Kündigung wegen fehlender Geschäftsgrundlage

Gericht: Kammergericht
Urteil vom: 14.07.2014
Aktenzeichen: 8 U 140/13
Stadt: Berlin

1106
Bild: M. Eisinger
Bild: M. Eisinger

Auch der Vermieter kann den Mietvertrag außerordentlich kündigen, wenn der Mieter wegen fehlender behördlicher Erlaubnis das Mietobjekt nicht vertragsgemäß nutzen kann.

Dieser Beitrag steht als PDF-Datei zur Verfügung.

Weiterlesen mit IVV-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie IVV-Digital oder IVV-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kündigung wegen fehlender Geschäftsgrundlage
29.1.2021
Gewerbevermietung im Lockdown
Im Zuge des zweiten Lockdowns hat der Bundestag klargestellt: Behördlich angeordnete Geschäftsschließungen stellen eine „Störung der Geschäftsgrundlage“ dar, die zu Mietminderungen berechtigt – unter...
5.5.2020
Fragen und juristische Antworten
Das vom Parlament Ende März verabschiedete Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie sieht ein Kündigungsmoratorium für Mieter von Wohn- und Gewerberäumen vor. Im Zeitraum vom 1. April...
7.4.2020
Reicht es als Verwalter nur bestellt zu sein, oder muss ein Verwaltervertrag abgeschlossen werden? Wenn ja, was muss drinstehen? Die endlose Diskussion um den Verwaltervertrag scheut jeder Verwalter...
7.1.2021
Klarstellung des Gesetzgebers in der Corona-Krise
Im Zuge des zweiten Lockdowns hat der Bundestag klargestellt: Behördlich angeordnete Geschäftsschließungen stellen eine „Störung der Geschäftsgrundlage“ dar, die zu Mietminderungen berechtigt – unter...