Sanierung

Technisch auf den aktuellen Stand bringen

15.11.2019

Die Gewofag München beginnt dieser Tage mit der umfangreichen Sanierung der Wohnanlage am Karl-Marx-Ring 28 bis 42 in Neuperlach. Das insgesamt 139 Wohnungen umfassende Objekt entstand um 1970 und wurde 2016 von der Gewofag gekauft. Die Sanierung erfolgt in bewohntem Zustand. Die Kosten belaufen sich auf voraussichtlich rund 7,9 Mio. Euro.

Wohnanlage aus dem 1970er-Jahren in München-Neuperlach
Blick auf die Westseite der Gewofag-Wohnanlage am Karl-Marx-Ring. Zurzeit ist die Wohnanlage bereits eingerüstet. FOTO: GEWOFAG

Zu den wesentlichen Maßnahmen des Projekts zählen die Sanierung der Fassade und der Treppenhäuser sowie die Erneuerung der Gebäudedächer und Personenaufzüge.

An den tragenden Stützen der Gebäudedurchgänge werden umfangreiche Betoninstandsetzungsmaßnahmen realisiert. Die Eingangsbereiche werden neu gestaltet, einschließlich Briefkasten- und Klingelanlagen.

Die Gewofag führt Arbeiten durch, die dem Brandschutz zugutekommen, tauscht defekte Rauch- sowie Wärmeabzugsanlagen aus und verbessert die Dämmung. Sie stellt die Fernwärme auf einen indirekten Anschluss mit Wärmetauscher um und erneuert die Elektroinstallation mit Zähleranlagen in den Kellerräumen. Zum neuen Lüftungskonzept gehören die mechanische Entlüftung fensterloser Bäder und der Einbau von Fensterfalzlüftern.

Bei vielen Gebäuden aus diesen Baujahren sei insbesondere eine aufwendige Fassadensanierung erforderlich. Optisch würden die Häuser gewinnen. Der Abschluss der Sanierungsarbeiten ist für Ende 2020 geplant.

Das kommunale Wohnungsunternehmen teilte mit, dass die Mieter im Vorfeld umfangreich informiert wurden. Hinterher sei die Wohnanlage auf einem technisch aktuellen Stand und davon würden alle  profitieren.

Suchbegriffe: AltbausanierungGEWOFAG

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Mit Quartiersmanagement gegen die soziale Spaltung