Netzausbau

PŸUR startet Gigabit-Versorgung für Berlin

Die Tele Columbus AG startet heute unter ihrer Marke PŸUR die Gigabit-Versorgung für Berlin. Rund eine Million Hauptstädter sollen in den Genuss von Internetzugängen mit bis zu 1.000 Mbit/s kommen.

Ausbauvarianten Ausbauvarianten FTTB mit Microröhrchen links, FTTH Vollglasfaser rechts.
Ausbauvarianten Ausbauvarianten FTTB mit Microröhrchen links, FTTH Vollglasfaser rechts.

Die im März 2019 vollzogene Umstellung auf den rein digitalen Empfang von Radio- und TV-Signalen in den Berliner Netzen schuf eine wesentliche Grundlage, um heute mit dem neuesten Datenübertragungsstandard im Kabel (DOCSIS 3.1) Gigabit-Geschwindigkeiten zu erreichen.

Glasfaserversorgung in Partnerschaft mit der Wohnungswirtschaft

Das Netz der Tele Columbus stützt sich dabei auf Glasfaserleitungen, die meist bis in die Keller der Gebäude reichen. Bei dieser FTTB-Variante (Fiber To The Building) kann den Kunden Gigabitgeschwindigkeit geboten werden, ohne dass innerhalb der Gebäude und Wohnungen eine aufwendige Neuverkabelung erforderlich ist. Bei Neubauten oder grundlegenden Gebäudemodernisierungen setzt Tele Columbus in Partnerschaft mit der Wohnungswirtschaft verstärkt auf die direkte Glasfaserversorgung jeder einzelnen Wohnung (Fiber To The Home).

Start in der Stadt der Freelancer

Tele Columbus hat sich für den Start des Gigabit-Angebots in Berlin entschieden, nachdem die Marktbeobachtung hier eine steigende Nachfrage ergeben hat: Als Heimat der Freelancer, der digitalen Nomaden und der Startups ist der Bedarf an höchster Bandbreitenleistung im Consumer- und Soho-Segment besonders ausgeprägt.

Laut Pressemitteilung will Tele Columbus Neu- und Bestandskunden attraktive Konditionen anbieten.

Weiterlesen:

SPECIAL Multimedia + Internet: in der aktuellen Ausgabe der IVV immobilien vermieten & verwalten
mit folgenden Themen:

  • Technisch der letzte Schrei: Glasfaser bis in die Wohnung (FTTH), S. 26
  • Schöne neue Welt: Nur mit schnellem Internet in den Quartieren, S. 28
  • Fusionspoker auf dem Kabelmarkt: Vodafone schluckt Unitymedia, S. 29
  • Umstellung Kabel-TV: Fernsehempfang jetzt vollständig digital, S. 29
  • Glasfaser-Ausbau: Anschluss ganzer Quartiere ist lukrativ, S. 31
Nach Abschluss einer Modernisierung kann der Vermieter 11% der Modernisierungskosten auf die jährliche Miete der Mieter umlegen. Ausnahmen hiervon können beispielsweise bestehen, wenn mit dem Mieter etwas anderes vereinbart war; mit dem Mieter eine...
Printer Friendly, PDF & Email
8.12.2018
Kein Fernsehen zwischen den Jahren?
In Bayern, Bremen und Sachsen endet die Umstellung noch in diesem Jahr – in vielen anderen Bundesländern werden die Umstellungen noch bis Mitte 2019 andauern. Kabelkunden sind nur ab dem in ihrer...
21.5.2018
Wohnungsverbände veröffentlichen Eckpunktepapier
Noch gibt es rund 30 analoge Fernsehprogramme, die aber bis Ende 2018 eingestellt werden. Die Umstellung auf eine rein digitale Verbreitung von TV-Signalen bedeutet nicht nur eine verbesserte...
3.12.2018
Gigabit-Versorgung
Die GESOBAU AG, ein kommunales Berliner Wohnungsbauunternehmen, hat einen Vertrag mit der PΫUR, eine Marke der Tele Columbus Gruppe, geschlossen. Diese Vereinbarung beinhaltet den Ausbau eines...
21.2.2018
Medienversorgung
Die UNESCO Welterbestadt Quedlinburg soll Vorreiterstadt für das Glasfaser-Netz des Telekommunikationsanbieters PΫUR werden. Mit Unterstützung der ansässigen Wohnungswirtschaftsgesellschaft mbH werden...
27.2.2018
Medienversorgung
Nach der Winterpause haben die Telekommunikationsanbieter SWM und M-net eine zweite Ausbaustufe für das superschnelle Internet gestartet: In München werden sechs weitere Stadtteile an das...
25.1.2018
Wohnungswirtschaft und digitales Fernsehen
Das analoge Kabelfernsehen ist auf dem Rückzug. Das digitale TV-Angebot kommt mit großen Schritten. Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. setzt sich dafür ein, dass...