Wie funktionieren digitale Nachbarschaftsplattformen?

Wie Nachbarn kommunizieren beschränkt sich nicht nur aufs Grüßen und die Tür aufhalten. In letzter Zeit entstanden neue Formen, zum Beispiel digitale Plattformen. Hier können Nachbarn Dienste suchen und HIlfe anbieten. Es gibt Stadtteilforum und Apps für den Austausch untereinander. Der vhw-Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung sammelt auf dem Portal "Vernetzte Nachbarn" Erfahrungen zu diesen Projekten, um die Ergebnisse allen zur Verfügung  zu stellen.

Ältere Nachbarn sind oft einsam. Junge Leute kommunizieren zunehmend digital. Eine Umfrage untersucht Plattformen für ein nachbarschaftliches Miteinander. BILD: PIXELIO/B.PFENSIG
Ältere Nachbarn sind oft einsam. Junge Leute kommunizieren zunehmend digital. Eine Umfrage untersucht Plattformen für ein nachbarschaftliches Miteinander. BILD: PIXELIO/B.PFENSIG

Die Kommunikation zwischen Personen im direkten Wohnumfeld verändert sich in der digitalen Zeit. In Deutschland existiert ein vielfältiges Angebot an digitalen Nachbarschaftsplattformen. Nutzer und Betreiber von Nachbarschaftsnetzwerken und -initiativen sind eingeladen, ihr Wissen über On- und Offline-Aktivitäten und deren Einfluss auf das Zusammenleben im Quartier einfließen zu lassen. Mittels eines Fragebogens werden die Nachbarschaftsverbünde zu ihren Motiven der Nutzung, ihren Vorstellungen von Nachbarschaft und lokalen Beziehungen befragt.                                  

Darauf aufbauend wird der vhw gemeinsam mit seinen Partnern adelphi und Zebralog anhand von Fallstudien untersuchen, welche Potenziale in den digitalen Angeboten für die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts, des zivilgesellschaftlichen Engagements und der lokalen Demokratie liegen. Auf dem Portal wird kontinuierlich über den Verlauf des Projekts informiert. Mit der Veröffentlichung der Zwischenergebnisse ist dann auch die Möglichkeit gegeben, diese mit dem vhw und weiteren Akteuren zu diskutieren.                                 Zur Umfrage

Rat und Hilfe via Nachbarschaftsplattformen
Anwohner eine Quartiers bieten über Plattformen ihre Hilfe an, z.B. bei der Hausarbeit, sie informieren einander über Nachrichten aus dem Viertel oder diskutieren lokale Themen. Aus den digitalen Netzwerken können reale Kontakte entstehen, etwa wenn Nutzer beschließen gemeinsame Aktionen zu organisieren, wie zum Beispiel ein Nachbarschaftsfest.

Obwohl sich digitale Nachbarschaftsplattformen immer größerer Beliebtheit erfreuen, ist bislang ist noch wenig bekannt über die Auswirkungen, die sie auf das soziale Zusammenleben in Nachbarschaften haben. Das Forschungsprojekt „Vernetze Nachbarn“ will diese Wissenslücke schließen. Dazu erstellt es einen umfassenden Überblick über die bestehende Landschaft digitaler Nachbarschaftsplattformen in Deutschland und untersucht in zwei Quartieren das Verhältnis von digitaler und analoger Nachbarschaft.

Die gewonnen Erkenntnisse sollen sowohl einen wissenschaftlichen Beitrag leisten als auch in die kommunale Praxis getragen werden. Alle Zwischen- und Endergebnisse werden auf unserer Projektwebseite veröffentlicht.

Weiterführende Links:
http://vernetzte-nachbarn.de

Nach der letzten Europarechtsreform hat das Widerrufsrecht im Mietrecht mehr Bedeutung erhalten. Auch eine Änderungsvereinbarung zum Mietvertrag, z.B. die Aufnahme eine neuen Mieters, oder der Austausch eine alten, ist nichts anderes, als ein Vertrag zwischen...
Printer Friendly, PDF & Email
27.11.2020
Corona und Wohnungswirtschaft
In gesellschaftlichen Ausnahmesituationen, wie dem aktuellen Teil-Lockdown aufgrund der Corona-Krise, nehmen soziale Spannungen sowohl innerhalb von Familien als auch in ganzen Wohnvierteln zu. Ein...
21.12.2021
Wie Stadtmenschen eigentlich leben wollen
Die Abwanderung aus ländlichen Räumen hält an, weil Menschen dörfliche Beziehungen nur in der Stadt finden. Lässt sich so der Trend zur Urbanisierung erklären? Eine Umfrage des Projektentwicklers DC...
26.11.2019
Nach langer Planung
Gemeinsam mit einem Partner hat die Berliner Groth Gruppe 2012 im Südwesten Berlins das fast 100 ha große Grundstück in Lichterfelde Süd erworben und entwickelt seitdem zusammen mit dem Bezirk...
15.7.2021
Reallabor Wohnen
Das ist eine Herausforderung: In einem in die Jahre gekommenen Nachkriegsquartier soll bezahlbarer und bedarfsgerechter Wohnraum entstehen. Dieser Aufgabe stellen sich die beiden Genossenschaften...
4.2.2021
Wohnungswirtschaft und Flüchtlingspolitik
Die Wohnungswirtschaft leistet freiwillig einen Beitrag zur Integration von Geflüchteten. Sie gaben und geben Betroffenen Wohnungen abseits von Flüchtlingsunterkünften. Wohnungsunternehmen sind ein...
17.1.2022
Die Mülheimer Wohnungsbaugenossenschaft (MWB) errichtet ein Mehrparteienhaus nach den Wünschen der alternativen Wohngruppe WohnSinn e.V., die in dem zukünftigen Mietshaus eine intensive Nachbarschaft...