Innovationen am Bestand

Unterirdische Abfallbehälter

Als erste Wohnungsbaugesellschaft in Kassel startet die GWG in Kooperation mit den Stadtreinigern Kassel größere Wohnanlagen mit modernen Unterflursystemen zur Abfallentsorgung aus. Anstelle einer Batterie von Behältern für Restabfall und Leichtverpackungen sind am neuen Standplatz nur noch vier Einwurfsäulen sichtbar. Die Abfallbehälter sind in der Erde verschwunden.

Begeistert von der neuen Abfallentsorgung: Die Betriebsleitern Peter Ley (GWG), Dirk Lange (Die Stadtreiniger Kassel) und die Bewohner der Wohnanlage. Foto: Stadtreiniger
Begeistert von der neuen Abfallentsorgung: Die Betriebsleitern Peter Ley (GWG), Dirk Lange (Die Stadtreiniger Kassel) und die Bewohner der Wohnanlage. Foto: Stadtreiniger

Zur Vermeidung von Fehlbefüllungen ist jede Einwurfsäule auf dem neu gestalteten Standplatz mit einem farblich gekennzeichneten Aufkleber und beispielhaften Bildern für eine eindeutige Zuordnung der jeweiligen Abfallfraktion versehen. Die niedrige Einwurfhöhe ermöglicht eine bedienerfreundliche und barrierefreie Abfallentsorgung.

Ein Schließsystem stellt sicher, dass die Einwurfklappen nur von Bewohnern der Wohnanlage genutzt werden

Über die Behälter

Unter jeder Einwurfsäule befindet sich ein in der Erde eingelassener Abfallcontainer mit einem Fassungsvermögen von fünf Kubikmetern. Auf diesem Wege verschwinden 20 Kubikmeter Abfall unter der Erde. Für die unterirdischen    Container mussten zuvor drei Meter tiefe Schächte im Bereich der neuen Sammelstelle ausgehoben werden. Die Leerung der unterirdischen Abfallcontainer erfolgt durch die Stadtreiniger Kassel, die die Container mit Hilfe eines Krans aus dem Schacht heben können. Die Klappen lassen sich komfortabel mit dem Haustürschlüssel öffnen. So wird eine Fremdbefüllung ausgeschlossen.

Peter Ley, Geschäftsführer der GWG, erklärt: „Es gibt keine schönen Stellplätze für Mülltonnen. Sie sind aber unverzichtbar. Daher sind nicht sichtbare Entsorgungssysteme die beste Lösung."

Das neue Unterflursystem an der Wilhelmshöher Allee 327 ist beispielhaft für die Neugestaltung der Entsorgungs - plätze, die im Rahmen von Modernisierungs- und Wohnumfeldmaßnahmen entstehen. „Für uns sind die Unterflur-Sammelbehälter zukunftsweisend. Auch Wohnanlagen in den Stadtteilen Mitte und Fasanenhof werden derzeit mit den neuen Unterflursystemen ausgestattet, weitere sind in Planung“, so Ley abschließend.

Weiterführende Links:
https://www.gwg-kassel.de

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
14.4.2020
Klimawandel
Energiebedarf, Ressourcennutzung und CO2-Emissionen stellen eine große Belastung für Umwelt und Klima dar. Gebäude haben daran jeweils einen Anteil von rund einem Drittel. Bei der ökobilan­ziellen...
1.7.2021
Kombination aus Eisspeicher und Wärmepumpen
Seit Juni wird das Quartier „Hansapark Nürnberg“ mit klimaneutral erzeugter Wärme und Energie versorgt: Der unterirdisch verbaute Eisspeicher ist in Betrieb. Dieser wird mit einer Kombination aus...
30.1.2020
Tiefgarage 2.0
Raum für Immobilienprojekte ist besonders in urbanen Trendvierteln begehrter denn je. Doch ohne die dazugehörigen Parkflächen verlieren selbst Top-Adressen an Attraktivität. Besonders bei neuen...
13.12.2021
Nachhaltige Städte
Wo stehen die größten deutschen Städte in puncto Wohnungsneubau mit nachhaltigen Heizungen, Luftqualität und Verkehr? Immobilien gelten als großer Treiber für CO2-Emissionen: Etwa ein Drittel gehen...
6.4.2020
Trotz der aktuellen Einschränkungen und Grenzsperrungen wegen der Corona-Pandemie wurden die Wärmespeicher für zwei energieautarke Mehrfamilienhäuser, welche die WOBA aktuell baut, aus der Schweiz...
19.8.2022
IVV-Roundtable – im Livestream, kostenfrei
Wer viel Dreck macht, verliert an Wert – so lässt sich plakativ beschreiben, was die Nachhaltigkeitsstrategie der EU erreichen will: Je weniger CO2, Abwasser und Abfall im Betrieb einer Immobilie...