Verwalter des Jahres 2013

08.04.2014

Volker Goetz hat realisiert, was sich Wohnungseigentümer schon immer gewünscht haben, eine transparente Abrechnung. Das brachte ihm die Auszeichnung ein.

Volker Goetz erfüllt Wohnungseigentümern einen Traum. Foto: Hausgeld-Vergleich e.V.
Volker Goetz erfüllt Wohnungseigentümern einen Traum. Foto: Hausgeld-Vergleich e.V.

Jeder von Volker Goetz, Hausverwalter und Inhaber der Verwalterfirmen IVS Immobilien Verwaltungs-Service und Morck Hausverwaltung GmbH, betreute Wohnungseigentümer erhält mit seiner Jahresabrechnung auf Wunsch eine CD, auf der alle Buchungen, Saldenlisten und Belege zuhause auf dem eigenen Computer einsehbar sind.

Damit entfällt für den Eigentümer das Bemühen um einen Einsichtstermin im Verwalterbüro und der damit häufig verbundene Ärger, dass genau das vor der Beschlussfassung der Abrechnung  in der Eigentümerversammlung “leider aus terminlichen Gründen nicht mehr möglich ist”, wie es dann so oft heißt.

Das System zu diesem Service wurde von Volker Goetz zusammen mit dem Softwarehaus ALCO entwickelt.

Das Programm steht auch allen anderen interessierten Verwaltern zur Verfügung, so dass jeder Eigentümer ab sofort von seinem Verwalter ebenfalls diese gläserne Form der Abrechnung vor der Eigentümerversammlung fordern kann.

Auch Verwalter haben mit diesem Service Vorteile. Der Zeitaufwand für die Einsichtnahme der Eigentümer entfällt für den Verwalter ebenso wie Fragen zur Abrechnung in der Versammlung und sicher auch Anfechtungsklagen der Abrechnung. Das Programm hat eine zur Rechtsprechung stimmige Abrechnungsform.

Diesen Wohnungseigentümer-Traum bietet Volker Goetz als Erster seit einigen Jahren den von ihm betreuten Eigentümern und wurde dafür kürzlich von der Schutzgemeinschaft für Wohnungseigentümer und Mieter e.V. - Hausgeld-Vergleich/ Hausverwalter-Check als "Verwalter des Jahrs 2013" ausgezeichnet.

Suchbegriffe: AbrechnungSoftwarehaus ALCOVerwalterWohnungseigentümer

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Notstand: Es fehlen Pflegeimmobilien