Unternehmen treiben Wohnungsbauboom voran

Die Zahlen des Statistischen Landesamtes zu den im Jahre 2014 erteilten Baugenehmigungen in Berlin zeigen nach Auffassung des BFW Berlin/Brandenburg eindrucksvoll die hohe Leistungsfähigkeit und Flexibilität der Unternehmen der Immobilienwirtschaft.

Die Zahl der neu genehmigten Berliner Wohnungen stieg in 2014 überdurchschnittlich. Foto: pixelio.de/S. Hofschläger
Die Zahl der neu genehmigten Berliner Wohnungen stieg in 2014 überdurchschnittlich. Foto: pixelio.de/S. Hofschläger

Hiltrud Sprungala, Geschäftsführerin des BFW Berlin/Brandenburg, bemerkte dazu: "Die überdurchschnittliche Steigerung der 2014 neu genehmigten Wohnungen gegenüber dem Vorjahr um über 53 % auf 19.199 WE zeigt, dass die Wohnungsunternehmen von einer langfristig positiven Entwicklung der Wohnungsnachfrage in Berlin ausgehen und auch in der Lage sind, diese abzudecken.“

Besonders bemerkenswert sei die überdurchschnittliche Entwicklung der genehmigten Wohnungen im Mehrfamilienhausbau um fast 78 %. Getragen werde dieser Aufschwung von einem Grundvertrauen in die positive wirtschaftliche Entwicklung der Stadt und den anhaltenden Zuzug sozial leistungsfähiger Schichten sowie die extrem günstige Finanzierungssituation zum Erwerb von Wohneigentum.

In diesem Zusammenhang forderte die Geschäftsführerin die Politik auf, den Gedanken einer verstärkten Eigentumsbildung in Berlin aufzugreifen. Sprungala betonte erneut, dass jede in Berlin neu gebaute Wohnung, unabhängig von Lage und Mietpreis, zur Entlastung des Wohnungsmarktes beitrage und über Sickereffekte damit auch den Beziehern niedriger Einkommen zu Gute komme.

Eindringlich warnte sie davor, dass der notwendige Wohnungsbau in Berlin durch ausufernde Proteste aus eigennützigen oder ideologisch bedingten Gründen stark behindert werden könnte.

Als weitere Gefährdung des Wohnungsbaubooms sah Sprungala mögliche überhöhte Anforderungen an die Bauherren im Rahmen städtebaulicher Verträge. „Wenn die Bauherren finanziell überlastet werden, kann schnell ein ganzes Großprojekt platzen. Dann stehen den 19.000 genehmigten Wohnungen deutlich geringere Fertigstellungszahlen in den nächsten Jahren gegenüber.

Foto: pixelio.de/S. Hofschläger

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
10.1.2018
Neue Studie des DIW
Schaut man sich derzeit in den Städten um, wird gebaut und gebaut. In jeder freien Lücke entstehen neue Appartements – zumeist Eigentumswohnungen.
30.10.2019
Zweckentfremdungsverbot
Zunehmend werden möblierte Wohnungen unter Titeln wie „Wohnen auf Zeit“, „Businessapartments“, „Residenzapartments“ oder „Service-Apartments“ offeriert und vermietet, faktisch sind sie aber...
20.11.2019
Sinkende Baugenehmigungen
Die Verbände der Wohn- und Immobilienwirtschaft sind unzufrieden: Statt den Wohnungsbau und die Baugenehmigungen wirksam anzukurbeln, wurden in den ersten drei Quartalen 2019 weniger Wohnungen...
23.3.2020
Baugenehmigungen
Die vom Statistischen Bundesamt bekannt gegebenen Baugenehmigungszahlen für 2019 sind leider kein Indiz für die weitere Entwicklung der Baukonjunktur. Das sagte der Hauptgeschäftsführer des...
22.8.2019
Sinkende Baugenehmigungen
Explodierende Kosten, keine Grundstücke, überlastete Bauverwaltungen – jetzt sinken in Deutschland die Genehmigungen für den Wohnungsbau, wie das Statistische Bundesamt meldet.
3.6.2020
Impulse für den Wohnungsbau
Ein breites Bündnis für den Wohnungsbau meldet sich zu Wort und fordert: Kontinuität und Stabilität für eine Branche, die nachhaltig bezahlbaren Wohnraum und Sozialwohnungen baut und bei der auch die...