Lebenshilfe arbeitet für die Nachbarschaft

Tempus24 baut in Erfurt

21.12.2018

Der Projektentwickler Tempus24 baut in Erfurt ein neues Wohnquartier und kooperiert mit der Lebenshilfe, die einen Nachbarschaftstreff betreiben wird. Die Menschen im Wohnviertel zusammenzubringen, der Anonymität in der Großstadt entgegenzuwirken sowie das Quartier bedarfsgerecht zu gestalten und zu einem lebendigen Ort zu machen, an dem sich die Bewohner wohlfühlen – das ist Ziel des Nachbartreffs, den der Erfurter Entwickler Tempus Immobilien & Projekt GmbH im „Europa Karree II“ im Erfurter Norden verwirklichen will.

Projektentwickler und Lebenshilfe Hand in Hand: Tobias Schallert, Geschäftsführer Tempus24 (li.) und Uwe Kintscher, Vorsitzender der Lebenshilfe Erfurt. BILD: TEMPUS24

Tobias Schallert, Geschäftsführer von Tempus, sagt: „Gerade in größeren Wohngebieten sehnen sich die Menschen nach Gemeinschaft, nach einem Ort, wo sie Leuten begegnen und sich unterhalten können. Der Nachbartreff im Europa Karree wird ein solcher Gemeinschafts- und Begegnungsort.“ Die 200 bis 300 Quadratmeter große Fläche wird zu einem symbolischen Preis von einem Euro an die Lebenshilfe Erfurt Service gGmbH vermietet, zuzüglich Nebenkosten.

Die Sehnsucht nach Gemeinschaft

Die Inklusionsfirma, eine 100-prozentige Tochter des Lebenshilfe Erfurt e. V., wird im Gegenzug den Nachbartreff langfristig betreiben, dessen komplette Ausstattung übernehmen und vielfältige Angebote und Dienstleistungen offerieren. In einem Cafébereich mit kleinem Snackangebot können soziale Kontakte gepflegt werden. Ein Servicecenter soll die Buchung haushaltsnaher Dienstleistungen gewährleisten. Dazu gehören die Reinigung der Fenster, Gartenarbeit, Betreuung und Pflege, Umzugshilfe sowie allgemeine Unterstützung im Alltag.

Erbracht werden die Leistungen teilweise von Menschen mit Behinderungen. „Für sie wollen wir sinnvolle und gute Arbeitsplätze schaffen auf dem ersten Arbeitsmarkt – und zwar nicht irgendwo, sondern mittendrin. Damit Menschen mit und ohne Behinderung einander näherkommen“, erläutert Uwe Kintscher, geschäftsführender Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe Erfurt, die Motivation zu dem Service. Die gemeinnützige GmbH betreibt bereits in Erfurt das Haus „Service im Brühl“, offeriert dort Reisen und Freizeitaktivitäten, stellt Raum für vielerlei Veranstaltungen wie Geburtstagsfeiern bereit, nimmt Pakete entgegen, berät zu möglichen Leistungsansprüchen bezüglich der Pflegestärkungsgesetze.

Das Europa Karree beherbergt dann rund 280 Wohnungen

Auch das ist alles im „Europa Karree II“ angedacht, nur in größerem Rahmen. In dem Nachbartreff, der vordergründig an die Bewohner des Viertels gerichtet ist, prinzipiell aber auch Außenstehenden zugänglich sein wird, soll es zudem einen vorgelagerten Spielplatz geben. Des Weiteren hält Tempus24 später eine Fahrradwerkstatt und den Verleih von Elektrofahrrädern für denkbar.

Rund 280 hochwertige Wohnungen soll der zweite Teil des Gesamtkomplexes Europa Karree beherbergen: 20 Prozent behindertengerechte Sozialwohnungen, 30 Prozent Mietwohnungen, die Hälfte Eigentumswohnungen. Mit einem Baubeginn ist im Jahr 2020 zu rechnen.

460 Wohnungen insgesamt nach Fertigstellung

Das gesamte Viertel soll nach der Fertigstellung etwa 460 Wohnungen umfassen. In Verbindung mit dem Smart-Home-Konzept sowie dem modernen Mobilitätskonzept macht der Nachbartreff aus dem Europa Karree ein Wohnquartier, das richtungsweisende Standards setzen soll.

Tempus24 agiert als Erfurter Bauträger vor allem in Thüringen und Sachsen-Anhalt an den Standorten Erfurt, Gotha, Gera und Halle (Saale). Das Unternehmen wurde 1996 gegründet und entwickelt vorrangig Eigentumswohnungen und Wohnanlagen für private und institutionelle Erwerber. Aktuell befinden sich über 1.000 Wohnungen in Entwicklung und Bau. Tempus24 versteht sich als regionales Unternehmen mit starker Verankerung und Verantwortung vor Ort.

Suchbegriffe: ErfurtLebenshilfeSozialmanagementTempus24

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Was kann man gegen IT-Spionage und Sabotage tun?
SPECIAL: Die Zukunft der Messdienstleistungen, Messwesen-Wandel: Chancen und Perspektiven der Digitalisierung, Fernauslesbare Verbrauchszähler leasen statt kaufen