltungen ergeben.

BILD: ADOBESTOCK/Matthias Stolt
BILD: ADOBESTOCK/Matthias Stolt

Bund und Länder hatten sich zwar bereits am 30. März darauf geeinigt, bei der Europäischen Union auf eine Verschiebung des Zensus 2021 hinzuwirken. Doch solange darüber keine  Entscheidung getroffen ist, „sind die aktuellen Rechtsgrundlagen weiterhin bindend“, so das Statistische Landesamt Baden-Württemberg in einem Schreiben an den VDIV-Landesverband Baden-Württemberg.

„Für alle am Zensus Beteiligten – Eigentümer und Verwalter, Kommunen und Statistische Landesämter – ist dieser Schwebezustand nicht länger zumutbar. Es wird Zeit für eine verlässliche Aussage“, betont VDIV-Deutschland-Präsident Wolfgang D. Heckeler.

Für Wohnungswirtschaft und Behörden ist die Vorbereitung des bislang anvisierten Termins 2021 mit umfangreichen Vorbereitungen verbunden, welche sie nach momentaner Rechtslage in diesen Wochen des allgemeinen Ausnahmezustandes erbringen müssen.

„Verwalter müssen sich intensiv mit der Datenschutzgrundverordnung auseinandersetzen, die nun erstmals zur Anwendung kommt. Kommunen investieren viel Zeit und Kraft, um ihre Erhebungsstellen zu besetzen“, erläutert Verbandschef Heckeler. „Hier wird viel Energie und auch Geld in ein Projekt gesteckt, über dessen Verschiebung die Politik seit Wochen laut nachdenkt. Das ist nicht nachvollziehbar – diese Energie brauchen die Beteiligten angesichts der Corona-Pandemie dringend an anderen Stellen. Eine klare Entscheidung seitens der Politik würde eine erhebliche Entlastung bedeuten.“

Quelle: VDIV

Hintergrund-Info

Zensus 2021 – Viel Arbeit für Immobilienverwalter

Das Volk der Bundesrepublik Deutschland soll gezählt werden. Im nächsten Jahr, also 2021 wäre es wieder soweit; die Volkszählung trägt den Namen Zensus 2021.

Zum Stichtag 16.05.2021 würde neben der Erhebung der Bevölkerungsdaten eine vollständige Gebäude- und Wohnungszählung erfolgen – eine Herausforderung für alle Immobilienverwaltungen. Achtung: Zusätzlich zur Verwalterpraxis käme anlässlich des Zensus 2021 ein enormer Aufwand auf Verwalter zu. Dieser Mehraufwand sollte bei der Planung der Sach- und Personalkosten eingeplant werden.

Jetzt wäre an der Zeit gewesen, sich mit  dem Inhalt des Gesetzes vertraut zu machen machen und Beschlüsse zur Vergütung des Zusatzaufwands vorzubereiten. >> älterer Artikel zum Thema: Verwalter müssen Gebäudedaten sammeln

Die Fachzeitschrift IVV immobilien vermieten & verwalten wird Sie weiterhin auf dem Laufenden halten. Abonnnieren Sie unseren Newsletter.

Dieses Muster bietet Ihnen nicht nur die übersichtliche Aufstellung der Betriebskosten nach der Betriebskostenverordnung, sondern umfasst umfangreiche Beispiele für weitere Kosten, die auf den Mieter im Mietvertrag umgelegt werden dürfen. Darüber hinaus enthält das...
Printer Friendly, PDF & Email
18.1.2022
Frist für den Zensus 2021 läuft im Mai ab
Seit Jahresbeginn melden sich die Statistischen Landesämter bei Wohnungsunternehmen und Immobilienverwaltungen, denn bis spätestens 15. Mai müssen die Daten für den Zensus 2021 übermittelt werden. Die...
6.7.2020
Erleichterung in der Immobilienverwalterbranche
Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat plant, den Zensus 2021 um ein Jahr zu verschieben. Darüber hat das Ministerium den Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland)...
8.2.2022
Aufwand für Grund- und Immobilienbesitzer
Die Grundsteuerreform, die im Jahr 2025 in Kraft tritt, wird die Bürger schon dieses Jahr fordern. Für alle Grund- und Immobilieneigentümer bedeutet das in Kürze einen zusätzlichen Aufwand. Sie müssen...
27.3.2020
Änderungen im Wohnungseigentumsgesetz
Eigentlich hat die Zeit der Eigentümerversammlungen begonnen. Doch Verbote und Kontaktsperren machen Zusammenkünfte derzeit unmöglich. Der Bundestag hat dafür gesorgt, dass WEGs auch ohne Beschlüsse...
7.3.2022
Putins Krieg in der Ukraine
In einer bisher einmaligen Aktion ruft die Wohnungswirtschaft gemeinsam mit dem Städte- und Gemeindebund, Bundesländern und Kommunen zur Unterstützung von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine auf.
22.9.2020
Wohnraumoffensive Baden-Württemberg
Das Land Baden-Württemberg hat 2019 eine Wohnraumoffensive auf den Weg gebracht und fördert mit dem Programm „Beispielgebender Projekte“. Das Wohnungsunternehmen Volkswohnung überzeugte mit seiner...