Hochwasser

Immobilienwirtschaft startet 74 Hilfsprojekte für Flutopfer

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA), Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, hat in der vergangenen Woche bei seinen Mitgliedern abgefragt, inwiefern diese den Menschen in den Hochwassergebieten helfen: Es wurden 74 Projekte gestartet.

Die Hilfsbereitschaft für die Betroffenen der Flutkatastrophe in Deutschland ist groß. Jetzt hat auch die Immobilienwirtschaft Hilfe zugesagt. BILD: DG-Fotografie
Die Hilfsbereitschaft für die Betroffenen der Flutkatastrophe in Deutschland ist groß. Jetzt hat auch die Immobilienwirtschaft Hilfe zugesagt. BILD: DG-Fotografie

Wiederaufbau der Immobilien und Infrastruktur

40 Unternehmen haben Geldspenden getätigt, insgesamt bisher ca. 20 Millionen Euro. Zudem verdoppeln oder verdreifachen einige Unternehmen die Spenden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 18 Projekte, bei denen Mitarbeiter oder Gerät in die betroffenen Gebiete entsandt wurden, laufen bereits, neun Mal wurden größere Sachspenden getätigt. Vier Unternehmen stellen direkt Wohnraum zur Verfügung. Zudem bereiten viele Unternehmen weitere Projekte derzeit noch vor, vor allem auch mit Hinblick auf den Wiederaufbau der Immobilien und der Infrastruktur.

ZIA-Präsident Andreas Mattner begrüßt das Engagement der Branche. „Das große Leid der Betroffenen lässt niemanden kalt. Ich bedanke mich bei allen ZIA-Mitgliedern, die jetzt in dieser schweren Stunde an der Seite der Betroffenen stehen. 74 Projekte in so kurzer Zeit auf die Beine zu stellen, zeigt deutlich, dass die Immobilienwirtschaft zu ihrer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung steht“, so Mattner.

Forschungsprojekt für resilientere Städte

Der ZIA hatte zudem angeregt, ein Forschungsprojekt für resilientere Städte aufzulegen. „Das menschliche Leid in den Flutgebieten darf sich nicht wiederholen. Wir schlagen daher vor, genau zu erforschen, wie wir unsere Innenstädte und Immobilien resilienter gegen extreme Wetterlagen machen können. Sehr gerne bringen wir dabei auch die Expertise der Immobilienwirtschaft ein“, so Mattner.

Quelle: ZIA

weiterlesen:
In sechs geförderten Stadtquartieren werden Konzepte für die Klimaneutralität erprobt, die weit über die Gebäudeebene hinausgehen. Von zentraler Bedeutung: Überschüsse von Wind- und Solarstrom sollen in Form von Wasserstoff und Wärme gespeichert werden. >> Projekte mit Strahlkraft

Es bedarf neuer Wege beim energieoptimierten Bauen und der nachhaltigen Energieversorgung ganzer Stadtquartiere – unterstützt durch staatliche Förderung. >> Klar zur Energiewende

Der Klimawandel hat folgenschwere Konsequenzen für Ökosysteme wie Böden, Wälder und Gewässer. Diese wiederum führen zu erheblichen Auswirkungen auf Land- und Forstwirtschaft, auf das Leben in Städten angesichts gefährlicher Hitzebelastungen. Die Menschen in Städten und Kommunen werden besonders unter den zu befürchtenden Hitzewellen leiden. >> Umso wichtiger sei es, städtebaulich Neu- und Umgestaltungen vorzunehmen vb

Unsere Gesellschaft muss sich auf künftige Starkregen und Hitzewellen besser vorbereiten. Können Gebäue an den klimawanel angepasst werden? Dazu forscht Professor Thomas Naumann an der Hochschule für Technik und Wirtschaft, Dresden. Im Interview mit der IVV spricht er über sich wiederholende Ereignisse und die Verletzbarkeit von Gebäuden.

Software für die kaufmännische Immobilienverwaltung kann heute weit mehr als nur Heiz- und Nebenkosten abzurechnen. Welche Funktionen die Software im Einzelnen bietet, hängt vom jeweiligen Programmkonzept, der Zielgruppe und natürlich vom Preis ab. Diese...
Printer Friendly, PDF & Email
13.8.2021
Weltweit wirken sich die Veränderungen durch Covid-19 auf Arbeitgeber wie Arbeitnehmer aus und stellen sie vor einzigartige Herausforderungen. Geschäftsbetriebe wurden unterbrochen, Arbeitsweisen auf...
30.8.2020
ZIA-Positionspapier
Nicht nur die Politik macht sich Gedanken über einen möglichen zweiten Corona-Lockdown. Auch die Wohnungswirtschaft – eine wichtige Säule im Wirtschaftsgeschehen der Bundesrepublik – sieht die...
3.2.2021
Forschungsprojekt „BaltBest“
Eine verbesserte Gebäudetechnik, deren optimierte Betriebsführung und ein bewussteres Heizverhalten durch die Mieter sind die entscheidenden Stellschrauben, um den Verbrauch an Brennstoffen und den...
9.4.2020
Der Corona-Ticker für die Immobilienwirtschaft
4.2.2022
Heizkosten sparen
Für Wohnungsunternehmen und Mieter gibt es gute Nachrichten: Mit gering-investiven Maßnahmen sind Energie-Einsparpotenziale von 10% bis 20% je Liegenschaft drin. Das ist ein Ergebnis des...
31.7.2020
Mietausfälle und Stundungen überschaubar
Wohnungsunternehmen und Vermieter von Gewerbeflächen zeigen in der Corona-Krise eine hohe Anpassungsfähigkeit. Mietausfälle und die Zahl von Mietstundungen halten sich nach wie vor in beherrschbaren...