Studentenwohnungen

Preisliche Grenze mancherorts erreicht

Die Preise für Studentenbuden stoßen mancherorts an eine Grenze. München ist nach wie vor am teuersten, einen Preisanstieg im Vergleich zum Vorjahr gab es auch in Köln und in Hamburg. Starke Preisanstiege gab es in bisher günstigeren Städten wie Tübingen und Kaiserslautern.  Der Vorjahresvergleich von immowelt.de zeigt, sanken beispielsweise in Berlin die Mieten für studententaugliche Wohnungen um 4 Prozent. Für die Studie wurden die Angebotsmieten von Wohnungen bis 40 Quadratmeter in 67 deutschen Hochschulstädten verglichen.

Wer sich Sorgen ums liebe Geld machen muss, kann schlechter studieren. Mieten dür Studentenbudensind teilweise zu teurer. Es gibt zu wenige. FOTO: ADOBESTOCK/ELNUR
Wer sich Sorgen ums liebe Geld machen muss, kann schlechter studieren. Mieten dür Studentenbudensind teilweise zu teurer. Es gibt zu wenige. FOTO: ADOBESTOCK/ELNUR

Allein die Ankündigung des Mietendeckels im vergangenen Jahr scheint in der Hauptstadt bereits eine Auswirkung auf die Preise gehabt zu haben. Darauf deuten auch die Ergebnisse einer kürzlich von immowelt.de und dem ifo Institut veröffentlichten Studie hin.

Preisanstieg in den anderen Metropolen sowie in günstigeren Städten

Nach wie vor am teuersten wohnen Studenten in München (+3 Prozent). Im Median kostet eine Studentenwohnung dort 700 Euro Miete. Die hohen Preise liegen zum einen an der großen Attraktivität Münchens, zum anderen an der Konkurrenz zwischen Studenten und Pendlern um kleine Wohnungen. In Köln (+5 Prozent) erreichten die Mieten eine Höhe von 450 Euro, die vierte deutsche Metropole Hamburg hat nur einen geringen Preisanstieg zu verzeichnen (420 Euro, +2%).

In einigen kleineren Studentenstädten wie in Tübingen (+14 Prozent) und Kaiserslautern (+12 Prozent) stiegen die Angebotsmieten für Studentenwohnungen auch im vergangenen Jahr stark an. Doch der Anstieg in Tübingen liegt neben der stetig hohen Nachfrage nach Wohnraum vor allem an der im Median deutlich höheren Quadratmeterzahl pro Wohnung. Die Steigerung in Kaiserslautern kann auf das insgesamt relativ geringe Preisniveau zurückgeführt werden. Auch Iserlohn (+10 Prozent), Potsdam und Koblenz (je +9 Prozent) haben große Preissprünge zu verzeichnen.

Preisliche Grenze erreicht

Mancherorts scheint nun dagegen die Grenze des Bezahlbaren erreicht. In 26 der 67 untersuchten Städte stagnierten die Mieten oder gingen zurück. In weiteren 14 Städten stiegen die Mieten lediglich um 3 Prozent oder weniger. Die nach München zweit- und drittteuersten Studentenstädte Frankfurt (530 Euro, +2 Prozent) und Stuttgart (500 Euro, keine Veränderung) weisen eine relativ stabile Preisentwicklung auf. In Mainz (-7 Prozent) und Rosenheim (-5 Prozent) gingen die Angebotspreise im Vergleich zum Vorjahr merklich zurück. Auffällig ist dabei, dass der Mietpreis meist nahe an der 400-Euro-Marke stagniert oder wieder fällt. Hier scheint eine entscheidende Grenze für bezahlbare Studentenwohnungen zu liegen. Günstigere Städte mit Rückgang in den Mietpreisen sind Erfurt (-7 Prozent) und Rostock (-5 Prozent).

Günstige Alternativen im Osten Deutschlands

Studiengänge wie beispielsweise Wirtschaftswissenschaften, Informatik oder auch Elektromobilität gibt es nicht nur in München. Alle drei Studiengänge werden auch in Chemnitz angeboten, der günstigsten aller untersuchten Studentenstädte (190 Euro). In Cottbus beträgt die Miete für Studentenbuden im Median lediglich 200 Euro, in Halle (Saale) zahlen Studierende 210 Euro monatlich. Günstige Studentenstädte in NRW sind beispielsweise Iserlohn (230 Euro), Gelsenkirchen (240 Euro) und Wuppertal (240 Euro).

Quelle: immowelt.de

Ein Stellplatzmietvertrag kann unabhängig von eine Wohnraummietvertrag abgeschlossen werden und unterfällt dann nicht den mieterschützenden Vorschriften des Wohnraummietrechts. Dieses Muster bietet einen vollständig ausformulierten Stellplatzmietvertrag mit...
Printer Friendly, PDF & Email
3.6.2021
Eine immowelt Analyse für 70 Großstädte zeigt, wie viel Gewinn Eigentümer einer Wohnung (60 bis 80 m²; Kauf vor 10 Jahren) beim Verkauf aktuell machen - und wie lange es dauert, diesen durch die...
22.1.2020
Geförderter Wohnungsbau
Die Wohnungsgenossenschaft in Brandenburgs Hauptstadt feierte Spatenstich für ein gefördertes Neubauprojekt mit 117 Wohnungen. Auch mehrere Gewerbeeinheiten sind in der Peter-Huchel-Straße geplant.
29.11.2019
Wissenschaftsstandort Berlin
Der erste Spatenstich ist erfolgt, die Berlinovo Grundstücksentwicklungs GmbH (BGG) beginnt die Bautätigkeit für ein neues Wohngebäude für Studierende im berliner Bezirk Pankow.
3.5.2019
Baukinder-Geld ist ein Preistreiber
Wegen der überhitzten Kaufpreise in den Großstädten weichen immer mehr Bürger ins Umland aus. Eine Studie der Europace AG zeigt, dass in Relation von Nettoeinkommen zu Immobilienpreis das Umland am...
28.1.2019
Nachverdichtung und Neubau mit Holz
Im Zuge der Modernisierung und Nachverdichtung stockt die ABG Frankfurt Holding in der Platensiedlung bisher dreistöckige Häuserzeilen mit vorgefertigten Wohnmodulen in Holzbauweise um zwei Etagen auf...
7.12.2018
NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach zu Besuch im EBZ
Wie funktioniert Wohnungspolitik und wie lässt sich der Anteil von Frauen in Führungspositionen von Immobilienunternehmen erhöhen? Über beide Fragen diskutierte die Ministerin mit Berufsschülern und...