Interkulturelle Kompetenzen für Vermieter

Workshop-Reihe zum Umgang mit Mietern aus dem Orient

24.05.2017

Das Hamburger Forschungsinstitut F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt GmbH bietet Tages-Workshops zum Umgang mit Mietern aus dem Orient an.

Zwei arbabische Frauen lesen in einem Buch.
Neue Bürger bringen nicht nur den Wohnungswunsch mit, sondern auch ihre eigene Kultur. In einem Workshop lernen Vermieter worauf sie bei der Kommunikation achten müssen. FOTO: PIXABAY/randyvan

Immer mehr Flüchtlinge, mehrheitlich aus arabischen Ländern, drängen aus Notunterkünften und Wohnheimen auf den Wohnungsmarkt.

Die arabische Kultur unterscheidet sich fundamental von der westlichen. Nicht nur in ihrem Verhältnis von Gott und Mensch, Individuum und Gruppe, Bürger und Staat, Eltern und Kindern, Mann und Frau, sondern auch in ihrer Einschätzung von Rechten und Pflichten, Freiheit und Autorität, Gleichheit und Hierarchie.

Diese Unterschiede haben sich in Jahrhunderten herausgebildet und werden so bald auch nicht verschwinden. Aus diesem Grund ist es notwendig, Mitarbeiter, die häufig direkten Kontakt mit arabischen Mietern haben, interkulturell zu schulen, um die neu hinzugezogenen Bewohner möglichst konfliktfrei in die Nachbarschaft der Wohnungsunternehmen zu integrieren. Geeignet ist der Workshop für Verwaltungsunternehmen ab etwa 100 Wohneinheiten, die Wohnungen an Flüchtlinge vermieten oder dies in Zukunft beabsichtigen.

Der Workshop richtet sich an Vermieter, Mitarbeiter in Geschäftsstellen von Wohnungsunternehmen, Hausmeister, Sachbearbeiter in der Wohnungsverwaltung und im Mahn- und Klagewesen.

In diesem Workshop lernen die Teilnehmer, wie sie Konflikte mit den Mietern vermeiden und auf welche Art und Weise sie deren Informationsdefizite beheben können. Teilnehmer entwickeln Handlungsmuster und identifizieren fehlende Hilfsmittel wie muttersprachliche Betreuer und Anleitungen oder Piktogramme für Analphabeten.

Des Weiteren werden Grenzen bei der Anpassungsfähigkeit seitens der Wohnungsunternehmen im Umgang mit den neuen Mietern definiert. Unter anderem geht es um Situationen wie Beleidigungen, Bedrohungen oder Übergriffen – insbesondere auf weibliche Beschäftigte – und den Umgang mit Vielehen und Kinderehen.

Der Workshop kann als Inhouse-Tagesseminar gebucht werden. Er wird individuell auf die konkreten Probleme und Herausforderungen des buchenden Wohnungsunternehmens vorbereitet und zugeschnitten.

Autorin: Aldina Hasanovic, Onlineredakteurin

Suchbegriffe: Wohnungsmarktflüchtlingeinterkulturell

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Ein ganz heißer Tipp
Module-Gebäude: Mauerst Du noch oder montierst Du schon? S. 10