Erreichen Klimaziele im Gebäudesektor

Nöte der Mieter und Vermieter nicht gegeneinander ausspielen!

Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW, der Deutsche Mieterbund und der Deutsche Verband für Wohnungswesen Städtebau und Raumordnung haben sich in einer einmaligen Initiative zusammengeschlossen und eine massive Ausweitung öffentlicher Unterstützungsleistungen für die energetische Gebäudesanierung gefordert. Anders seien die Klimaziele im vermieteten Gebäudebestand weder sozialverträglich noch wirtschaftlich zu erreichen.

BILD: AdobeStock/ Edler von Rabenstein
BILD: AdobeStock/ Edler von Rabenstein

Sanierungsleistung unter den bisherigen Bedingungen unmöglich

Selbst bei konservativen Annahmen sind allein für die vermieteten Wohnungen in Deutschland jährlich mindestens 6 Mrd. Euro Unterstützung nötig, wenn die Klimaziele im Gebäudebereich erreicht werden sollen. Für Wohngebäude insgesamt werden pro Jahr sogar mindestens 14 Mrd. Euro benötigt – je nach Eigentümergruppe als Zuschüsse oder Steuererleichterungen. Das ergaben Berechnungen auf Grundlage der dena-Leitstudie "Integrierte Energiewende" und der BDI-Studie "Klimapfade für Deutschland".

Die Bundesrepublik Deutschland hat sich verpflichtet, die CO2-Emissionen im Gebäudesektor bis 2030 um rund 40 Prozent auf dann 72 Mio. Tonnen zu senken. Dafür müsste rein rechnerisch der CO2-Ausstoß in 80 Prozent aller Gebäude halbiert werden. Das erfordert eine immense Sanierungsleistung und ist unter den bisherigen Bedingungen unmöglich und nicht bezahlbar.

Forderung an die Bundesregierung

Mieter und Vermieter finden sich derzeit in einer Klimafalle wieder. Die Klimaziele sind ohne massiven finanziellen Aufwand nicht zu erreichen. Dort, wo die Wohnungsunternehmen und die Mieter bei der Refinanzierung der energetischen Sanierung im Gebäudebestand an ihre Grenzen kommen, muss der Staat unterstützen.

Weder eine CO2-Bepreisung noch ordnungsrechtliche Initiativen lösen die Frage der Refinanzierung der energetischen Gebäudesanierung. Die Verbände fordern die Bundesregierung eindringlich dazu auf, bei den Beratungen des Klimakabinetts die wirtschaftlichen und sozialen Handlungsspielräume der Betroffenen angemessen zu berücksichtigen. Die Nöte der Mieter und Vermieter dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden.

weiterlesen:
Wohnungswirtschaft fordert eine wirtschaftlich als auch sozial machbare Energiewende

Weiterführende Links:
https://www.deutscher-verband.org
www.dmb.de
www.gdw.de

Nach Abschluss einer Modernisierung kann der Vermieter 11% der Modernisierungskosten auf die jährliche Miete der Mieter umlegen. Ausnahmen hiervon können beispielsweise bestehen, wenn mit dem Mieter etwas anderes vereinbart war; mit dem Mieter eine...
Printer Friendly, PDF & Email
Die KfW-Bank vereinfacht zum 1. August 2015 das Verfahren für die Beantragung von Zuschüssen durch Wohnungseigentümergemeinschaften.
Bundesumweltminister Peter Altmaier hat in der "Saarbrücker Zeitung" einen erneuten Kompromissvorschlag zur steuerlichen Absetzbarkeit von energetischen Sanierungsmaßnahmen angekündigt. "Wir...
Was die Klimaziele die Immobilienbranche wirklich kosten
Gebetsmühlenartig wird das Argument wiederholt, klimaneutrales Bauen würde die Kosten immens erhöhen und die Mieten in die Höhe treiben. Ein Bauträger und Projektentwickler steuert dagegen: Für eine...
Dass eine Altbausanierung immer teuer sein muss, ist nur eines von vielen Vorurteilen, die sich hartnäckig halten und mit denen endlich aufgeräumt werden sollte.
Die Wuppertaler Quartierentwicklungs GmbH (WQG) hat ihre Erfahrungen bei der Modernisierung des Modellhauses in der Sedanstraße 85 in einem Ratgeber zusammengefasst. Er richtet sich an alle Eigentümer...
So richtig wohl fühlt sich der Mensch nur in Räumen, die er als behaglich empfindet. In den eigenen vier Wänden soll es nicht kalt und zugig sein. Dafür braucht das eigene Heim eine dichte, warme...