Neubau von 114 Wohnungen in Hennigsdorf

2021 können die ersten Mieter einziehen

09.09.2019

Die Hennigsdorfer Wohnungsbaugesellschaft mbH (HWB) stemmt derzeit ihr bislang größtes Wohnungsneubauprojekt. Im Karree Albert-Schweitzer-Straße, Berliner Straße, August-Conrad-Straße und Fabrikstraße errichtet die kommunale Wohnungsbaugesellschaft drei Mehrfamilienhäuser mit 114 Wohnungen sowie ein Parkdeck mit 97 Pkw-Stellplätzen.

Grundsteinlegung im Albert-Schweitzer-Quartier in Hennigsdorf
Grundsteinlegung im Albert-Schweitzer-Quartier in Hennigsdorf (Oberhavel). Foto: HWB

Das Land Brandenburg unterstützt das auf rund 24,6 Millionen Euro veranschlagte Bauvorhaben mit einem Förderdarlehen in Höhe von 14,7 Millionen Euro und einem Zuschuss von knapp 2,4 Millionen Euro aus dem 100-Millionen-Programm für den sozialen Wohnungsbau.

Entlastung des angespannten Wohnungsmarktes in berliner Randlage

86 der entstehenden Wohnungen unterliegen einer Mietpreis- und Belegungsbindung und werden entsprechend der Förderrichtlinien für eine Nettokaltmiete von 5,50 Euro, beziehungsweise 7 Euro an Haushalte mit Wohnberechtigungsschein vergeben. Die übrigen 28 Wohnungen ohne Belegungs- und Mietpreisbindung werden für etwa 9,50 Euro angeboten. Voraussichtlich Anfang 2021 können die ersten Mieter einziehen.

Die brandenburgische Infrastrukturministerin, Kathrin Schneider, erläuterte, dass die Wohnraumförderung auf 100 Millionen Euro jährlich erhöht wurde. Somit wurde der Personenkreis deutlich erweitert, der eine Mietpreis- und belegungsgebundene Wohnung beziehen kann.

Konzept für das Albert-Schweitzer-Quartier

Der Neubau der 114 Wohnungen ist wesentlicher Bestandteil eines integrierten Entwicklungskonzeptes für das gesamte Albert-Schweitzer-Quartier. Modernisierung und Erweiterung des bestehenden Nachbarschaftstreffs, die Um- und Neugestaltung des Wohnumfeldes, die Neuorganisation des ruhenden Verkehrs und eine Reihe sozialer Maßnahmen zur Förderung des nachbarschaftlichen Zusammenlebens und der Integration mit einem Gesamtvolumen von knapp drei Millionen Euro flankieren den Wohnungsneubau.

Für diese Maßnahmen stehen rund 2,5 Millionen Euro Fördermitteln aus dem Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“ zur Verfügung.

„In Verbindung mit den geplanten Entwicklungsmaßnahmen werden unsere Neubauten dem Albert-Schweitzer-Quartier einen deutlichen Schub verleihen und es von seinem Aschenputtel-Image befreien“, zeigte HWB-Geschäftsführer Holger Schaffranke sich überzeugt. „Wir werden die Bewohner des Quartiers bei diesem Projekt mitnehmen.“

Suchbegriffe: Hennigsdorfer Wohnungsbaugesellschaft mbH (HWB)Neubau

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Was kann man gegen IT-Spionage und Sabotage tun?
SPECIAL: Die Zukunft der Messdienstleistungen, Messwesen-Wandel: Chancen und Perspektiven der Digitalisierung, Fernauslesbare Verbrauchszähler leasen statt kaufen