Kritik des GdW: "Vorschlag aus der Mottenkiste"

Wirtschaftswissenschaftler rät Kommunen zum Verkauf ihrer Wohnungen

Das IW Institut der deutschen Wirtschaft in Köln rät Städten und Gemeinden dazu, ihre Wohnungsbestände zu verkaufen. Jetzt sei die Gelegenheit günstig, mit einem Schlag alle Schulden loszuwerden. Umgehend warnte der GdW vor einem solchen Schritt, der die Wohnungsmärkte aus dem sozialen Gleichgewicht bringen würde.

Prof. Michael Voigländer vom IW Köln. Foto: privat
Prof. Michael Voigländer vom IW Köln. Foto: privat

Prof. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanz- und Immobilienmärkte beim IW, stellt fest, dass die deutschen Kommunen noch 2,3 Millionen Wohnungen besitzen. Im Jahr 2015 habe ihr bilanzieller Wert fast 138 Milliarden Euro betragen. Der Moment für einen Verkauf sei besonders günstig, denn der Wert der Wohnungsbestände strebe seinem Höchststand entgegen. Die günstige Kombination aus niedrigen Zinsen, starker Zuwanderung und robuster Konkunktur werde nicht von  dauer sein, schreibt IW-Immobilienökonom Michael Voigtländer.

Frankfurt am Main wäre mit einem Schlag alle Schulden los

Durch einen Verkauf der Wohnungen könnte beispielsweise Frankfurt am Main rechnerisch 11 Milliarden Euro erlösen und sich komplett entschulden. Sozialpolitische Bedenken gegen den Verkauf griffen dabei kaum, so die IW-Studie. Oft vermieteten kommunale Gesellschaften zu ähnlichen Preisen wie private Anbieter. Und falls sie günstiger sind, profitierten davon nur bedingt einkommensschwache Mieter. Beispielsweise gelten nur 17 Prozent der Mieter kommunaler Wohnungsunternehmen in Berlin als armutsgefährdet; bei privaten Wohnungsunternehmen sei es dagegen jeder Fünfte.

"Kurzfristige Rendite verfestigt strukturelle Haushaltsdefizite"

Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmer ist Interessenverband kommunaler und genossenschaftlicher Wohnungsunternehmen und reagierte sofort kritisch auf diesen "alle Jahre wieder vom IW Köln formulierten Vorschlag" zur Privatisierung öffentlicher Unternehmen. "Das ist ein Vorschlag aus der Mottenkiste", kontert GdW-Präsident Axel Gedaschko. Kurzfristige Renditeerwartungen seien kein guter Ratgeber. Solche Verkäufe hätten in der Vergangenheit nur selten zu einer dauerhaften Konsolidierung kommunaler Haushalte geführt, weil dadurch die strukturellen Defizite eher konserviert würden. Die Kommunen hätten weiterhin höhere Ausgaben als Einnahmen, geben aber ein wichtiges strategisches Instrument zur Gestaltung des Wohnungsmarktes aus der Hand. 

Der Trend gehe daher in vielen Regionen und Städten weg vom Verkauf und hin zur Neugründung von kommunalen Wohnungsunternehmen. Für viele Städte seien die eigenen Wohnungsunternehmen die letzte Möglichkeit, gefährdete Quartiere zu stabilisieren oder Maßnahmen der Stadtentwicklung aktiv anzupacken.

Kommentar von IVV-Chefredakteur Thomas Engelbrecht:

Ökonomen können die Welt analysieren, sie können aber der Politik keine Instrumente zur Gestaltung der Welt an die Hand geben.

Software für die Immobilienbewertung wird mobil und ist immer häufiger in Gesamtlösungen für die Vermarktung von Immobilien eingebunden. Wie sich die einzelnen Lösungen unterscheiden, zeigt ein IVV-Artikel in der Ausgabe 11/2018. Den dazugehörigen tabellarischem...
Printer Friendly, PDF & Email
28.3.2019
Deutscher Immobilien Kongress 2019
Heute findet die BFW-Mitgliederversammlung und der BFW–Deutscher Immobilien Kongress 2019 zusammen in Berlin statt. Die Wohnungsfrage sei nicht nur eine soziale, sondern eine existenzielle Frage...
19.9.2019
Mieterstromprojekt der WG Duisburg-Süd eG
MieterInnen der Wohnungsgenossenschaft Duisburg-Süd eG beziehen ihren Strom künftig vom Dach des Mehrfamilienhauses. Im kürzlich gestarteten Mieterstromprojekt übernimmt der Kooperationspartner...
20.9.2017
Die 67. Zivilkammer des LG Berlin hat in seiner Entscheidung vom 19. September 2017 die Mietpreisbremse als verfassungswidrig eingestuft, da die Vorschrift zu einer ungleichen Behandlung von...
21.9.2018
Positionen zum Wohngipfel 2018
Die Situation der Wohnungsmärkte in Städten wird immer enger, ländliche Räume bieten eine echte Chance zur Entlastung. Dies ist, in Kurzform, die gemeinsame Position des Spitzenverbandes GdW und des...
10.4.2020
... aber es fehle ein 'Sicher-Wohnen-Fonds". Der GdW, Spitzenverband der Wohnungswirtschaft, lobt die von der Bundesregierung vorgesehenen Erleichterungen bei der Beantragung von Wohngeld ausdrücklich...
11.1.2018
hanova feiert Richtfest an der Kopernikusstraße in Hannover
Kleine, bezahlbare Wohnungen sind mittlerweile auch in Niedersachsens Hauptstadt Mangelware. Hanova, seit Dezember 2016 gemeinsame Dachmarke der Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover mbH (GBH)...