Unwirksamkeit der Bestellung des Verwalters

Gericht: BGH
Urteil vom: 22.06.2012
Aktenzeichen: V ZR 190/11

1106
Bild: M. Eisinger
Bild: M. Eisinger

1. Auch eine Unternehmergesellschaft gem. §5 a GmbHG (UG) – sog. Mini-GmbH – kann zum Wohnungseigentumsverwalter bestellt werden. 2. Die Bestellung eines Wohnungseigentumsverwalters entspricht nicht ordnungsgemäßer Verwaltung, wenn die Wohnungseigentümer den ihnen bei der Bestellung zustehenden Beurteilungsspielraum überschreiten. 3. Bestellen die Wohnungseigentümer einen Verwalter, obwohl Zweifel an dessen Bonität bestehen, ohne sich dieser vor Beschlussfassung durch geeignete Maßnahmen zu versichern, liegt eine Überschreitung des Beurteilungsspielraums vor.

Dieser Beitrag steht als PDF-Datei zur Verfügung.

Weiterlesen mit IVV-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie IVV-Digital oder IVV-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Unwirksamkeit der Bestellung des Verwalters
25.10.2021
Wie wird sich das Zertifikat auf den Verwaltermarkt auswirken und welcher Aufwand kommt auf die Firmen zu? Darüber sprachen wir mit BVI-Geschäftsführer Dr. Oliver Möllenstädt.
29.7.2021
Entwurf der Prüfungsverordnung
Das WeMOG gibt Wohnungseigentümern das Recht auf einen zertifizierten Verwalter. Jetzt liegt eine Prüfungsverordnung über den Sachkundenachweis im Entwurf vor. Das zuständige Bundesjustizministerium...
6.11.2020
Eigentümerversammlungen