Neubau von Filialen mit Wohnungsetagen

ALDI baut in Berlin Mietwohnungen

Es sollen keine Wohnungen zu Discount-Preisen werden, aber die Mieten sollen bezahlbar sein. ALDI Nord will mit der Hauptstadt wachsen, seine 130 Läden vergrößern und im Zuge dieser Modernisierung bis zu 2.000 Wohnungen erstellen. Davon 30 Prozent Sozialwohnungen.

Entwurf ALDI-Pilotprojekt in Berlin-Lichtenberg. Foto: ALDI Nord
Entwurf ALDI-Pilotprojekt in Berlin-Lichtenberg. Foto: ALDI Nord

Die neuen ALDI-Märkte in der wachsenden Hauptstadt sollen von durchschnittlich 800 Quadratmeter Fläche auf 1.400 Quadratmeter vergrößert werden.

Nach Angagen von ALDI Nord werden zwei "Leuchtturmprojekte" bereits umgesetzt. Hier werde das Konzept „Gemischt genutzte Immobilien“ exemplarisch realisiert. 200 Wohnungen sollen im ersten Schritt bis 2019 in den Berliner Stadtteilen Neukölln und Lichtenberg entstehen. Weitere fünfzehn Standorte in der Kombination aus ALDI Markt und Wohnungsbau befänden sich in konkreter Planung.

Nach Informationen des Berliner Tagesspiegel verspricht der Discounter dem Berliner Senat, dass ein Drittel der neuen Wohnungen für 6,50 Euro Kaltmiete angeboten würden. Das heißt in Berlin, dass nur Menschen mit geringem Einkommen und Wohnberechtigungsschein diese Wohnungen mieten können. Die restlichen Neubauwohnungen sollen nach einem Bericht des Tagesspiegel maximal 10 Euro pro Quadratmeter kosten.

Das ALDI-Baukonzept bietet Vorteile; es erleichert die Verdichtung in bestehenden Quartieren, denn ALDI kann auf eigenen Grundstücken bauen und die Grundstücke sind bestens erschlossen.

Viele Mieter können oder wollen keine Barkaution oder ein Kautionssparbuch als Mietsicherheit erbringen. Hier bietet sich die Möglichkeit einer Mietbürgschaft eines solventen Bürgen an. Das Gesetz fordert dafür eine schriftliche Erklärung des Bürgen. Dieses Muster...
Printer Friendly, PDF & Email
26.3.2020
Veranstaltung zu Energiefragen und Klimaschutz
Die fachliche Auseinandersetzung um energie- und klimapolitische Fragen darf nicht unterbrochen werden. Zwar verzichtet das Eventteam der Berliner ENERGIETAGE 2020 auf eine Präsenzveranstaltung...
26.2.2021
Verstöße gegen Datenschutz
Die Deutsche Wohnen muss ein Rekord-Bußgeld von 14,5 Millionen Euro wegen Verstoßes gegen den Datenschutz nicht zahlen. Auf den Einspruch des Unternehmens hin hat das Berliner Landgericht das...
5.8.2020
Linken-Politikerin versäumt die Deklaration von Nebeneinkünften
Sie gilt als Vorkämpferin des Berliner Mietendeckels – nun ist Katrin Lompscher mit sofortiger Wirkung vom Amt der Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen zurückgetreten. Die Linken-Politikerin hat...
19.10.2018
Keine Panik
Wohnungsverbände wie der GdW und der BBU geben Entwarnung: Es sei nicht nötig, die Klingelschilder mit den Namen der Mieter zu entfernen. "Wenn jemand seinen Namen nicht an der Tür sehen will, kann er...
27.5.2021
Wohnen über dem Supermarkt
Supermarkt-Riesen wie ALDI, EDEKA und LIDL betreiben Tausende Märkte, häufig in begehrten Innenstadtlagen, wo Menschen wohnen möchten. Im Erdgeschoss einkaufen, darüber wohnen – nach diesem Konzept...
13.11.2020
Gewerbeimmobilien
Unweit der Berliner Jannowitzbrücke entwickelt und baut OTTO WULFF ein modernes Mehrfamilienhaus mit angeschlossenem Supermarkt. Platzsparende, innovative Stadtentwicklung am Puls der Hauptstadt. Am...