Falsche Bezeichnung im Vertrag nicht entscheidend

Gericht
OLG Schleswig-Holstein

Urteil vom
29.03.2011

Aktenzeichen
3 U 49/10

Eine Falschbezeichnung beim Grundstückskauf schadet nicht (falsa demonstratio non nocet). Es ist das Grundstück verkauft, das nach dem Willen beider Parteien verkauft werden soll.

Pdf Screenshots

IVV 06/2011 | 432.88 KB | 1 Seite | Dr. Jonas Müller

Information zum herunterladen eines Artikels

Der Artikel kann von Abonnenten gelesen werden. Bitte loggen Sie sich oben auf der Seite ein.
Informationen zu unseren Abonnements finden Sie hier.

Artikel online kaufen

Sie können den Artikel auch einzeln kaufen. Der Preis beträgt 2,99 €

« zurück

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Was kann man gegen IT-Spionage und Sabotage tun?
SPECIAL: Die Zukunft der Messdienstleistungen, Messwesen-Wandel: Chancen und Perspektiven der Digitalisierung, Fernauslesbare Verbrauchszähler leasen statt kaufen