Stillschweigende Verlängerung des Mietverhältnisses

Gericht: BGH
Urteil vom: 25.06.2014
Aktenzeichen: VIII ZR 10/14

1106
Bild: Hans12/stock.adobe.com
Bild: Hans12/stock.adobe.com

1. Erhebt der Vermieter nach Beendigung des Mietverhältnisses innerhalb der Frist des § 545 BGB eine Räumungsklage gegen den Mieter, setzt sich das Mietverhältnis nicht stillschweigend auf unbestimmte Zeit fort, auch wenn die Klage dem Mieter erst nach Ablauf der Frist zugestellt wird.  2. Der Widerspruch zu einer stillschweigenden Verlängerung des Mietverhältnisses kann bereits im Kündigungsschreiben erklärt werden. 3.

Weiterlesen mit IVV-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie IVV-Digital oder IVV-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Stillschweigende Verlängerung des Mietverhältnisses
11.4.2017
Verbringt ein Mieter nur noch drei Monate im Jahr in seiner Wohnung und überlässt diese für den Rest der Zeit einer nahen Verwandten, so ist dies keine unbefugte Gebrauchsüberlassung. Der Vermieter...
5.6.2019
Sind Mieter mit zwei Monatsmieten oder mehr im Rückstand, kann der Vermieter fristlos kündigen. Zusätzlich kann er für den Fall, dass die fristlose Kündigung unwirksam wird, „ordentlich“ mit der...
24.10.2018
Ein Problem, das viele Vermieter kennen: Der Mieter bezahlt die Miete nicht. Tut er dies über einen Zeitraum von mindestens zwei Monaten, so erlaubt das Gesetz dem Vermieter die außerordentliche...
28.2.2018
Der Bundesgerichtshof hat sich am 28.02.2018 in einer Entscheidung mit der Frage beschäftigt, ob ein Vermieter von seinem Mieter Ersatz für Schäden an der Mietsache nur verlangen kann, wenn er ihm...