Hochwasserkatastrophe

Vivawest und Belegschaft spenden 100.000 Euro für Flutopfer

Nach den starken Zerstörungen, die Starkregen und Hochwasser in NRW und Rheinland-Pfalz verursacht haben, hat die Belegschaft von Vivawest unternehmensintern mehr als 25.000 Euro für die Flutopfer gespendet. Zudem hilft das große Wohnungsunternehmen in NRW seinen betroffenen Mieter:innen schnell und unbürokratisch.

Hochwasser und Flut richten große Schäden an, Hausbesitzer und Mieter sind Leidtragende. Umso besser, wenn sich Unternehmen solidarisch erklären und Hilfe leisten, wie zum Beispiel durch das Sammeln und Bereitstellen von Spenden. BILD: Pixabay/ LucyKaef
Hochwasser und Flut richten große Schäden an, Hausbesitzer und Mieter sind Leidtragende. Umso besser, wenn sich Unternehmen solidarisch erklären und Hilfe leisten, wie zum Beispiel durch das Sammeln und Bereitstellen von Spenden. BILD: Pixabay/ LucyKaef

Die Vivawest Stiftung hat die Summe jetzt, nach Ende der Sammelaktion, auf insgesamt 100.000 Euro aufgestockt. Das Geld soll dem Rhein-Sieg-Kreis zugutekommen, der über den Einsatz der Mittel vor Ort mit den betroffenen Kommunen und der Kreispolitik entscheidet.

Über 4.000 Kellerräume waren vollgelaufen

Das Unwetter hatte auch in Kommunen in NRW, in denen Vivawest Wohnungen bewirtschaftet, massive Schäden verursacht. Die Aufräumund Instandsetzungsmaßnahmen dauern immer noch an. Mehr als 70 Wohnungen in Rheinbach und Swisttal waren nicht mehr bewohnbar und müssen teilweise komplett saniert werden. Diesen schwer von der Flut Betroffenen leistet Vivawest unbürokratisch finanzielle Ersthilfe. Vivawest hat bereits Mieter in freie Wohnungen aus dem Bestand oder in Hotels unterbringen können und bemüht sich für die Zeit der Sanierungsarbeiten weiterhin um Ersatzwohnungen.

Solidarität der Belegschaft

Viele Mitarbeiter:innen waren zum Teil rund um die Uhr für die Menschen in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten im Einsatz und versuchen weiterhin, trotz begrenzter Handwerkskapazitäten und Verfügbarkeit von technischem Gerät alles dafür zu tun, damit den Mietern schnell geholfen wird. So wurden zum Beispiel Trocknungsgeräte aus den Niederlanden oder Notstromaggregate aus nicht betroffenen Kommunen besorgt, um die Aufräum- und Sanierungsarbeiten überhaupt zu ermöglichen.

Quelle: Vivawest - ist eines der führenden Wohnungsunternehmen in Nordrhein-Westfalen und bewirtschaftet knapp 120.000 Wohnungen in circa 100 Kommunen an Rhein und Ruhr und gibt etwa 300.000 Menschen ein Zuhause.

weiterlesen:
Immobilienwirtschaft startet 74 Hilfsprojekte für Flutopfer
Überschwemmungsgefahr durch Rückstau-Systeme mindern
Online die Wettergefahren checken
So schützen Eigentümer ihre Immobilie vor Naturgewalten

Wenn Sie ein Einfamilienhaus oder eine Doppelhaushälfte als Ganzes vermieten wollen und der Mieter auch den Garten nutzen darf, können Sie dieses Muster für den Abschluss eines Mietvertrags nutzen. Eine Mieterhöhung ist hier auf die ortsübliche Vergleichsmiete...
Printer Friendly, PDF & Email
9.4.2020
Der Corona-Ticker für die Immobilienwirtschaft
4.4.2020
Sozialschutz-Paket
Die Bundesregierung hat mit ihrem Sozialschutz-Paket den Zugang zu den Unterstützungsleistungen in Bezug auf Wohnraum vorübergehend stark vereinfacht. Deshalb sollten Mieterinnen und Mieter unbedingt...
31.8.2020
GdW-Jahresbilanz
Mit 31.000 Wohnungen haben die GdW-Unternehmen 24 Prozent mehr als im Vorjahr und insgesamt 34 Prozent aller Mietwohnungen in Deutschland fertiggestellt. Insgesamt seien die Investitionen aber erneut...
8.2.2021
Kräftige Neubauaktivitäten
Trotz schwieriger Rahmenbedingungen und Pandemie bilanziert die erste Freiburger Baugenossenschaft äußerst robust. Das Vorstandsduo mit Marc Ullrich und Jörg Straub melden ein beachtliches Wachstum...
16.7.2020
In der Eigentümerversammlung werden wichtige Themen rund um das Wohneigentum diskutiert und Beschlüsse gefasst. Sie ist ein wichtiger Termin im Jahr. Häufig haben die Beschüsse Auswirkungen auf die...
2.3.2020
Energetische Modernisierung
Der Altonaer Spar- und Bauverein hat seine Wohnanlage im Immenbusch/Glückstädter Weg umfassend energetisch modernisiert. Dafür investierte die Genossenschaft mehr als 30 Milionen Euro.