Neubau von 114 Wohnungen in Hennigsdorf

2021 können die ersten Mieter einziehen

Die Hennigsdorfer Wohnungsbaugesellschaft mbH (HWB) stemmt derzeit ihr bislang größtes Wohnungsneubauprojekt. Im Karree Albert-Schweitzer-Straße, Berliner Straße, August-Conrad-Straße und Fabrikstraße errichtet die kommunale Wohnungsbaugesellschaft drei Mehrfamilienhäuser mit 114 Wohnungen sowie ein Parkdeck mit 97 Pkw-Stellplätzen.

Grundsteinlegung im Albert-Schweitzer-Quartier in Hennigsdorf (Oberhavel). Foto: HWB
Grundsteinlegung im Albert-Schweitzer-Quartier in Hennigsdorf (Oberhavel). Foto: HWB

Das Land Brandenburg unterstützt das auf rund 24,6 Millionen Euro veranschlagte Bauvorhaben mit einem Förderdarlehen in Höhe von 14,7 Millionen Euro und einem Zuschuss von knapp 2,4 Millionen Euro aus dem 100-Millionen-Programm für den sozialen Wohnungsbau.

Entlastung des angespannten Wohnungsmarktes in berliner Randlage

86 der entstehenden Wohnungen unterliegen einer Mietpreis- und Belegungsbindung und werden entsprechend der Förderrichtlinien für eine Nettokaltmiete von 5,50 Euro, beziehungsweise 7 Euro an Haushalte mit Wohnberechtigungsschein vergeben. Die übrigen 28 Wohnungen ohne Belegungs- und Mietpreisbindung werden für etwa 9,50 Euro angeboten. Voraussichtlich Anfang 2021 können die ersten Mieter einziehen.

Die brandenburgische Infrastrukturministerin, Kathrin Schneider, erläuterte, dass die Wohnraumförderung auf 100 Millionen Euro jährlich erhöht wurde. Somit wurde der Personenkreis deutlich erweitert, der eine Mietpreis- und belegungsgebundene Wohnung beziehen kann.

Konzept für das Albert-Schweitzer-Quartier

Der Neubau der 114 Wohnungen ist wesentlicher Bestandteil eines integrierten Entwicklungskonzeptes für das gesamte Albert-Schweitzer-Quartier. Modernisierung und Erweiterung des bestehenden Nachbarschaftstreffs, die Um- und Neugestaltung des Wohnumfeldes, die Neuorganisation des ruhenden Verkehrs und eine Reihe sozialer Maßnahmen zur Förderung des nachbarschaftlichen Zusammenlebens und der Integration mit einem Gesamtvolumen von knapp drei Millionen Euro flankieren den Wohnungsneubau.

Für diese Maßnahmen stehen rund 2,5 Millionen Euro Fördermitteln aus dem Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“ zur Verfügung.

„In Verbindung mit den geplanten Entwicklungsmaßnahmen werden unsere Neubauten dem Albert-Schweitzer-Quartier einen deutlichen Schub verleihen und es von seinem Aschenputtel-Image befreien“, zeigte HWB-Geschäftsführer Holger Schaffranke sich überzeugt. „Wir werden die Bewohner des Quartiers bei diesem Projekt mitnehmen.“

Weiterführende Links:
www.wohnen-in-hennigsdorf.de

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
20.2.2018
Grüne Dächer in Großstädten
Die Farbe Grün entspannt. Sie steht für Wachstum und symbolisiert Hoffnung. Grün kann es in hektischen Großstädten nie zu viel geben. Doch gerade hier nimmt die Versiegelung von Freiflächen immer mehr...
16.12.2019
Rekommunalisierung
Das Land Berlin kauft erneut mehr als 2.000 Wohnungen von der Deutsche Wohnen zurück. Die Wohnungen liegen in Spandau, Lichterfelde und Schöneberg und werden von der Degewo erworben.
26.8.2019
Abwrackprämie für Ölheizungen
Die Union fordert eine "Abwrackprämie" für alte Ölheizungen, doch die staatliche Förderbank KfW unterstützt die Heizungsmodernisierung bereits mit über einer halben Milliarde Euro pro Jahr.
9.12.2019
Bundestag stärkt Genossenschaften
Wer in einer Genossenschaft gemeinsam baut oder kauft, kann in Zukunft mit der Unterstützung des Bundes rechnen. 2020 wird der Erwerb von Anteilen an einer Wohnungsgenossenschaft für selbstgenutzten...
20.2.2020
Bezahlbares Wohnen
Im badischen Städtchen Schallstadt entstehen 33 dauerhaft preisgedämpfte Genossenschaftswohnungen sowie eine Tagespflegeeinrichtung vom Caritasverband für den Landkreis Breisgau Hochschwarzwald e.V...
7.1.2020
Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und die KfW fördern mit Investitionszuschüssen von bis 6.250 Euro bauliche Maßnahmen in Wohngebäuden, mit denen Barrieren im Wohnungsbestand...