Gedämmte und bewohnte Dachgeschosse

Schlanke Dachkonstruktionen schaffen mehr Wohnraum

Dämmen ist eine gute Sache. Bei zu dicken Dämmmaterialien geht aber Wohnraum verloren. Es zählt jeder Zentimeter in Ballungsräumen, bei EnEV-gerechten Dachsanierungen mit gleichbleibender Firsthöhe oder einfach weil das Baurecht die Maße von Traufe- oder Firsthöhe vorgibt. Ein Hersteller will jetzt heraus gefunden haben, dass schlanke Wandkonstruktionen bei gleichen Außenmaßen mehr Wohnraum erlauben.

Bei EnEV-gerechten Dachsanierungen zählt jeder Zentimeter. FOTO: PUREN GmbH
Bei EnEV-gerechten Dachsanierungen zählt jeder Zentimeter. FOTO: PUREN GmbH

Für Bauträger und Wohnungsbaugesellschaften sind gedämmte, leistungsfähige Konstruktionen sehr wichtig. Dies gilt gleichermaßen aber auch für gedämmte und bewohnte Dachgeschosse. Auch hier ermöglichen Hochleistungsdämmstoffe schlankere Aufbauten und damit mehr Wohnraum unter dem Dach.

Durch leistungsfähige schlanke Kombi-Konstruktionen aus Aufsparren- und Zwischensparrendämmung, das hat Dämmstoffpionier puren aus Überlingen errechnet, sind beispielsweise bei einer etwa 80 m² großen Dachgeschosswohnung unter einem Satteldach rund 2,5 m², unter einem Walmdach gar über 5 m² Wohnflächengewinn zu erzielen.

Vorteile bei der Gebäudegestaltung

Architekten erzielen mit Hochleistungsdämmstoffen schlankere Gauben. Die Fensterlaibungen für Dachfenster gelingen filigraner und die Bekleidungen der Dachüberstände sind wegen der geringeren Konstruktionsdicken eleganter und preiswerter. Preiswerter werden auch die Dachkonstruktionen selbst, weil die Holzquerschnitte nicht mehr konstruktiv, wegen der dicken Zwischensparrendämmung, so hoch gewählt werden müssen.

Dämmungen über den Sparren befreien von Temperaturspannungen

Der sommerliche Hitzeschutz ist übrigens bei schlanken Konstruktionen ebenfalls gewahrt, weil dieser praktisch ausschließlich eine Funktion des U-Wertes ist. Wer eine Überhitzung des Dachgeschosses vermeiden will, muss vor allem bei Gauben und Dachfenstern einen außenliegenden Sonnenschutz einplanen. Die Faustformal hierfür lautet: Über jeden Quadratmeter unverschattete Fensterfläche strahlt die Sonne im Sommer rund 1000 Watt Wärmeenergie in einen Raum. Wer diesen Rat nicht beherzigt, muss im Sommer schwitzen, egal unter welchem Dach er wohnt.

Quelle: puren GmbH

► Kennen Sie die IVV-Dämmstoffdatenbank? Hier sind 250 Dämmstoffe dokumentiert, vom unabhängigem IpeG-Institut geprüft und aktuell gehalten.

► Konkrete Handlungsempfehlungen, gelungene Modernisierungs-Beispiele, Objektreportagen und Trend-Einordnungen - Das Magazin für die Wohnungswirtschaft IVV immobilien vermieten & verwalten hält Sie auf dem Laufenden. Bestellen Sie Ihr Probeexemplar.

► Sie haben kürzlich modernisiert oder saniert und möchten Ihr gelungenes Projekt vorstellen? Schreiben Sie an ivv-magazin.redaktion@hussberlin.de

Weiterführende Links:
www.puren.com

Nach der letzten Europarechtsreform hat das Widerrufsrecht im Mietrecht mehr Bedeutung erhalten. Auch eine Änderungsvereinbarung zum Mietvertrag, z.B. die Aufnahme eine neuen Mieters, oder der Austausch eine alten, ist nichts anderes, als ein Vertrag zwischen...
Printer Friendly, PDF & Email
6.6.2019
WEG Sonder- und Gemeinschaftseigentum
Sonnenklar, oder doch nicht? Innerhalb einer Wohneigentümergemeinschaft (WEG) kommt der jeweilige Eigentümer für das Sondereigentum auf, für das Gemeinschaftseigentum müssen das alle zusammen tun...
8.11.2018
Wie sieht es eigentlich aus mit bezahlbarem Wohnraum in Kempten? In der Allgäuer Residenz stand die Stadtentwicklung vor der Aufgabe, einerseits Wohneigentum bereit zu stellen und andererseits...
19.4.2019
Sanierung einer Wohnanlage
WDV-Systeme auf PU-Basis sind seit der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Ende 2014 eine interessante Alternative. In Fellbach setzte die Fellbacher Wohnungsbau Genossenschaft FEWOG auf die neue...
24.5.2018
HOWOGE baut rund 1.000 Wohnungen
Das kommunale Wohnungsunternehmen des Landes Berlin, Howoge, baut und plant derzeit rund 1.000 Wohnungen in Holzhybridbauweise – rund die Hälfte davon im sozialen Wohnungsbau. Bauen mit Holz ist...
2.5.2018
Daniel Föst, baupolitischer Sprecher der FDP im Bundestag
Nach 20 Jahren hat der Deutsche Bundestag Ende April wieder einen Bauausschuss installiert. Während sich alle übrigen Parteien noch sortierten, äußerte sich schon Wochen zuvor der bau- und...
9.10.2017
Gut fürs Klima und fürs Portemonnaie
Ein Hausdach muss sowohl Starkregen und Sturm aushalten als auch praller Sonne sowie Eiseskälte mit Schneelasten widerstehen. Bei fachlich richtiger Ausführung trägt es außerdem zur positiven...