Wohnimmobilienpreise steigen bayernweit ungebrochen weiter

"Die Dynamik auf dem bayerischen Wohnimmobilienmarkt bleibt nach wie vor hoch", so Prof. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, "die anhaltend starke Nachfrage nach Immobilien und ein immer knapper werdendes Angebot führen im Frühjahr 2012 zu weiter steigenden Kaufpreisen bayernweit. Hierbei muss berücksichtigt werden, dass die Entwicklung in den einzelnen Regionen sehr unterschiedlich verläuft. Während die Preise in den Ballungsräumen stark zulegten, meldeten die Regionen deutlich niedrigere Preisanstiege. Grundsätzlich kann von einem Stadt-Land-Gefälle gesprochen werden."

Wohngebiet in Bayern, Foto: pixelio.de/Moni Sertel
Wohngebiet in Bayern, Foto: pixelio.de/Moni Sertel

"Mit einer zunehmenden Angebotsverknappung sowie stark gestiegenen Preisen machen sich", so Prof. Stephan Kippes "Überhitzungserscheinungen am Münchner Immobilienmarkt bemerkbar. Trotz der beachtlichen Preisanstiege in den vergangenen zwei Jahren bei freistehenden Einfamilienhäusern um +23,4 % und Eigentumswohnungen/Bestand um +24,6 %, liegt in München noch keine klassische Bildung einer Immobilienblase vor. Das Marktgeschehen muss allerdings weiter kritisch beobachtet werden." Im 10-Jahres-Vergleich liegen die Preissteigerungen für freistehende Einfamilienhäuser bei nominal 34,8 % und für Eigentumswohnungen/Bestand bei 33,3 %. Dies sind Werte bei denen man im internationalen Vergleich noch nicht von einer Immobilienblase oder neudeutsch "Bubble" ausgeht; zudem muss berücksichtig werden, dass diese Entwicklung noch um die Inflation bereinigt werden muss.

Da die Nachfrage das Angebot bei weitem übersteigt, ist eine kurzfristige Beruhigung der aktuellen Situation nicht zu erwarten. Ob sich allerdings die Steigerungsraten weiterhin so deutlich nach oben bewegen, hängt von der weiteren Entwicklung auf den Finanzmärkten sowie der Entwicklung der Kreditzinsen ab.

Im Frühjahr 2012 weisen alle Objekttypen in München wie schon im Herbst 2011 eine steigende Tendenz auf. Die höchsten Steigerungen verzeichneten im Frühjahr 2012 die Reihenmittelhäuser/Bestand mit +12,4 % und Reihenmittelhäuser/Neubau mit +12,5 %, gefolgt von freistehenden Einfamilienhäusern mit +11,8 %. Die Preise für Einfamilien- und Reihenmittelhäuser erreichten hier die höchsten Werte seit Beginn der IVD-Marktforschung im Jahr 1969.

Einen hohen Anstieg verzeichneten auch die Baugrundstücke für Geschossbau (+10,7 %) sowie die Grundstücke für Einfamilienhäuser (+10,2 %). Das Kaufpreisniveau stieg bei den Doppelhaushälften/Bestand im Frühjahr 2012 im Vergleich zum Herbst 2011 um +5,7 % und bei den neuerrichteten Doppelhaushälften um +7,1 %. Die Preisanstiege bei den Eigentumswohnungen aus dem Bestand und neuerrichteten Wohnungen lagen entsprechend bei +5,9 % und +9,1 %.

Bayernweit fielen die Kaufpreisanstiege bei den neugebauten Reihenmittelhäusern und Doppelhaushälften am deutlichsten aus. So weisen im Frühjahr 2012 die neugebauten Reihenmittelhäuser im Vergleich zum Herbst 2011 einen Anstieg von +6,1 % und die neugebauten Doppelhaushälften von +5,4 % auf. Dieser Trend konnte bereits im Herbst 2011 beobachtet werden.

Mussten im Frühjahr und Herbst 2011 bei den Baugrundpreisen für Geschossbauten noch Abschläge hingenommen werden, konnte im Frühjahr 2012 bei diesem Objekttyp mit +4,5% erstmals wieder ein deutlicher Anstieg registriert werden. Auch die Doppelhaushälften aus dem Bestand notieren im Frühjahr 2012 einen deutlichen Anstieg. So stiegen die Preise seit Herbst 2011 um +3,3 %. Die Preise für freistehende Einfamilienhäuser legten in dem untersuchten Zeitraum um +1,3 % und Reihenmittelhäuser/Bestand +1,5 % zu. Sowohl gebrauchte Eigentumswohnungen als auch Neubauobjekte hatten im Vergleich Herbst 2011 gegenüber Frühjahr 2012 einen Anstieg der Preise zu verzeichnen, der bei den Eigentumswohnungen/Bestand bei +2,5 % und bei den Eigentumswohnungen/Neubau bei +2,2 % lag.

Die Preissteigerungen fielen in Oberbayern im Frühjahr 2012 deutlich höher als im bayerischen Durchschnitt aus. So nahmen die Baugrundpreise für Einfamilienhäuser um +4,8 % und für Geschossbau um +9,0 % zu. Bei den freistehenden Einfamilienhäusern legte der Kaufpreis um +4,8 %, Reihenmittelhäuser/Bestand um +5,5 %, Doppelhaushälften/Bestand um +5,9 % zu. Die neuerrichteten Reihenmittelhäuser notierten einen Anstieg von +6,4 % und die Doppelhaushälften/Neubau von +7,2 %. Auch die Eigentumswohnungen legten im Frühjahr 2012 klar zu. Hier lag die Veränderung zum Herbst 2011 bei den Eigentumswohnungen aus dem Bestand bei +4,0 % und den neu errichteten Eigentumswohnungen bei +4,4 %.

Die gute konjunkturelle Entwicklung mit der steigenden Beschäftigung und einer verbesserten Einkommenssituation geben dem Immobilienmarkt deutliche Impulse. Die Kaufbereitschaft wird zusätzlich durch das historisch niedrige Zinsniveau verstärkt. Außerdem wollen viele Käufer durch den Kauf einer Immobilie ihr Geld vor Inflationsverlusten schützen.

Software für die Immobilienbewertung wird mobil und ist immer häufiger in Gesamtlösungen für die Vermarktung von Immobilien eingebunden. Wie sich die einzelnen Lösungen unterscheiden, zeigt ein IVV-Artikel in der Ausgabe 11/2018. Den dazugehörigen tabellarischem...
Printer Friendly, PDF & Email
25.2.2019
Nahwärmeversorgung
Geplant war eine geothermische Wärmeversorgung oder ein Blockheizkraftwerk. Nachdem sich beides nicht realisieren ließ, fiel die Entscheidung für ein Nahwärmenetz mit Holzpellets als Energiequelle...
30.4.2019
Barrierearme Bauweise
Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) hat mit der Vermietung ihres neuen Mehrfamilienhause in Landau begonnen. Der Wohnungsmix aus 1- bis 5-Zimmer-Wohnungen mit Wohnflächen zwischen circa 33...
5.11.2018
Vermieter-Haftung nicht für alles
Verletzt sich ein Mieter infolge eines Mangels der Mietwohnung, haftet meist der Vermieter. Allerdings muss der Mangel der Wohnung die Verletzung direkt verursacht haben. Stürzt eine Mieterin, weil...
12.12.2018
Brennstoffzellen-Heizung produziert dezentral Wärme und Strom
Langweid Village ist Deutschlands erstes Neubaugebiet, das vollständig mit Brennstoffzellen-Heizungen zur dezentralen Produktion von Wärme und Strom ausgestattet wird.
6.7.2018
Auf einem mehr als 21.000 Quadratmeter großen Grundstück im nordwestlichen Teil von Franklin-Mitte im Benjamin-Franklin-Village in Mannheim plant Sahle Wohnen den Bau von insgesamt rund 300...
12.11.2019
Bundesweiten Wachstumsstrategie
Die GWG Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Baden-Württemberg AG hat zur Erweiterung ihres Mietwohnungsbestands das Wohnprojekt „Roomy“ in Wiesbaden vom Projektentwickler Wilma Wohnen Süd in...