Modernisieren und energetisch sanieren

bauverein AG setzt auf Hanf als Dämmmaterial

In Darmstadt beginnt die bauverein AG damit, 17 Wohnungen im Bestand zu modernisieren und energetisch zu sanieren. Das Besondere daran: Der kommunale Immobiliendienstleister nutzt für die Dämmung erstmals ein natürliches Material und setzt auf Hanf.

BILD: ADOBESTOCK/VDR
BILD: ADOBESTOCK/VDR

Als nachwachsender Rohstoff gilt Hanf als interessante ökologische Alternative zu herkömmlichen Dämmstoffen. Mit dem eingesetzten Fassadendämmsystem besitzt der Ober-Ramstädter Hersteller Caparol eine Alleinstellung im deutschen Markt. Die Dämmplatte besteht aus natürlichen Rohstoffen, die während ihres Wachstums erhebliche Mengen Kohlendioxid binden und sehr gut recyclebar sind.

Pilotprojekt zur Hanfdämmung bei einem Mehrfamilienhaus

Produkteigenschaften wie hohe Diffusionsoffenheit oder verbesserter Schall- und Hitzeschutz gehören gleichfalls zu den Vorzügen dieser Wärmedämmung. Bemerkenswert sind insbesondere die guten Dämmeigenschaften des Materials in Kombination mit seiner beeindruckenden Ökobilanz: Hanf speichert mehr Kohlendioxid als für Anbau, Ernte, Verarbeitung und Transport in die Atmosphäre gelangt. Die Großmodernisierung der Viktoriastraße 42 stellt damit ein Pilotprojekt zur Hanfdämmung bei einem Mehrfamilienhaus dar.

Auch wird insgesamt bei dem Projekt auf den Einsatz zertifizierter schadstofffreier und gut recycelbarer Materialien geachtet. Alle Materialien, die im Rahmen der Modernisierung verwendet werden, werden vor Baubeginn einem Gutachter vorgelegt und von diesem für den Einbau freigegeben.

Vier zusätzliche Wohnungen entstehen

Mitte Juli wird die bauverein AG damit beginnen, das Gebäude zu überarbeiten. Dabei werden Fassade und Dach saniert und im Zuge der Dacherneuerung auch das Dachgeschoss ausgebaut. Dadurch entstehen vier zusätzliche Wohnungen. Die Grundrisse der bestehenden Wohnungen werden optimiert, die Elektrik sowie die Sanitäranlagen komplett erneuert und eine Fußbodenheizung eingebaut. Darüber hinaus werden Fenster, Wohnungs- und Hauseingangstüren sowie Hauseingangsbereich und Klingelanlage erneuert.

Im Zuge der Großmodernisierung wird auch ein hinter dem Gebäude vorhandenes kleines Grundstück für einen Anbau erschlossen. Auch erhält das Gebäude ein zweites Treppenhaus sowie einen Aufzug. Damit sind alle über dieses Treppenhaus angeschlossenen Wohnungen barrierefrei zugänglich.

Die Arbeiten in der Viktoriastraße beginnen Mitte Juli und sollen bis August 2019 dauern.

Weiterlesen:
Hanf als Dämmstoff in einem Projekt zur energetischen Sanierung eines rund 80 Jahre alten Quartiers in Berlin

► Kennen Sie die IVV-Dämmstoffdatenbank? Hier sind 250 Dämmstoffe dokumentiert, vom unabhängigem IpeG-Institut geprüft und aktuell gehalten.

► Konkrete Handlungsempfehlungen, gelungene Modernisierungs-Beispiele, Objektreportagen und Trend-Einordnungen - Das Magazin für die Wohnungswirtschaft IVV immobilien vermieten & verwalten hält Sie auf dem Laufenden. Bestellen Sie Ihr Probeexemplar.

► Sie haben kürzlich modernisiert oder saniert und möchten Ihr gelungenes Projekt vorstellen? Schreiben Sie an ivv-magazin.redaktion@hussberlin.de

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
29.6.2022
Die größte Wohnungsbaugenossenschaft in Nordrhein-Westfalen zieht im Rahmen der Vertreterversammlung 2022 folgende Bilanz: Trotz coronabedingter Einschränkungen sowie schwieriger werdender...
24.3.2021
Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) gibt zu Bedenken: Die nationalen Klimaschutzziele können nur erreicht werden, wenn Baustoffe klimafreundlich hergestellt und die Wiederverwendung und das Recycling von...
25.5.2022
Bundeskabinett verabschiedet Gesetzentwurf
Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf zur Aufteilung der CO2-Steuer auf Vermieter und Mieter beschlossen. Bislang müssen allein die Nutzer einer Wohnung diese Steuer bezahlen. Verbände der...
4.5.2021
Baumaterial verteuert sich deutlich
Nach Ende des weltweiten Konjunktureinbruchs in der Corona-Krise kaufen China und die USA verstärkt in Europa ein. Das dürfte auch den Wohnungsbau in Deutschland verteuern.
11.5.2022
Auswirkungen von Materialmangel und Inflation
Der Geschosswohnungsbau könnte in diesem Jahr weitestgehend zum Erliegen kommen. Anders lässt sich die jüngste Stellungnahme des GdW Spitzenverband der Wohnungswirtschaft nicht interpretieren.
22.4.2022
Auswirkungen von Materialmangel und Inflation
Angesichts von massiven Preissteigerungen und Lieferengpässen bei Baustoffen und Energie gehen Verbände der Wohnungs- und Bauwirtschaft von einem Zusammenbruch der Bautätigkeit aus. Die angestrebten...