WC-Höhe nahezu werkzeugfrei verstellbar

Der demografische Wandel erfordert immer mehr altersgerechten Wohnraum. Das gilt nicht zuletzt für das Badezimmer. In Normalhöhe installierte WCs können beispielsweise im Alter die komfortable Nutzung beeinträchtigen. Mit den neuen WC-Modulen für die Viega Vorwandsysteme „Eco Plus“ und „Steptec“ lässt sich die Sanitärkeramik in den Bädern jetzt nachträglich anpassen.

Mit den WC-Modulen kann die Sitzhöhe des WCs auch nachträglich verändert werden, Foto: Viega
Mit den WC-Modulen kann die Sitzhöhe des WCs auch nachträglich verändert werden, Foto: Viega

Wenn nach den bevorzugten Wohnformen im Alter gefragt wird, steht eine Tendenz fest: Die meisten Menschen wollen möglichst lange in den eigenen vier Wänden bleiben. Eine Umfrage durch das Marktforschungsinstitut TSN Emnid aus dem Januar 2011 ergab beispielsweise, dass sich 67 % der Befragten auch im Alter von über 70 Jahren ein solches eigenständiges Leben wünschen. Jeder zweite über 50 ist sogar bereit, dafür sein Haus oder seine Wohnung umzubauen; etwa jeder dritte würde für eine altersgerechte Wohnung umziehen.

Viele Umbauten oder Umzüge ließen sich aber vermeiden, wenn diese veränderten Anforderungen an die Wohnungsausstattung frühzeitig berücksichtigt werden, beispielsweise bei der Badausstattung. Viega hat daher für die Serien „Eco Plus“ und „Steptec“ ein neues WC-Modul im Programm, bei dem die Sanitärkeramik ohne großen Aufwand nachträglich um 80 mmin der Höhe verstellt werden kann.

Die Anpassung ist äußerst einfach, durch Fachkundige fast werkzeugfrei möglich: Es müssen lediglich die beiden Muttern zur Befestigung der Keramik gelöst werden, um das WC bedarfsgerecht höher zu platzieren. Anschließend wird die Befestigung wieder angezogen und das WC kann wie zuvor belastet werden.

Flexible Rohrleitungen

Erreicht wurde die einfache Verstellbarkeit durch die neue Konstruktion des Vorwandelements. Es ist jetzt unter anderem mit einem flexiblen Spülrohr, einem variablen Ablaufbogen und Langlöchern für die Befestigung der WC-Keramik ausgestattet. Zum Lieferumfang gehört außerdem eine Schablone für die passgenauen Aussparungen in der Beplankung und in den Fliesen. Um die Aussparungen im Fliesenbild abzudecken, kann zusätzlich eine Edelstahlblende montiert werden.

KfW bezuschusst

Das neue WC-Modul ist für Wohnungsbaugesellschaften oder die Betreiber von Seniorenheimen genauso interessant wie für private Bauherren, da es „mitwächst“: Über Jahre hinweg kann das WC nach der Erstausstattung in der gewohnten Höhe genutzt werden. Erst, wenn körperliche Beeinträchtigungen einen höheren Sitz erfordern, wird die Keramik neu angepasst. Genau so einfach lässt sich die alte Sitzhöhe wieder herstellen, wenn zum Beispiel im Geschosswohnungsbau eine Wohnung später neu vermietet wird.

Für den Geschosswohnungsbau oder den Betreiber von Seniorenimmobilien ist die Installation der neuen WC-Module von Viega doppelt interessant, da altersgerechtes Umbauen von Wohnraum durch die KfW (Förderbank der deutschen Wirtschaft) bezuschusst wird. Voraussetzung ist aber beispielsweise im Förderprogramm 159, dass „WCs in ihrer Sitzhöhe entsprechend dem Bedarf der Nutzer angebracht oder in der Höhe flexibel montierbar sein müssen“ – zwei Bedingungen, die die neuen WC-Vorwandmodule von Viega in jeder Hinsicht erfüllen.

Ein Garagenstellplatz unterfällt nicht dem Wohnraummietrecht und unterscheidet sich von einem Außenstellplatz insbesondere darin, dass z.B. Betriebskosten für die Beleuchtung und den Betrieb des Garagentores anfallen können. Dieses Muster enthält einen...
Printer Friendly, PDF & Email
22.8.2019
Höhere Gewalt?
Es musste erst ein geschädigter Autofahrer klagen, damit ein Gericht feststellte, dass ein Gebäudeeigentümer für die Festigkeit von Gebäudeteilen zu sorgen hat.
2.7.2021
Recycling
Künftig muss die Bauwirtschaft Baustoffe nach bundesweit einheitlichen Regeln recyceln. Der Bundesrat beschließt eine Mantelverordnung und legt erstmals Standards für die Herstellung und Verwertung...
29.7.2021
Nicht Stein auf Stein, sondern Schicht auf Schicht entsteht ein Haus aus dem 3D-Drucker. Ende Juli 2021 wurde in Deutschland das erste Einfamilienhaus mit der 3D-Technologie fertiggestelt. Es handelt...
1.4.2021
In Zeiten knappen Wohnraums in Großstädten gilt es jede noch so kleine Baulücke intelligent auszunutzen. Eine solche Lücke füllten die Architekten Marc Dufour-Feronce und Andreas Reeg mit einem...
20.9.2021
Assistenzsysteme, Robotik, Smart Home
Wie lässt sich das selbständige Wohnen im hohen Alter oder für Menschen mit Behinderungen technisch unterstützen? Auf dem Gelände der Evangelischen Stiftung Alsterdorf in Hamburg wurde am 16...
28.10.2020
Lückenschluss
Am 28. Oktober hat die GEWOFAG München symbolisch den ersten Spatenstich für ein besonderes Projekt im Lehel gesetzt. Zwischen Thiersch-, Liebherr- und Zweibrückenstraße schließt die GEWOFAG eine...