Innovationen am Bestand

Unterirdische Abfallbehälter

Als erste Wohnungsbaugesellschaft in Kassel startet die GWG in Kooperation mit den Stadtreinigern Kassel größere Wohnanlagen mit modernen Unterflursystemen zur Abfallentsorgung aus. Anstelle einer Batterie von Behältern für Restabfall und Leichtverpackungen sind am neuen Standplatz nur noch vier Einwurfsäulen sichtbar. Die Abfallbehälter sind in der Erde verschwunden.

Begeistert von der neuen Abfallentsorgung: Die Betriebsleitern Peter Ley (GWG), Dirk Lange (Die Stadtreiniger Kassel) und die Bewohner der Wohnanlage. Foto: Stadtreiniger
Begeistert von der neuen Abfallentsorgung: Die Betriebsleitern Peter Ley (GWG), Dirk Lange (Die Stadtreiniger Kassel) und die Bewohner der Wohnanlage. Foto: Stadtreiniger

Zur Vermeidung von Fehlbefüllungen ist jede Einwurfsäule auf dem neu gestalteten Standplatz mit einem farblich gekennzeichneten Aufkleber und beispielhaften Bildern für eine eindeutige Zuordnung der jeweiligen Abfallfraktion versehen. Die niedrige Einwurfhöhe ermöglicht eine bedienerfreundliche und barrierefreie Abfallentsorgung.

Ein Schließsystem stellt sicher, dass die Einwurfklappen nur von Bewohnern der Wohnanlage genutzt werden

Über die Behälter

Unter jeder Einwurfsäule befindet sich ein in der Erde eingelassener Abfallcontainer mit einem Fassungsvermögen von fünf Kubikmetern. Auf diesem Wege verschwinden 20 Kubikmeter Abfall unter der Erde. Für die unterirdischen    Container mussten zuvor drei Meter tiefe Schächte im Bereich der neuen Sammelstelle ausgehoben werden. Die Leerung der unterirdischen Abfallcontainer erfolgt durch die Stadtreiniger Kassel, die die Container mit Hilfe eines Krans aus dem Schacht heben können. Die Klappen lassen sich komfortabel mit dem Haustürschlüssel öffnen. So wird eine Fremdbefüllung ausgeschlossen.

Peter Ley, Geschäftsführer der GWG, erklärt: „Es gibt keine schönen Stellplätze für Mülltonnen. Sie sind aber unverzichtbar. Daher sind nicht sichtbare Entsorgungssysteme die beste Lösung."

Das neue Unterflursystem an der Wilhelmshöher Allee 327 ist beispielhaft für die Neugestaltung der Entsorgungs - plätze, die im Rahmen von Modernisierungs- und Wohnumfeldmaßnahmen entstehen. „Für uns sind die Unterflur-Sammelbehälter zukunftsweisend. Auch Wohnanlagen in den Stadtteilen Mitte und Fasanenhof werden derzeit mit den neuen Unterflursystemen ausgestattet, weitere sind in Planung“, so Ley abschließend.

Weiterführende Links:
https://www.gwg-kassel.de

Kündigt der Mieter das Gewerbemietverhältnis, bittet er oft um Bestätigung der Kündigung. Die Kündigungsbestätigung ist im Interesse beider Vertragsparteien, also auch des Vermieters. Das Beendigungsdatum wird dann noch einmal ausdrücklich genannt. Dieses Muster...
Printer Friendly, PDF & Email
5.7.2018
Im Stadtteil St. Georgen befinden sich zwei neue Bauprojekte der Freiburger Stadtbau GmbH (FSB). Auf einem über 6.000 m² großen Areal an der Alice-Salomon-Straße wird die kommunale...
28.9.2017
Freiburger Stadtbau investiert 5,6 Millionen in Neubau
Die Freiburger Stadtbau GmbH (FSB) hat das Richtfest für den ersten Bauabschnitt mit 30 geförderten Mietwohnungen in der Belchenstraße gefeiert. Freiburgs Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon...
13.9.2018
Neubau und Modernisierung
Die Freiburger Stadtbau GmbH (FSB) weihte jüngst den ersten Bauabschnitt eines Neubaus mit 30 geförderten Mietwohnungen in der Freiburger Belchenstraße ein. Zusätzlich schließt die FSB, die größte...
24.7.2020
Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf
Wer eine Eigentumswohnung kauft, kann den Preis nicht mindern, nur weil in direkter Nachbarschaft eine Wertstoffsammelstelle mit Glas- und Altpapiercontainern eingerichtet wird.
15.7.2020
Verdichtung
Mitten in Mitte hat die WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH (WBM) Anfang Juli den Grundstein für 140 Neubauwohnungen an der Ifflandstraße gelegt. Mit dabei waren der stellvertretende...
6.12.2017
Neubau und Sanierung
Der anstehende Jahreswechsel bringt wieder neue Gesetze und Richtlinien. Was Bauherren beim Neubau und bei der Sanierung von Gebäuden beachten sollten.