Verwalter darf Anwalt beauftragen

Gericht
BHG

Urteil vom
05.07.2013

Aktenzeichen
V ZR 241/12

1. Nach Erhebung einer Beschlussanfechtungsklage kann der Verwalter die beklagten Wohnungseigentümer aufgrund der gesetzlichen Vertretungsmacht aus § 27 Abs. 2 Nr. 2 WEG im Außenverhältnis umfassend vertreten und einen Rechtsanwalt beauftragen. 2. Kann ein Wohnungseigentümer nicht geladen werden, weil er seine ladungsfähige Anschrift nicht oder falsch angegeben hat, kann er in der Wohnungseigentümerversammlung gefasste Beschlüsse nicht wegen unterbliebener Ladung anfechten.

Pdf Screenshots

IVV 09/2013 | 62.71 KB | 2 Seiten | Dr. Jonas Müller

Information zum herunterladen eines Artikels

Der Artikel kann von Abonnenten gelesen werden. Bitte loggen Sie sich oben auf der Seite ein.
Informationen zu unseren Abonnements finden Sie hier.

Artikel online kaufen

Sie können den Artikel auch einzeln kaufen. Der Preis beträgt 2,99 €

« zurück

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Online-Eigentümerversammlung – darf man das?
Mietendeckel: Berlin verbietet Mieterhöhungen für fünf Jahre