Notfallösung bei Heizungsausfall

15.08.2014

Wenn in der Heizperiode ungeplant ein Kesseltausch vorgenommen werden muss, sollte ein Notfallszenarium greifen. Mobile Heizzentralen von Hotmobil bieten eine Lösung.

Manfred Welsch, Inhaber der Heizungsbau-Firma Manfred Welsch GmbH in Stockach. Foto: Welsch/Hotmobil
Manfred Welsch, Inhaber der Heizungsbau-Firma Manfred Welsch GmbH in Stockach. Foto: Welsch/Hotmobil

Der Kesseltausch in einem Mehrfamilienhaus mit 29 Wohneinheiten im Konstanzer Ortsteil Wallhausen war bereits projektiert. Doch der Kessel hielt nicht mehr so lange durch. Er wurde drei Monate vorher undicht.

Nach eingehender Prüfung war eine sofortige Stilllegung unumgänglich. Und das im Januar, wo Mieter verständlicher Weise kein Verständnis für den Ausfall der Wärmeversorgung zeigen.

Durch den Einsatz einer mobilen Heizzentrale mit 15 kW Heizleistung von Hotmobil verschaffen sich die Heizungstechniker der Manfred Welsch GmbH die benötigte Zeit und stellen damit die Versorgung der Mieter während der Austauscharbeiten mit Wärme und Brauchwarmwasser sicher.

Die mobile, autark arbeitende Einheit ist ausgestattet mit Heizung- und Brauchwassererzeugung, Umwälzpumpe, Ausdehnungsgefäß und  integrierter Tankanlage.

Zu den gesammelten Erfahrungen heißt es vom Heizungstechniker Bernd Krüger: „Über die mobile Heizzentrale kann ich nur Positives berichten. Sie wurde von Hotmobil kurzfristig bereitgestellt und angeschlossen. Außerdem hat  sie super funktioniert. Folglich waren die Mieter mit dieser Lösung rundum zufrieden“.

Suchbegriffe: Hotmobil

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Online-Eigentümerversammlung – darf man das?
Mietendeckel: Berlin verbietet Mieterhöhungen für fünf Jahre