Kündigung eines Mietverhältnisses wegen übler Nachrede

Gericht: LG
Urteil vom: 17.08.2012
Aktenzeichen: 4 S 193/10
Stadt: Potsdam

1106
Bild: makibestphoto/stock.adobe.com
Bild: makibestphoto/stock.adobe.com

1. Die Beleidigung oder üble Nachrede stellen einen Grund zur außerordentlichen Kündigung durch den Vermieter dar, wenn sie eine Schwere erreichen, die die Fortsetzung des Mietverhältnisses unzumutbar machen. 2. Die Fortsetzung eines Mietverhältnisses ist für den Vermieter unzumutbar, wenn ein Mieter trotz Abmahnung den Baufinanzierer des Vermieters kontaktiert, dabei den Vermieter wahrheitswidrig „unhaltbarer Vorkommnisse“ bezichtigt und den Baufi nanzierer auffordert, Schritte gegen den Vermieter einzuleiten. 3.

Weiterlesen mit IVV-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie IVV-Digital oder IVV-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kündigung eines Mietverhältnisses wegen übler Nachrede
4.5.2021
Gegen Umbaumaßnahmen
26.2.2021
Abriss eines Hauses
29.11.2018
Abriss und Neubau von Wohnungen
Sie sind Eigentümer eines maroden Mehrfamilienhauses mit nur noch wenigen Mietern? Und auf lange Sicht zahlt sich die Erhaltung und Vermietung nicht mehr aus?